Tipps

Bankinvestments. Kreditvermittler belegen die Existenz der renditeträchtigen, geheimen Bankinvestments mit einem Aufsatz des ehemaligen Hamburger Jura-Professors Dr. Bernt Bühnemann. Tatsächlich hat der Professor den Aufsatz geschrieben, Belege liefert er aber nicht.

Anzeige. Geschädigte sollten Anzeige erstatten. So erhält man mitunter auch verlorenes Geld zurück. Die Ermittler können das Tätervermögen abschöpfen, die Ermittlungsergebnisse sind hilfreich bei der Verfolgung zivilrechtlicher Ansprüche.

Bafin. Wer in Deutschland ­Darlehen vergibt, muss bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin, Tel. 02 28/4 10 80) registriert sein. Im Zweifel dort nachfragen.

Referenzen. Der Vermittler nennt Referenzpersonen („hat Kredit erhalten“). Das ist kein Beweis für Seriosität. Nicht selten sind die vermeintlich glücklichen Kunden Freunde oder Komplizen des Anbieters.

Information. Über Betrugsmaschen informieren die Verbraucherzentralen und Finanztest 8/2003 (siehe Kreditvermittler). Musterbriefe für Geschädigte bietet das Buch „Geschäfte mit der Armut“ vom Arbeitskreis Neue Armut.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1043 Nutzer finden das hilfreich.