E-Mail-Spam Meldung

Massen-E-Mails (Spam genannt, „Dosenfleisch“) werden immer häufiger benutzt, um persönliche Daten auszuspähen. Die Spammer wählen Betreffzeilen, die den Empfänger neugierig machen: „Du bist angenommen“ oder „Sofortige Kündigung“, „Abmahnung“ oder „Hallo, ich wollte mich mal melden“. Die Surfer werden dann auf nur scheinbar sichere Seiten gelockt und geben dort arglos persönliche Daten an oder fangen sich ein Dialerprogramm ein. Beachten Sie:

  • Beantworten Sie keine Spam-Mails und ignorieren Sie die Option, sich von der Verteilerliste löschen zu lassen. Im ungünstigsten Fall gilt Ihre Mailadresse als „aktiv“ und sie erhalten danach noch mehr unerwünschte Mails.
  • Öffnen Sie keine Dateianhänge. Sie können Viren oder 0190-Dialer enthalten. Vorsicht auch auf unbekannten Internetseiten: Auch hier kann der Download von Dialern aktiviert werden, ohne dass der Surfer es will.
  • Verwenden Sie in Newsgroups und anderen „öffentlichen“ Räumen separate E-Mail-Adressen und nicht die private.
  • Checken Sie vor der Eingabe von Daten immer die Internetseite, auch wenn Sie von einer vorgeblich bekannten Organisation stammt. Suchen Sie bei Zweifeln eine Telefonnummer und rufen Sie an.
  • Nutzen Sie die Angebote vieler E-Mail-Dienste, mit denen Spam-Sendungen zumindest zum Teil abgefangen werden.

Websurfer können auch Anti-Spam-Software verwenden. Weitere Infos: unter anderem idtheft.mcafee.com (englischsprachig) oder www.antispam.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 224 Nutzer finden das hilfreich.