Von Kopf bis Fuß: Anatomie der Elektrogitarre

Die Kopfplatte (Headstock), meist in einer für den Hersteller charakteristischen Form und oft mit der Seriennummer versehen, dient zur Aufnahme der Mechaniken (Tuner), mit denen die Saiten befestigt und gestimmt werden. Alle sechs in einer Reihe bei den Stratocastern oder drei auf jeder Seite bei Les Paul und SG.

Wenn die Kopfplatte gegenüber dem Hals nicht abgewinkelt ist, sorgt ein Saitenniederhalter (String-Tree) für ausreichenden Druck der Saiten auf die Sattelkerben. Der Sattel (Nut) dient der Führung der Saiten und markiert das obere Ende des Griffbretts (Fingerboard). Das besteht meist aus Palisander (Rosewood) oder Ahorn (Maple). Daraus ist meist auch der Hals (Neck), in den ein verstellbarer Stahlstab (Trussrod) eingelegt ist, der der durch die Saitenspannung entstehenden Halskrüm­­­mung entgegenwirkt. Das Griffbrett umfasst meist 21 oder 22 Bünde (Frets). In Abständen sind zur Orientierung Bundmarkierer als Punkte (Dot-) oder Rechtecke (Block-Inlays) in das Griffbrett eingelegt. Der Hals wird in der Ausfräsung des massiven Korpus (Solidbody) meist mit vier Schrauben und einer Metallplatte (Neckplate) verschraubt. Hohlräume im Korpus nehmen die Elektrik auf, die meist unter einem Schlagbrett (Pickguard) verdrahtet ist. Bei Gitarren ohne Pickguard ist die Elektrik in der Regel durch Öffnungen im Korpusboden zugänglich.

Die Tonabnehmer (Pick Ups) wandeln die Schwingungen der Metallsaiten in elektrische Impulse um. Über einen 5- oder 3fach-Schalter (Toggle-Switch) lassen sie sich in unterschiedlichen Kombinationen aktivieren. Sie sind einspulig (Singlecoil) oder zweispulig (Humbucker). Humbucker reduzieren durch ihre gegenläufig gewickelten Spulen die Brummneigung. Einige der Stratocaster kombinieren Singlecoils und Humbucker. HSS = Ein Humbucker in Stegposition, Singlecoils in der Mitte und am Hals. HSH = Ein Singlecoil zwischen zwei Humbuckern. Drehknöpfe dienen der Regelung von Lautstärke (Volume) und Klang (Tone). An der Klinkenbuchse wird das Kabel zum Verstärker eingesteckt. Die Saiten laufen am unteren Ende über den Steg (Bridge) zum Saitenhalter (Tailpiece).

Bei Vibratosystemen, wo man durch Zug oder Druck am Vibrato­hebel („Jammerhaken“) die Tonhöhe modulieren kann, sind Steg und Saitenhalter als Einheit ausgeführt.

Unten am Korpus der Gitarre ist ein Gurtknopf (Endpin) eingeschraubt, ein entsprechendes Gegenstück befindet sich am oberen Korpusende.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2513 Nutzer finden das hilfreich.