Dunkle Schokolade im Test

So haben wir getestet

Dunkle Schokolade im Test Testergebnisse für 24 Bitterschokolade 12/2020

Inhalt

Im Test: 24 dunkle Schoko­laden mit Kakao­gehalten zwischen 60 und 75 Prozent. Sechs sind Bioprodukte. Einge­kauft haben wir sie von April bis Juni 2020. Die Preise ermittelten wir durch eine Befragung der Anbieter im September und Oktober 2020.

Sensorisches Urteil: 50 %

Die sensorischen Prüfungen wurden in Anlehnung an die Methode L 00.90–22 (Allgemeiner Leitfaden zur Erstellung eines sensorischen Profils) der Amtlichen Samm­lung von Unter­suchungs­verfahren nach § 64 Lebens­mittel- und Futtermittel­gesetz­buch (ASU) durch­geführt. Sieben geschulte Prüf­personen untersuchten Aussehen, Geruch, Geschmack und Nachgeschmack sowie Biss-, Mund- und Nach­mund­gefühl der Schoko­laden. Die Prüfer verkosteten die Produkte bei 18 bis 20 Grad Celsius und beschrieben die anonymisierten Proben unter stan­dardisierten Bedingungen. Sie erarbeiteten einen Konsens als Bewertungs­basis.

Schad­stoffe: 25 %

Wir prüften auf Kadmium, Aluminium, Kupfer, Nickel, poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe, das Schimmelpilzgift Ochratoxin A, Acrylamid, Pflanzen­schutz­mittel und Mineral­ölkohlen­wasser­stoffe (Mosh und Moah).

Folgende Methoden wurden einge­setzt:

  • Kadmium: Mikrowellen­aufschluss gemäß Din EN 13805, Analyse gemäß Methode Din EN 15763
  • Aluminium: Mikrowellen­aufschluss gemäß Din EN 13805, Analyse in Anlehnung an Methode Din EN 15763
  • Kupfer: Mikrowellen­aufschluss gemäß Din EN 13805, Analyse in Anlehnung an Methode Din EN 15763
  • Nickel: Mikrowellen­aufschluss gemäß Din EN 13805, Analyse in Anlehnung an Methode Din EN 15763
  • Poly­zyklische aromatische Kohlen­wasser­stoffe: Analyse mittels LC-LC-GC-MS/MS
  • Ochratoxin A: Bestimmung in Anlehnung an Methode Din EN 14132
  • Acrylamid: Bestimmung gemäß Methode L 00.00–159 der ASU
  • Pflanzen­schutz­mittel: Bestimmung gemäß Methode L 00.00–34 der ASU
  • Mineral­ölkohlen­wasser­stoffe (Mosh und Moah): In Anlehnung an Methode Din EN 16995

Mikrobiologische Qualität: 5 %

Neben der Gesamt­keimzahl prüften wir auf Enterobakterien, Escherichia coli, Salmonellen, Hefen und Schimmelpilze.

Folgende Methoden wurden einge­setzt:

  • Gesamt­keimzahl: Analyse in Anlehnung an Methode IOCCC 118–2
  • Enterobakterien: Analyse gemäß ISO 21528–2
  • Escherichia coli: Analyse gemäß Din ISO 16649–1
  • Salmonellen: Analyse in Anlehnung an IOCCC 118–8
  • Hefen und Schimmelpilze: Analyse in Anlehnung an IOCCC 118–7

Nutzerfreundlich­keit der Verpackung: 5 %

Drei Experten untersuchten, wie einfach die Produkte zu öffnen sind und der Inhalt zu entnehmen ist. Wir kontrollierten Originalitäts­sicherung, Hinweise zu Recycling und Entsorgung. Wir prüften zudem auf Mogel­packungen.

Deklaration: 15 %

Wir prüften die Packungs­angaben nach dem Lebens­mittel­recht. Wir bewerteten zudem etwa Lagerungs­empfehlungen, Angaben zu Nähr­werten, Herkunft und Sensorik. Drei Experten prüften Leserlich­keit und Über­sicht­lich­keit der Informationen. Produkte mit nach­haltig­keits­bezogenen Angaben über­prüften wir, indem wir die Anbieter um Belege zu den Angaben baten.

Dunkle Schokolade im Test Testergebnisse für 24 Bitterschokolade 12/2020

Abwertungen

Abwertungen führen dazu, dass sich Produktmängel verstärkt auf das test-Qualitäts­urteil auswirken. Sie sind in der Tabelle mit einem Stern *) gekenn­zeichnet. Folgende Abwertungen setzten wir ein: Lautete das Urteil für Schad­stoffe ausreichend, so konnte das test-Qualitäts­urteil maximal eine halbe Note besser sein. Lautete das Urteil für die Deklaration ausreichend, wurde das test-Qualitäts­urteil um eine halbe Note abge­wertet.

Weitere Unter­suchungen

Wir bestimmten die Gehalte an Trockenmasse, Asche, Gesamt­fett, Eiweiß, Ballast­stoffen, Kochsalz, Saccharose und Laktose, Theobromin und Koffein. Außerdem bestimmten wir das Fett­säure- und das Triglycer­idspektrum.

Bei Schoko­laden, die laut Zutaten­verzeichnis milch­fett­haltige Zutaten enthielten, bestimmten wir dieses als Buttersäure­methylester, bei solchen mit milch­eiweiß­haltigen Zutaten auch Milch­eiweiß. Aus diesen Werten berechneten wir zur Prüfung der Deklaration die Gehalte an Milch­fett, Kakao­butter, fett­freier Kakao­trockenmasse, Gesamt­kakaotro­ckenmasse, Gesamt­milch­trockenmasse und den Brenn­wert.

Bei Produkten ohne entsprechende All­ergen­hinweise prüften wir auf die All­ergene Haselnuss, Mandel und Erdnuss. Wir wiesen keine nach.

Produkte, die laut Zutaten­verzeichnis Sojalecithin enthielten, prüften wir auf gentech­nisch verändertes Soja. Die Ergeb­nisse waren unauffäl­lig.

Wir prüften die flüchtigen Aroma­stoffe. Bei Schoko­laden, die laut Zutaten­verzeichnis Vanille enthalten, bestimmten wir die Hauptaroma­stoffe der Vanille und ihre charakteristischen Begleit­komponenten.

Folgende Methoden wurden einge­setzt:

  • Trockenmasse: in Anlehnung an L 46.02–1 der ASU
  • Asche: in Anlehnung an L 18.00–4 der ASU
  • Gesamt­fett: gemäß L 44.00–4 der ASU
  • Eiweiß: in Anlehnung an L 17.00–15 der ASU
  • Ballast­stoffe: gemäß Methode L 00.00–18 der ASU
  • Kochsalz: über Natrium nach Mikrowellen­aufschluss gemäß Din EN 13805, Analyse gemäß Methode L 00.00–144 der ASU
  • Saccharose und Laktose: in Anlehnung an L 40.00–7 der ASU
  • Theobromin und Koffein: gemäß Methode L 45.00–1 der ASU
  • Fett­säurespektrum: Analyse gemäß Methode DGF C-VI 10a/ 11d
  • Trigylcer­idspektrum: Analyse gemäß Methode DGF C-VI 14
  • Buttersäure­methylester: in Anlehnung an L 17.00–12 der ASU
  • Milch­eiweiß: in Anlehnung an Methode AOAC 939.02 (OICC 6b-D)
  • Haselnuss: Bestimmung mittels ELISA gemäß L 44.00–7 der ASU
  • Mandel: Bestimmung mittels ELISA
  • Erdnuss: Bestimmung mittels ELISA gemäß L 00.00–69 der ASU
  • Gentech­nisch verändertes Soja:
    - Prüfung auf P35S- und T-nos-Sequenzen: gemäß Methode L 00.00–122 der ASU
    - Prüfung auf FMV-Sequenz: gemäß Methode L 00.00–148 der ASU
    - Prüfung auf EPSPS-, pat- und bar-Sequenzen: in Anlehnung an Methode L 00.00–154 der ASU
  • Flüchtige Aroma­stoffe: mittels GC-MS in Anlehnung an Methode L 00.00–106 der ASU
  • Vanille: mittels UHPLC-DAD-MS/MS in Anlehnung an L 00.00–134 der ASU

Dunkle Schokolade im Test Testergebnisse für 24 Bitterschokolade 12/2020

Mehr zum Thema

  • Schokolade Alles, was Sie über die süße Versuchung wissen müssen

    - Schokolade hat eine Menge Kalorien, egal welche Sorte. Dunkle Schokolade gilt als gesünder als helle – aber stimmt das auch? Wie sieht es mit Fett und Zucker aus? Wie...

  • Grüner Tee und Matcha im Test Nur zwei Tees sind gut

    - Grüner Tee gilt als Gesund­heits­elixier. Aber ist er unbe­denk­lich, was Schad­stoffe angeht? Nicht jeder der 27 Grün­tees und Matchas im Test liegt hier im grünen Bereich.

  • Vanille­eis im Test Eins schmeckt sehr gut

    - Vanille gehört zu den beliebtesten Eissorten. Im Vanille­eis-Test der Stiftung Warentest: 19 Produkte in Haus­halts­packungen, darunter dreimal veganes Eis. Neben...

34 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 04.01.2021 um 10:57 Uhr
Bitterschokolade und Schadstoffe

@Benchek: Wir haben die Schokolade auf zahlreiche Schadstoffe geprüft, darunter Kadmium, Aluminium, Kupfer, Nickel, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Schimmelpilzgift, Acrylamid, Pflanzenschutzmittel sowie Mineralölkohlenwasserstoffe.
Nur dann, wenn wir wirklich hohe Gehalte eines Schadstoffes gefunden haben, vergaben wir ein ausreichendes Schadstoffurteil - so bei der Schokolade von Beans, die stark mit Cadmium belastet ist oder bei der Schokolade aus der Heilemann Confiserie und der Schokolade von Rewe, bei denen wir Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe nachgewiesen haben. Wir haben bei diesem Test bewusst keine exakten Analysenergebnisse aller Schadstoffuntersuchungen veröffentlicht. Tun wir dies (etwa in reinen Schadstofftests), so möchten wir zu jedem Wert auch eine gesundheitliche Einordnung leisten – das können wir bei dieser Vielzahl von geprüften Schadstoffen nicht im Detail. Die Einordnung erfolgt schließlich über die Urteile. Beim Schadstoffurteil von 2,5 kann man also beruhigt davon ausgehen, dass der tägliche Verzehr einer üblichen Menge Schokolade der Lieblingsmarke kein gesundheitliches Risiko darstellt. (js/cr)

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.12.2020 um 11:33 Uhr
Kakaogehalt

@Maxirichter80: Auf dieser Seite erhalten Sie zu unserem Test Bitterschokolade, oben links, unter dem Punkt 7 (Inhalt) alle Testergebnisse in Form einer Tabelle. Mit einem Klick öffnet sich die Tabelle. Wenn Sie dann die gewünschte Schokolade anklicken, erhalten Sie alle dazugehörigen Testergebnisse übersichtlich dargestellt. So auch den Kakaoanteil: "laut Deklaration mindestens…in (%)".
Oder Sie öffnen das PDF und erhalten alle Testergebnisse nebeneinander dargestellt. In der ersten Zeile finden Sie den Kakaoanteil jeder getesteten Schokolade. Wir hoffen, Ihnen hiermit behilflich gewesen zu sein. (cr)

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.12.2020 um 12:41 Uhr
Theobromingehalt

@Dorox09: Den Theobromingehalt der Schokoladen bestimmten wir, um zusammen mit anderen Parametern den Kakaogehalt zu berechnen. Bei den Schokoladen im Test lag der Theobromingehalt bei unter 1 Prozent. (JS/SL)

Benchek am 20.12.2020 um 16:55 Uhr
Dunkle Schokolade Test: Deklaration Mangelhaft 5,0

Ich schließe mich dem Kommentar von Dorox09 an. Bei keiner Schokolade kann man die Testergebnisse der Schadstofftests anschauen. Ich habe den Artikel auch aus diesem Grund gekauft.
Der Text impliziert, das die Schadstoffwerte zumindest teilweise einsehbar sind.
Aufgrund der vielen unterschiedlichen Schadstoffe die getestet wurden ist nicht ersichtlich wie die Schadstoffbelastung bei einer Schokolade die hier 2,5 bekommen hat aussieht. Beispielsweise könnten alle Schadstoffbelastungen außer Aluminium gegen 0 gehen aber die Aluminiumbelastung relativ hoch sein oder umgedreht.
Schade! Da die Tastwerte offensichtlich vorhanden sind und sie vermutlich aus Faulheit, kosten oder aufgrund "simpler" Präsentation nicht dazugeschrieben wurden.
Die Schokoladenhersteller schreiben auf Ihre Packung es ist Vanille enthalten ohne diese im Produkt zu haben,
Ökotest schreibt von Schadstoffbelastungstests aber gibt keinen einzigen Testwert an! Chapeau für diese Glanzleistung.

Maxirichter80 am 18.12.2020 um 15:52 Uhr
Kakaogehalt

Leider finde ich - zumindest hier im Internet --- die Handhabung der Testergebnisse etwas umständlich. Ich bin nun einmal kein Technikfan und habe deshalb auch die zwei Hefte von Ihnen als Printausgaben abonniert. Hier zum Beispiel finde ich nicht, wie hoch der Kakaogehalt der jeweiligen Schokoladen wirklich ist ( zwischen 60 und 75 %, heißt es) habe ich etwas übersehen? Oder muss ich jede Schokolade einzeln aufrufen ? Oder nützt das auch nichts ( und ich müsste im Geschäft nachschauen )?
Danke