Der Verbraucherzentrale-Bundesverband (vzbv) hat eine Spam-Beschwerdestelle ein­gerichtet. An die Adresse beschwerdestelle@spam.vzbv.de können Verbraucher ärgerliche Werbemails, so genannte Spam-Mails, übermitteln, die sie gerade erhalten haben. Die Versender werden abgemahnt, gegebenenfalls erhebt der vzbv später Klage.

Tipp: Der vzbv benötigt zu jeder Mail die Informationen der so genannten Header-Zeilen, also unter anderem Absender, Datum und Verlauf der Nachricht. Damit diese Daten nicht verloren gehen, sollten Verbraucher die Werbemails nicht einfach an die Beschwerdestelle weiterleiten, sondern sie als Anhang einer neuen Nachricht verschicken.

Dieser Artikel ist hilfreich. 401 Nutzer finden das hilfreich.