Tipps

  • Bescheinigung. Lassen Sie sich nicht durch Bescheinigungen oder Noten, die von Tüv-Firmen ausgestellt wurden, zum Abschluss von Geld­anlagen bewegen. Sie sagen nichts über die Sicherheit einer Geld­anlage aus.
  • Hilfe. Wenden Sie sich an einen Fach­anwalt für Bank- und Kapital­anlagerecht, wenn Ihnen eine Geld­anlage mit falschen Versprechen angedreht wurde. Der Rechts­anwalt prüft dann, ob Sie Anbieter, Prospek­theraus­geber, Vermittler, Berater oder andere Beteiligte auf Schaden­ersatz verklagen können.
  • Insolvenz. Ist Ihre Anlagefirma bereits insolvent, können Sie mithilfe eines Anwalts versuchen, die Verantwort­lichen wegen Betrugs persönlich auf Schaden­ersatz in Anspruch zu nehmen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 62 Nutzer finden das hilfreich.