E-Learning Wirt­schafts­englisch

E-Learning Wirt­schafts­englisch: Vokabeltraining am Computer

21.12.2010
E-Learning Wirt­schafts­englisch - Vokabeltraining am Computer

Die Eng­lisch­kennt­nisse für den Job aufbessern? Das geht auch am Computer. Der Test von neun CD-Roms und Internet­kursen für Wirt­schafts­englisch zeigt: Die meisten Angebote lohnen sich.

E-Learning Wirt­schafts­englisch Testergebnisse für 9 E-Learning-Angebote Wirtschaftsenglisch

Anzeigen
Inhalt

Redewendungen aus dem Joball­tag

„Who’s calling, please?“, fragt der smarte Typ im schwarzen Blazer auf dem Bild­schirm. Ein Klick auf den grünen Pfeil, und eine blonde Frau löst ihn ab. „Could you spell that, please?“, fordert sie in schönstem britischem Eng­lisch. Der nächste Klick, und es erscheint wieder der Kollege in Schwarz. 20-mal geht das so, Kapitel für Kapitel. Immer im Wechsel präsentiert das Gespann Redewendungen aus dem Joball­tag – ohne Zusammen­hang. Einzige Aufgabe an den Lerner vor dem Bild­schirm: Nach­sprechen.

Mangelhaft fürs Auswendig­lernen

Ein schlechtes Beispiel für die Lernform E-Learning. Die CD-Rom von Unisono Media setzt auf Nach­sprechen und Wieder­holen. So lassen sich nur die präsentierten Redewendungen auswendig lernen. Didaktisch unsinnig und inhalt­lich dünn, so unser Fazit. Das Qualitäts­urteil war eindeutig ein Mangelhaft (siehe Tabelle).

E-Learning lebt von inter­aktiven Übungen, abwechs­lungs­reichen Aufgaben und vielfältig einge­setzten Medien (siehe Was ein gutes Angebot bieten muss). Auch der Spaß­faktor darf nicht zu kurz kommen. Denn schließ­lich sitzt der Lerner meist mit einem Head­set, also einer Kombination aus Kopf­hörer und Mikro, allein vor dem Computer. Das braucht Eigenmotivation und Selbst­disziplin und vor allem ein gutes Produkt.

Themenmix und inter­aktive Übungen

CD-Roms für Wirt­schafts­englisch haben wir zuletzt 2007 geprüft. Auf dem schnell­lebigen Markt der Lernsoftware bot sich ein Wieder­holungs­test an. Inzwischen ist das Angebot deutlich kleiner: Diesmal haben wir fünf CD-Roms und erst­mals zusätzlich vier Internet­kurse untersucht.

Im aktuellen Test machten drei von fünf CD-Roms ihre Sache gut. Die Lern­programme von Digital Publishing, Hueber und Langen­scheidt über­zeugten mit einem guten Themenmix und vielen inter­aktiven Übungen. Mit ihnen lassen sich die Sprach­aktivitäten Hören, Lesen, Schreiben und Sprechen gut trainieren. Sprechen meint nicht freie Rede, sondern vor allem Aussprache.

Die drei guten Produkte verfügen über eine Sprach­erkennung. Lerner können also gesprochene Texte nicht nur aufzeichnen, sie bekommen auch ein Feedback auf ihre Aussprache. Bei Langen­scheidt funk­tionierte diese Technik aber nicht immer zuver­lässig. Erfreuliches Ergebnis des Wieder­holungs­tests: Die Produkte von Digital Publishing, Hueber, Langen­scheidt und Strokes sind in punkto Didaktik besser als ihre Vorgänger.

Möglich­keiten nicht ausgeschöpft

Eine E-Learning-Alternative zur Lernsoftware sind Online- oder Internet­kurse. Für den Test haben wir Kurse mit einer Zugangs­dauer von maximal sechs Monaten ausgewählt (siehe Ausgewählt, geprüft, bewertet...). Während dieser Zeit kann der Nutzer Lehr­materialien und Übungen über das Netz abrufen oder sie herunter­laden. Längere Kurse, die dem Fern­unter­richts­schutz­gesetz unterliegen, haben wir nicht geprüft.

Der Vorteil von Online­kursen liegt auf der Hand: Sie ermöglichen zusätzlich die direkte Kommunikation von Mensch zu Mensch, in Foren mit anderen Lernern oder direkt mit einem Tutor. Theoretisch also eine interes­sante Alternative für Sprachen­interes­sierte. Doch unsere Test­ergeb­nisse zeigen: Drei von vier Online-Kurz­kursen blieben tech­nisch oder didaktisch hinter ihren Möglich­keiten zurück.

Tutor in zwei von vier Kursen

Nur Eng­lishtown und English Portal boten einen sogenannten Community-Bereich mit Foren, Chats oder virtuellen Klassenräumen. Unsere Nutzer machten aber die Erfahrung, dass diese Angebote von anderen Lernern nur wenig genutzt wurden. Bei Eng­lishtown und bei Sprachen­dienste Dr. Kästner konnten sich unsere Tester mit inhalt­lichen Fragen außerdem an einen Tutor wenden. Copendia hatte zwar eine Betreuung durch einen Tutor angekündigt, diese aber nicht angeboten. Das gab Minus­punkte im Prüf­punkt Produkt­information.

Die Kurse von Sprachen­dienste Dr. Kästner und Copendia sind fast identisch. Haupt­unterschied ist der fehlende Tutor bei Copendia. Deshalb gibts unterschiedliche Noten in den Gruppen­urteilen.

Trotz Problemen lernten Nutzer gern

Unabhängig von Zeit und Ort lernen, Tempo und Inhalte selbst bestimmen – keine Frage, die meisten Angebote im Test sind eine sinn­volle Ergän­zung zu Sprach­reise oder Sprach­kurs. Unsere Nutzer lernten – trotz einiger Probleme – per CD-Rom genauso gern wie im Internetkurs.

  • Mehr zum Thema

    Weiterbildungs­guide Betrieb ist einge­stellt

    - Sie haben den Weiterbildungs­guide der Stiftung Warentest aufgerufen. Der Betrieb dieser Seite ist einge­stellt. Der Weiterbildungs­guide wurde vom Bundes­ministerium für...

    Alters­diskriminierung Was nicht in Stellen­anzeigen stehen darf

    - Firmen dürfen ältere Bewerber nicht diskriminieren. Wer sich auf einen Job bewirbt und nur aufgrund seines Alters eine Absage erhält, kann eine Entschädigung für...

    Handy mit oder ohne Vertrag Was güns­tiger ist – Paket oder Einzel­lösung

    - Auf der Suche nach einem neuen Smartphone haben Kunden die Wahl: Das Handy im Handel kaufen, sofort bezahlen und falls nötig – anderswo – einen Tarif buchen. Oder: Beim...