Wenn es in der Hotellobby nach Orangen duftet, muss das nicht unbedingt an frischem Obst liegen. Immer häufiger werden in öffentlichen Räumen wie Kaufhäusern, Kinos und Hotels synthe­tische Duftstoffe verwendet, um zum Beispiel das Wohlbefinden zu heben oder die Kauflust anzuregen. Eine Expertenrunde am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) kam zu dem Ergebnis, dass diese Beduftung nicht ohne Risiko ist. Bekanntermaßen kann der Hautkontakt mit bestimmten Duftstoffen Kon­taktallergien verursachen. Zwar sind bislang keine Fälle bekannt, in denen das bloße Einatmen synthetischer Düfte Allergien verursacht hat. Für Allergiker und Asthmatiker besteht nach Ansicht der Experten jedoch das Risiko, dass sich eine bestehende Symptomatik der Haut und der Atemwege durch das Einatmen von Duftstoffen verstärkt. Verbraucher sollten daher über eine Beduftung öffentlicher Räume informiert werden. Auf den Einsatz allergener Duftstoffe sollte generell verzichtet werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 225 Nutzer finden das hilfreich.