Die wirtschaftlichen Probleme der EECH Gruppe, die Anleihen für erneuerbare Energien und Kunst verkauft, weiten sich aus. Diesmal fürchten Anleger der EECH Group AG um ihr Geld. Sie haben die im Januar fälligen Zinsen für die Anleihe „Art Invest“ nicht erhalten. Anwalt István Cocron von der Kanzlei CLLB hat inzwischen für mehrere Anleger Klage eingereicht.

Die EECH Group AG gibt an, sie sei zurzeit nicht flüssig und werde vermutlich im Juni zahlen. Sie habe unter den Schwierigkeiten ihrer Extochter, der EECH AG, zu leiden, die sie deshalb Ende 2007 verkauft habe. Gegen Verantwortliche der EECH AG ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Anlagebetrugs. Sie hat Anleihen für erneuerbare Energien verkauft, soll das Geld aber vertragswidrig investiert haben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 235 Nutzer finden das hilfreich.