DubaiClub Meldung

Der DubaiClub lockt mit eindrucksvoller Werbung. Das Angebot ist weniger imposant.

Nach Nahrungsergänzungsmitteln und Wellnessprodukten haben ominöse Vermittler auch den Tourismus entdeckt. So lockt der DubaiClub mit aufwendig gestalteten Anzeigen und verspricht ­Arbeitssuchenden das ganz große Geld. Zunächst müssen Interessenten aber 2 000 Euro für eine fünftägige Aus­bildung zum „DubaiClub-Manager“ ­zahlen. Anschließend dürfen sie ­eine 72 Euro teure „Dubai-Card“ verkaufen. Damit sollen Kunden in Hotels und Shopping-Centern des Emirats Rabatte erhalten. Im Internet und auf Infoveranstaltungen in Hotels rührt der Dubai- Club die Werbetrommel. Doch die dort ausgegebenen Hochglanzbroschüren („Haben wir extra für Sie auf Deutsch gedruckt“) sind lediglich offizielle Kataloge der Tourismusbehörde in Dubai.

Der Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate ist der DubaiClub unbekannt. Beim Betreiber der Club-Homepage, Uwe Freund aus Witten, läuft nur ein Band, der Anschluss sei nicht erreichbar. Und Ulrich Schwenkmezger, offenbar DubaiClub-Verantwortlicher, äußerte sich nicht gegenüber Finanztest.

Dieser Artikel ist hilfreich. 526 Nutzer finden das hilfreich.