E-Bikes im Test SUV-E-Bikes – teuer und zumeist gut

471
E-Bikes im Test - SUV-E-Bikes – teuer und zumeist gut
Breite Reifen, kräftige Motoren. Einige der E-Bikes im Test – diesmal SUV-Pedelecs – eignen sich für den gemütlichen Ausflug genauso wie für sport­liche Abenteuer. © Stiftung Warentest / Ralph Kaiser

Für Asphalt und Schotter: Sieben der neun E-Bikes im Test sind gut, aber nicht alle sind wirk­liche Allrounder. Welche der teuren SUV-E-Bikes sind ihr Geld wert?

E-Bikes im Test Testergebnisse für 9 E-Bikes

Inhalt

E-Bikes auf der Erfolgs­spur

Fast jedes zweite in Deutsch­land verkaufte Fahr­rad ist mitt­lerweile ein Pedelec, land­läufig vor allem als E-Bike bekannt. Menschen, die ein neues E-Bike kaufen, lassen sich das einiges kosten: Preise von mehreren Tausend Euro sind keine Seltenheit. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die Elektrofahr­räder: E-Bikes sollen für alle Wege und Anstrengungen gewappnet sein – komfortabel, aber auch sport­lich und schick.

Viele Fahr­radanbieter kommen dem Bedürfnis nach Vielseitig­keit nach und lassen die Grenzen zwischen Mountain­bike, klassischem City-Tiefein­steiger- und Trekking-E-Bike mit einem neuen Typ verwischen: dem SUV-E-Bike, teils auch unter den Bezeichnungen Allroad- oder Crossover-E-Bike zu finden.

E-Bikes im Test Testergebnisse für 9 E-Bikes

SUV-E-Bikes im Video

Obwohl sieben der getesteten Crossover-Pedelecs insgesamt über­zeugen konnten, gab es durch­aus größere Unterschiede und Verbesserungs­möglich­keiten im Detail. Im Video geben wir einige Beispiele.

SUV-E-Bikes: Wirk­lich so vielseitig, wie Anbieter versprechen?

Die Stiftung Warentest hat neun solcher SUV-E-Bikes für stolze 3 300 bis 5 350 Euro umfang­reichen Praxis- und Labortests unterzogen. Mit ihren tief geschwungenen Rahmen bei gleich­zeitig sport­lichem Look taugen sie als Herren- sowie Damen-E-Bike.

Doch wie viel Geld muss man für ein gutes E-Bike ausgeben, welcher Motor ist der beste und sind die geprüften SUV-E-Bikes wirk­lich so vielseitig, wie ihre Anbieter versprechen? Wir stellten fest: Die geprüften SUV-Bikes sind entweder eher sport­lich oder eher komfortabel. Echte Allrounder sind rar.

Tipp: Sehen Sie sich schon vor dem Frei­schalten der Test­daten­bank an, welche E-Bikes im Test antraten.

Das bietet der E-Bike-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Welches E-Bike sorgt für Fahr­spaß, welches ist Testsieger der Stiftung Warentest? Das zeigen die Test­ergeb­nisse für neun SUV-E-Bikes – eine Misch­form aus E-MTB, City- und Trekking-E-Bike. Die Pedelecs im Test kosten 3 300 bis 5 350 Euro, darunter sind Modelle von Cube, Flyer und Kalkhoff.
  • Das beste E-Bike für Sie. Die E-Bikes im Test schneiden gut und befriedigend ab – doch jedes von ihnen hat seine Stärken und Schwächen. Mithilfe unserer Test­ergeb­nisse und der Einzel­beschreibungen zu allen getesteten Modellen finden Sie das richtige E-Bike für sich.
  • Kauf­beratung. In unserer umfang­reichen Kauf­beratung erläutern wir verschiedene E-Bike-Typen und geben Empfehlungen zu sinn­voller Ausstattung sowie Tipps zum Kauf und für die ersten Touren mit dem Pedelec.
  • Heft­artikel als PDF. Nach dem Frei­schalten erhalten Sie den Testbe­richt der SUV-E-Bikes aus test 6/2022 als PDF zum Download. Und außerdem weitere Testbe­richte als PDF: Komfort-Pedelecs mit tiefem Einstieg aus 2020 sowie den Testbe­richt Trekking-Pedelecs aus 2018.

E-Bike-Test: Hohe Anforderungen in Labor und Praxis

Die Ansprüche an die Modelle im E-Bike-Test sind hoch: Auf mehreren Hundert Kilo­metern pro Rad erfuhren die Praxis­tester zum Beispiel, ob die Pedelecs auf Asphalt genauso gut wie auf Schotterpisten, mit Gepäck genauso gut wie ohne fahren. Ein Modell im Test fiel aus der Reihe: Mit viel Gepäck fuhr es instabil.

Etliche andere Test­kandidaten machten es besser – auch der Testsieger. Das beste SUV-E-Bike im Test ist agil und vielseitig und zeigte auch in den Labortests keine größeren Schwächen. Im Prüf­labor testeten wir etwa, ob die E-Bikes alle Sicher­heits­anforderungen einhalten und wie gut Akku, Motor und Display spritz­wasser­geschützt sind. Große Unterschiede offen­barten sich im Test bei Akku-Kapazität und Akku-Lade­zeit: Der größte Akku im Test lud in schnellen 2:40 Stunden, andere waren erst nach mehr als 8 Stunden voll. Wir beschreiben im Detail, wie die Stiftung Warentest E-Bikes testet.

Liefer­probleme in der Fahr­radbranche

Wer ein Fahr­rad kaufen möchte, braucht Geduld. Neben der großen Nach­frage sorgen gestörte Lieferketten für Probleme.
Lange Warte­zeiten.
Fast sämtliche Bauteile, von der Schaltung bis zum Sattel, kommen aus dem Ausland – vor allem aus Asien. Dort standen pandemiebe­dingt immer wieder Fabriken still. E-Bikes waren zudem vom Chip-Mangel betroffen. Kunden warten oft Monate auf gekaufte Räder.
Auswirkungen auf unseren Test.
Da wir die Prüf­muster im Handel einkaufen, mussten auch wir nehmen, was da war. Deshalb ist das Test­feld mit neun Modellen diesmal etwas kleiner als sonst. Zudem treten in unserem Vergleich E-Bikes mit verschiedenen Akkugrößen, Rahmenformen und Schaltungen an. Außerdem haben wir je Modell weniger Exemplare als üblich zusammenbe­kommen, sodass wir auf einige Prüfungen verzichten mussten, darunter Dauer­test und Reich­weitenprüfung. Um mögliche Stabilitäts­probleme zu erkennen, haben wir unsere Fahr­prüfungen ausgeweitet.

Kauf­beratung: So finden Sie das richtige E-Bike

Die SUV-E-Bikes im Test eignen sich für eine recht große Zielgruppe. Wer ein E-Bike kaufen möchte, sich aber nicht sicher ist, welches das richtige für die eigenen Bedürf­nisse ist, findet in unserer Kauf­beratung Entscheidungs­hilfe.

Wir stellen verschiedene E-Bike-Typen vor, nennen Vorteile und Nachteile verschiedener Rahmenformen, Antriebs­arten und Motoren. Wir erläutern, warum es bei der Reich­weite nicht nur auf die Akku-Kapazität ankommt, warum viel Motor­leistung nicht für jeden E-Radler die beste Idee ist und welche Ausstattung sich für wen lohnt.

Tipp: Viele Fragen rund ums Thema beant­worten unsere Fachleute auch im Handbuch Fahrrad und E-Bike. Auf 272 Seiten geben sie Kauf­beratung, Informationen zu Technik, Wartung und Reparatur.

E-Bikes im Test Testergebnisse für 9 E-Bikes

471

Mehr zum Thema

  • Fahr­radtouren Strom­tank­stellen für E-Bikes

    - Kostenlose Apps wie E-Station, Bike-Energy oder die des Radhänd­lers Fahrrad.de zeigen Lade­stationen und Gast­stätten, die einen Lade­service bieten. An den...

  • E-Lastenräder im Test Ein Lastenrad bremst mangelhaft

    - Lastenräder mit Elektro­antrieb liegen im Trend. Doch sind die Riesen-Fahr­räder alltags­tauglich? Der ADAC hat fünf E-Lastenräder getestet. Nur zwei kamen gut weg.

  • Kinder­trans­port mit dem Fahr­rad Was ist am sichersten?

    - Lastenrad, Fahr­rad­anhänger, Fahr­radsitz – wie lassen sich Kinder am sichersten mit dem Fahr­rad trans­portieren? Der ADAC hat es getestet und gibt wert­volle Tipps.

471 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.07.2022 um 12:03 Uhr
SUV e-Bike Ergebnisse zu Kalkhoff

@Rossygaston: Die Fahrstabilität der getesteten e-Bikes wurde in einem Praxistest bewertet. Bei Gepäckfahrten waren die Räder einmal mit 7,5 Kilogramm beladen, einmal mit der zugelassenen Traglast des Gepäckträgers, maximal aber mit 20 Kilogramm. Uns hat das schlechte Fahrverhalten des angefragten e-Bikes mit einem Gepäck von 20 Kilo in Satteltaschen auch überrascht, aber die Ergebnisse sprechen für sich.

Rossygaston am 03.07.2022 um 17:21 Uhr
SUV E-Bikes

Erst einmal einen Dank für Ihren Test. An dieser Stelle kann ich jedoch nicht ganz nachvollziehen, warum das Kalkhoff Entice 5.B Advance+ in der Kategorie Fahren im Bewertungspunkt Fahrstabilität mit Gepäck die Note ausreichend erhält. Das Kalkhoff hat die höchste Zuladung mit 170kg bei 25kg Gepäckträgerlast. Wenn alle Fahrräder mit dem gleichen Gewicht in Höhe des Cube E-Bike (geringstes Gesamtgewicht 135kg) und gleicher Gepäckträgerlast vom KTM (10kg) im Grenzbereich gefahren worden wären, hätte das Kalkhoff bestimmt gute bis sehr gute Noten erzielt. Das Simplon E-Bike ist mit seinen 160kg Gesamtgewicht in fast der gleichen Gewichtsklasse wie das Kalkhoff unterwegs, erlaubt nur 15kg Gepäckträgerlast. Daher empfehle ich Ihnen, in Zukunft zusätzlich die Fahrstabilität mit vergleichbaren Gewichten zu fahren. Ich selber fahre ein Stevens E-Bike. Bei 90kg Körpergewicht und einer Mehrtagestour mit Gepäck komme ich an die Grenze des Gesamtgewichts (140kg), was man im Fahrverhalten merkt.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.05.2022 um 12:05 Uhr
Radgrössen

@MHeise: Hier sind die Angaben zu den Laufradgrößen: Centurion, KTM, Flyer und Simplon: 27,5 Zoll, Corratec, Cube, Kalkhoff, Specialized und Stevens: 29 Zoll.
Laut Anbieter werden 85 Nm max. Drehmoment genannt. Inwieweit das Drehmoment „zulässig“ ist, können wir leider nicht beantworten. Diese Frage müsste an den Anbieter gerichtet werden.

MHeise am 29.05.2022 um 14:16 Uhr
Radgrösse @StiWa

@StiWa: Sie haben leider nicht die Radgröße angegeben. Ist es richtig, dass sowohl Räder mit 27,5 also auch 29 Zoll Reifen im Test waren?
Ergänzender Hinweis zum Drehmoment: der Bosch Performance CX Motor (offzieille Bezeichung: Generation 4 für e-MTBs entwickelt) hatte bis 2021 75nm maximales Drehmoment. Durch einen Update der Firmware dann bis zu 85nm (ob das erreicht wird, hängt auch von der Zulässigkeit der Schaltung und der Risikobereitschaft des Herstellers ab). Die Bezeichnung des Motors ist also ohne die Drehmomentangabe - die ist Abhängig von der Firmware.
@StiWa: Ist bei der Nabenschaltung (Simplon) die Übersetzung so, dass die 85 nm zulässig sind? Stimmt diese Angabe, oder ist die Motorsteuerung auf 75nm limitiert (wohl durch Parametrisierung des Herstellers möglich)?
Das hohe Drehmoment merken "normale Fahrer" nur beim Anfahren. Es erzeugt natürlich auch einen höheren Verschleiß bei Kette und Ritzeln (nicht unter Last schalten).
Tatsächlich sind 580 Watt Spitze möglich.

MHeise am 26.05.2022 um 11:27 Uhr
@azur5a - Impulse gibt es nicht mehr

Ich hatte es schon geschrieben:
"Die Impulse-Motoren wurden 2020 übrigens auch eingestellt (waren von Derby-Cycle, dem größten Fahrradhersteller in D (Kalkhoff,Focus,Rixe,Raleigh,Univega,Cervélo)."
Aktuell gibt es noch einige Ersatzteile. Akkus werden aktuell auch nachgebaut und sind für einen normalen Preis erhältlich (ca. 550 - 700 EUR).
Schön, dass das bestehende Rad so lange läuft - eingestellt wurden die Motoren wohl wegen vieler Beschwerden - mal kurz in Foren nachgesehen (alt viell. besser als neuer).
Der Fall zeigt aber, dass es eine Überlegung wert ist zu berücksichtigen, welche Marktposition ein Hersteller hat. Natürlich gilt auch: Je spezialisierter ein Bauteil ist (z.B. Akkus die in Rahmen passen), desto unwahrscheinlicher ist es, dieses Teil noch in einigen Jahren zu bekommen.
Es ist zu erwarten, dass die Ersatzteilversorgung bei Impulse nach und nach schwieriger wird, und dann gar nicht mehr vorhanden ist. Der Rücktrittmotor ist wohl schon nicht mehr erhältlich.