Umfrage Drucker­patronen: Nach­ahmer sind sehr begehrt

Güns­tige Drucker­patronen von Dritt­anbietern sind beliebt – das zeigt eine Online-Umfrage auf test.de. 80 Prozent von rund 2 800 Fremd­patronennutzern würden die Nach­ahmer weiter­empfehlen. Mit ihnen lässt sich eine Menge Geld sparen, dafür nehmen Anwender auch Probleme in Kauf.

Das haben unsere Nutzer erlebt

Etliche Teilnehmer unserer Umfrage von Ende April/Anfang Mai haben über die Jahre vielerlei Erfahrungen mit Fremd­patronen gesammelt. Etwa jeder Dritte hat schon einmal erlebt, dass der Drucker die Patrone nicht erkennt. Mehr als jeder Fünfte berichtete, dass der Drucker nach einer Weile nicht mehr zuver­lässig funk­tionierte. 17 Prozent beklagten eine schlechte Druck­qualität, 8 Prozent, dass die Patrone ausgelaufen sei. Und bei 4 Prozent ließ sie sich erst gar nicht einsetzen.

Mehr als jeder Dritte hatte nie größeren Ärger mit Fremd­patronen

Immerhin: Keine größeren Probleme hatten 38 Prozent. Ein knappes Drittel der Teilnehmer gab sogar an, die Probleme mit Fremd­patronen seien eher weniger geworden. Das deckt sich mit den Ergeb­nissen unseres aktuellen Tests von Drucker­patronen. Nach teils massiven Kompatibilitäts­problemen in vergangenen Tests erlebten wir eine dicke Über­raschung: Alles lief flüssig, sämtliche Drucker akzeptierten Fremdtinte, ohne zu zicken.

Die Meisten empfehlen Fremdtinte

Würden Sie Ihren Freunden und Bekannten grund­sätzlich empfehlen, Fremd­patronen zu nutzen?

Drucker­patronen im Test Test

Reklamieren lohnt sich!

Eine der interes­santesten Erkennt­nisse der Umfrage: Unbrauch­bare Fremd­patronen wurden in der Regel nicht reklamiert, 71 Prozent der betroffenen Käufer sparten sich den vermeintlichen Ärger. Wer reklamierte, war jedoch meist erfolg­reich und erhielt eine Ersatz­patrone oder Gutschrift (21 Prozent) beziehungs­weise den Kauf­preis erstattet (5 Prozent). Nur bei 4 Prozent brachte die Reklamation nichts.

Viele verzichten auf Reklamation

Haben Sie die problematische Fremd­patrone reklamiert?

Drucker­patronen im Test Test

Probleme mit Fremd­patronen

Auf welche Probleme mit Fremd­patronen im Tinten­drucker sind Sie schon einmal gestoßen?

Drucker­patronen im Test Test

Brother-Drucker machten kaum Sperenz­chen

Wir fragten auch, welche Kombination aus Drucker und Fremd­patrone aus Sicht der Nutzer Probleme bereitete. Laut Umfrage streikten bei Fremd­patronen in der Vergangenheit vor allem die Drucker von Canon und HP. Sie waren an rund zwei Dritteln der Problemfälle beteiligt. Kein Wunder, Drucker dieser Marken werden sehr häufig verkauft. Das gilt auch für Epson, bei dessen Druckern ebenfalls nicht alles glatt lief. Weniger Umstände hatten Besitzer von Brother-Druckern. Spannend: Gerade für Brother-Drucker fanden wir im aktuellen Drucker­patronen-Test die attraktivsten Nach­ahmer.

Beim Druckerkauf entscheidet der Preis

Wann kaufen unsere Nutzer einen neuen Drucker? Mehr als die Hälfte der Umfrage­teilnehmer gab an: Wenn es ein defektes Gerät zu ersetzen gilt. Einen veralteten Drucker tauschten 23 Prozent aus, 7 Prozent brauchten ein Zusatz­gerät. Und worauf achteten die Verbraucher beim Kauf? Am wichtigsten war der Preis des Druckers, dicht gefolgt von der Druck­qualität. Etliche Käufer bevor­zugten einen Drucker mit Scanner und Kopierer. Ein wesentlicher Kauf­grund war auch, dass für den Drucker Billigpatronen angeboten werden.

Jetzt freischalten

TestDrucker­patronen im Test02.08.2018
3,00 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,00 € pro Monat oder 50,00 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 6 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 177 Nutzer finden das hilfreich.