So haben wir getestet

Im Test: 7 klapp­bare E-Scooter, die für die Straße zugelassen sind. Wir kauf­ten sie von August bis November 2019 ein. Die Preise ermittelten wir bei den Anbieten im Februar 2020.

Fahren: 45 %

Sechs Nutzer (vier Männer, zwei Frauen) beur­teilten das Fahr­verhalten in der Ebene, auf verschiedenen Untergründen und bei Kurven. Beim Fahr­komfort beur­teilten sie die Federung, die Fahr- und Griff­position, das Tritt­brett sowie Fahr­geräusche. Die Reich­weite ermittelten wir auf einem Prüf­stand bei maximaler Geschwindig­keit und 100 Kilogramm Zuladung – so lange, bis das Tempo des E-Scoo­ters auf 10 Kilo­meter pro Stunde absank. Der angegebene Wert dient dem Vergleich zwischen den E-Scoo­tern. Die tatsäch­liche Reich­weite hängt von verschiedenen Faktoren wie dem Stre­cken­profil, der Geschwindig­keit und dem Gewicht des Fahrers ab.

Hand­habung: 30 %

Die Testfahrer und -fahre­rinnen beur­teilten den Aufbau und die Verständlich­keit der Gebrauchs­anleitung. Ein Experte untersuchte in Anlehnung an E Din EN 17128 und Din EN 82079, ob wichtige Angaben, etwa zum Trans­port, zur Garantie und zum zulässigen Gesamt­gewicht zu finden sind. Die Testfahrer beur­teilten die Bedien­elemente und Anzeige, die Verstell­barkeit des Lenkers, ob sich der Klapp­mecha­nismus schnell und einfach betätigen lässt und wie gut sich der Roller tragen lässt. Zudem bewerteten sie das Laden des Akkus, die Ladedauer und, wenn möglich, das Entnehmen und Einsetzen des Akkus.

Halt­barkeit: 15 %

Die Bruch­festig­keit und Lang­lebig­keit prüften wir durch einen Belastungs­test in Anlehnung an E Din EN 17128 auf einer Strecke von 25 Kilo­metern auf einer Rolle mit Holperleisten sowie durch eine Fall-, Schlag- und statische Prüfung. Bei der Verarbeitung prüften wir etwa das Spiel im Klapp­mecha­nismus, auf Klemm­stellen in Anlehnung an die E Din EN 17128 sowie auf scharfe Ecken und Kanten.

Sicherheit: 5 %

Die Brems­wirkung untersuchten wir in Anlehnung an E Din EN 17128 sowie an die Elektrokleinst­fahr­zeuge-Verordnung (eKFV) auf einer Prüf­strecke mit der vom Anbieter angegebenen maximalen Zuladung. Zudem beur­teilten die sechs Testfahrer die Hand­habung der Bremsen, auch bei nassen Verhält­nissen. Wir beur­teilten das Vorderlicht im Dunkeln und ob die Beleuchtung die Zulassungs­ordnung einhält. Wir prüften die elektrische und funk­tionale Sicherheit in Anlehnung an die Din EN 60335-1 sowie Din EN 62133-1 – beim Ladegerät etwa Kurz­schluss­verhalten und Entflamm­barkeit – und führten mit Ladegerät und Akku einen Fall­test durch. Zudem absol­vierten die Scooter eine Spritz­wasser­prüfung in Anlehnung an Din EN 60529 Schutz­art IPX4. Wir untersuchten weitere Sicher­heits­aspekte in Anlehnung an die E Din EN 17128, die Din EN 15194 sowie die Elektrokleinst­fahr­zeuge-Verordnung (eKFV), etwa ob sich Licht­kabel und Griffe leicht abziehen lassen und ob die Modelle die Anforderungen an die CE-Kenn­zeichnung erfüllen.

Schad­stoffe: 5 %

Die Griffe und der Gashebel wurden auf poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe (PAK) in Anlehnung an die GS-Spezifikation AfPS GS PAK untersucht sowie auf Phthalat-Weichmacher nach Extraktion mit GC-MS.

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Mängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind mit Stern­chen *) gekenn­zeichnet. Folgende haben wir einge­setzt: War Halt­barkeit, Sicherheit oder Schad­stoffe mangelhaft, konnte das Qualitäts­urteil nicht besser sein. Lautete die Note für Bruch­festig­keit und Lang­lebig­keit mangelhaft, konnte die Halt­barkeit nicht besser sein.

Jetzt freischalten

TestE-Scooter im Testtest 04/2020
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 6 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 35 Nutzer finden das hilfreich.