E-Mail Meldung

Steuerzahler erhalten derzeit mit Viren verseuchte E-Mails – angeblich von Steuerbehörden. test.de erklärt, wie man die bösartigen Nachrichten erkennt und rät: Schnell löschen.

Zahlreiche Behörden warnen

Unbekannte verschicken derzeit virenverseuchte E-Mails. Diese E-Mails erwecken den Anschein, sie kämen von der Finanzverwaltung. Die E-Mails scheinen massenhaft unterwegs zu sein – so warnen bereits verschiede Steuerbehörden wie die Finanzverwaltung Rheinland Pfalz, das Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern, die Oberfinanzdirektion Karlsruhe oder das Bayrische Landesamt für Steuern.

Angehängte PDF nicht öffnen

In den E-Mails fordern Betrüger die Empfänger auf, eine angehängte PDF-Datei zu öffnen. Der Anhang soll angeblich als verschlüsselte Datei den Einkommenbescheid im Rahmen des elektronischen Steuererklärungsverfahrens Elster enthalten. Die Gefahr: Mit dem Öffnen der angehängten Datei können Viren auf den Rechner eingeschleust werden.

Echte E-Mails der Steuerbehörde erkennen

Die Betrüger geben in der Mail vor, es handele sich um eine automatisch erzeugte E-Mail der Finanzverwaltung. Sie schreiben „ Mit freundlichen Grüßen Ihr Finanzamt/Ihre Steuerwaltung www.elster.de.“ Der Absender der Mails ist jedoch nicht die Finanzverwaltung oder das Finanzamt. Unter „Von“ (ganz oben im Adressfeld über der Mail) stehen unterschiedliche Bezeichnungen, zum Beispiel peter@live.com.

Tipp Bevor Sie den Anhang einer E-Mail öffnen, sollten Sie sich stets fragen: „Ist eine Mail vom Finanzamt tatsächlich plausibel?“ Selbst wenn die E-Mail-Adresse des Absenders auf „...@elster.de“ endet, ist das noch keine Gewähr dafür, dass die Nachricht wirklich von der Finanzverwaltung kommt. Bedenken Sie: Ihren Steuerbescheid erhalten Sie niemals als Anhang einer E-Mail. Die Behörde informiert Sie allenfalls per E-Mail, dass Ihr Steuerbescheid zum Abruf bereitsteht. In Zweifelsfällen sollten Sie vor dem Öffnen eines unbekannten E-Mail-Anhangs mit dem Versender Kontakt aufnehmen – zum Beispiel per Telefon.

Dieser Artikel ist hilfreich. 241 Nutzer finden das hilfreich.