Dubioses Angebot Sanacura Holding AG

2

Die Gesellschaft in Zug in der Schweiz bittet geschädigte Gesellschafter der insolventen Hanseatischen AG, die dort 1996 und 1997 einen Vertrag abschlossen, ihr Vertretungsvollmachten zu geben. Dazu sollen Anleger der Firma ihre gesamten Unterlagen überreichen. Die Sanacura will dann gerichtlich klären lassen, ob etwa 24 Millionen Mark aus der Konkursmasse an stille Gesellschafter zurückgeführt werden müssen. Für ihre Dienste nimmt die AG im Erfolgsfall 25 Prozent vom Nettoerlös des Geldes, das dem Anleger zusteht. Darauf sollten sich Anleger nicht einlassen, sondern sich individuell von einem deutschen Anwalt vertreten lassen.

2

Mehr zum Thema

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.11.2016 um 11:54 Uhr
Hanseatische AG i.K. Hamburg

@Kristina70: Bedauerlicherweise müssen wir Sie auf unsere durch Rechtsberatungsgesetz und Satzung beschränkten Möglichkeiten der Leserberatung hinweisen. Leider dürfen wir keine Beratung in Einzelfällen durchführen! Dies gilt sowohl für Rechts- als auch für Steuer-, Anlage- und Versicherungsberatung. Dieser Artikel stammt aus dem Jahr 2000, wir können nicht sagen, ob die Sanacura Holding AG, die wir übrigens nicht empfohlen haben, noch aktiv ist. (AK)

Dieter1935 am 17.11.2016 um 11:21 Uhr
Hanseatische AG i.K. Hamburg

Ich schrieb am 07.01.2016 an
Sanacura Holding AG
Postfach 349
CH 3962 Montana,
um Auskunft über den Stand der Verhandlungen zur Insolvenz der
Hanseatische AG i.K. Hamburg EURO
Kapitalbeteiligung AG
i K. Hamburg (HAG)
zu erhalten bei der ich 60.892,16 DM eigezahlt hatte.
Leider habe ich bis heute noch keine Antwort erhalten.
Vielleicht können Sie mir helfen, was da los ist.
Mit freundlichen Grüßen und herzlichem Dank
L. Ende