Ob Allgemein­bildung oder Wissen für den Job – vor allem Jüngere und Menschen im mitt­leren Alter lernen heute auch per E-Learning, also elektronisch unterstützt. Zwei Drittel der Internetnutzer konnten über das Netz ihre Allgemein­bildung verbessern. Mehr als die Hälfte hat sich online bereits für den Job fort­gebildet. Das ergab eine repräsentative Umfrage des IT-Branchen­verbands Bitcom. Der neue Leitfaden der Stiftung Warentest stellt diese Lernform vor und sagt, wie Sie per Internet, Apps und Blogs lernen können.

Ältere lernen online für den Job

Internetnutzer zwischen 14 und 29 Jahren erweitern über das Netz vor allem ihr allgemeines Wissen. Knapp 70 Prozent der Jüngeren profitieren vom Internet auf diese Weise. Für Menschen in der Lebens­mitte dagegen rangiert die berufliche Weiterbildung vorn. 65 Prozent der 30- bis 49-Jährigen konnten online ihre beruflichen Kennt­nisse verbessern. Für die repräsentative Umfrage wurden 1 000 Personen danach befragt, wofür sie das Internet nutzen.

Von Apps bis Wikis

Wer elektronisch unterstützt, also per E-Learning, lernen möchte, hat heute viele Möglich­keiten. Sie reichen vom Online- oder Internetkurs über Vokabeltrainer-Apps bis zu elektronischen Plan­spielen, Wikis und Blogs. In dem neuen Leitfaden E-Learning stellt die Stiftung Warentest die Vor- und Nachteile dieser Lernform vor, zeigt, wie das Lernen damit funk­tioniert, und sagt, worauf Nutzer achten sollten. Der Download der sechs­seitigen Broschüre ist kostenlos.

Dieser Artikel ist hilfreich. 381 Nutzer finden das hilfreich.