Mit dem E-Scooter unterwegs – das sind die Regeln

E-Scooter mieten Test

So ist das nicht erlaubt. Wer auf dem E-Scooter fährt, muss sich an Regeln halten – auch daran, dass das Fahren neben­einander verboten ist.

Unfälle mit Elektro-Tret­rollern wurden vor allem durch das Fehl­verhalten der Rollerfahrenden verursacht, dieses Fazit zieht zumindest die Berliner Polizei aus knapp zwei Monaten E-Roller-Verkehr in der Haupt­stadt. Was aber ist mit den Elektroflitzern erlaubt und was nicht?

Wo darf ich E-Roller fahren?

Gehwege und Fußgängerzonen sind für E-Scooter tabu, genau wie reine Busspuren. Sie gehören auf den Radweg, Radfahr­streifen oder auf Fahr­radstraßen. Auf die Straße dürfen E-Roller nur ausweichen, wenn kein Weg für Fahr­räder vorhanden ist. Um Konflikte zu vermeiden, empfiehlt die Polizei Berlin: „Passen Sie Ihre Geschwindig­keit an und ermöglichen Sie dem schnel­leren Radverkehr das Über­holen.“

Welche Ampeln gelten für mich?

Gibt es eine Ampel für den Radverkehr, ist die zu beachten. Ansonsten gilt die Ampel für die Straße.

Wo darf ich parken?

Die Vermieter von E-Scoo­tern zeigen in ihren Apps Zonen an, in denen die Elektroroller nicht abge­stellt werden können. Aber auch für die Gebiete, in denen sie das Parken erlauben, legen sie Regeln fest: Der Anbieter Tier beispiels­weise verbietet in seinen Allgemeinen Geschäfts­bedingungen das Parken an etlichen Orten, von Orientierungs­hilfen für Blinde bis hin zu Stellen vor Müll­containern, Park­uhren oder Werbung. Grund­sätzlich gilt: Wer so parkt, dass niemand behindert wird, macht viel richtig.

Ab wann darf ich E-Roller fahren?

Allgemein gilt ein Mindest­alter von 14 Jahren für E-Scooter. Doch die großen Vermieter der Roller fordern, dass Fahrende mindestens 18 Jahre alt sein müssen.

Muss ich einen Helm tragen?

Für E-Roller, die bis zu 20 Kilo­meter pro Stunde fahren, besteht keine Helm­pflicht. Die Scooter-Vermieter in unserer Unter­suchung empfehlen dennoch einen Helm zu tragen. Auch die Verkehrs­experten der Stiftung Warentest halten das für sehr sinn­voll – aber praxis­fern. Denn oft erfolgt die Miete spontan. Und wer hat schon immer einen Helm dabei?

Darf ich Alkohol trinken?

Wer E-Scooter fährt, muss sich an dieselben Promille­grenzen halten wie jemand, der mit dem Auto unterwegs ist. Eine Ordnungs­widrigkeit begeht, wer mit 0,5 Promille Scooter fährt. Als Straftat gilt die Fahrt mit 1,1 Promille oder mehr. Wenn Scooter-Fahrer alkoholbe­dingt auffällig werden, kann das schon ab 0,3 Promille als Straftat gelten. Ist die Person unter 21 Jahren oder in der Führer­schein-Probezeit, darf sie vor der Fahrt auf dem E-Scooter gar keinen Alkohol trinken. Bei Verstößen drohen Bußgelder, Fahr­verbote und Punkte in Flens­burg.

Wie viele Personen sind pro Roller erlaubt?

Nur eine. Bei den Kosten, die selbst bei kurzen Stre­cken auf den Miet­rollern zusammen­kommen, ist eine Fahrt zu zweit zwar verlockend, aber verboten. Außerdem geben alle Anbieter in unserem Check eine maximale Zuladung von 100 Kilogramm an – zwei Personen über­schreiten diese Grenze schnell.

Welche Strafen sind bei Verstößen möglich?

Bei Verkehrs­verstößen mit dem Elektroroller können ordentliche Bußgelder anfallen: Bei Rot zu fahren kann 60 bis 180 Euro kosten, das Fahren auf dem Gehweg 15 bis 30 Euro. Gesel­lig E-Scooter-Fahren ist auch nicht drin, denn Neben­einander fahren kann ebenfalls 15 bis 30 Euro kosten. Wer betrunken fährt, riskiert Bußgelder, Fahr­verbote und Punkte in Flens­burg. Nur für private E-Scooter interes­sant: Das Fahren ohne Versicherungs­kenn­zeichen kostet 40, Fahren ohne Betriebs­erlaubnis 70 Euro.

Welche Versicherung ist Pflicht?

Wer sich privat einen E-Scooter zulegt, muss dafür mindestens eine Haft­pflicht­versicherung abschließen, die für Schäden an Dritten haftet. Eine aufgeklebte Plakette am Roller dient als Nach­weis. Nutze­rinnen und Nutzer der E-Scooter-Apps brauchen keine Extra-Versicherung, die haben die Anbieter für ihre Gefährte abge­schlossen. Mehr zum Thema private E-Scooter in unserem Special Diese Regeln gelten für Elektro-Tretroller.

Jetzt freischalten

TestE-Scooter mieten03.09.2019
1,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 21 Nutzer finden das hilfreich.