Drucker­patronen Test

Das gab es noch nie: Im Test von Fremd­patronen für Tinten­strahl­drucker fallen 4 von 15 Fremdtinten wegen Kompatibilitäts­problemen durch. Unter den übrigen liefern aber etliche gute Drucke. Und einige sparen sogar richtig viel Geld. Im Test: Insgesamt 15 Fremdtinten jeweils im Vergleich zur Originaltinte für den Brother MFC-J870DW, den Canon Pixma MG5450, den Epson Workforce WF-2540 und den HP Officejet 6700 Premium e-All-in-One.

Kompletten Artikel freischalten

TestDrucker­patronentest 06/2015
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Längst nicht alle Fremdtinten erfüllen die Erwartungen

Gute Ausdrucke zu nied­rigeren Kosten: Darauf hoffen Nutzer, wenn sie statt zur teuren Originaltinte zu billigeren Tinten­patronen von Drittanbietern greifen. Im aktuellen Test erfüllen längst nicht alle diese Erwartungen. Insgesamt 15 Fremdtinten für vier Druckermodelle von Brother, Canon, Epson und HP haben die Tester geprüft. Neun von ihnen schneiden gut ab. Doch bei vier Fremdtinten funk­tionieren derart viele getestete Patronen nicht, dass sie mit der Note Mangelhaft durch­fallen.

Drucker verweigern die Zusammen­arbeit

„Erkennen unmögl.“ Mit diesen lapidar abge­kürzten Worten verweigert der Brother-Drucker die Zusammen­arbeit mit Tinten­patronen der Anbieter KMP und Peach. Und das immer und immer wieder. Ähnliche Probleme zeigen die KMP-Patronen für den Canon und die Armor-Patronen für den HP-Drucker. Seit 13 Jahren prüft die Stiftung Warentest regel­mäßig Druckertinte. Eine solche Häufung von Kompatibilitäts­problemen gab es dabei noch nie. Die Tester sind alarmiert – und wollen wissen, ob sich hier ein neuer Trend abzeichnet. In einer Online-Umfrage möchten sie darum heraus­finden: Welche Erfahrungen haben die Nutzer von test.de mit Fremd­patronen?

Jetzt auch Brother mit Chip

Eine mögliche Erklärung für zunehmende Probleme mit Fremdtinten: Die Druckeranbieter legen den Tinten­anbietern immer höhere tech­nische Hürden in den Weg. So war im vorigen Tintentest Brother als letzter Anbieter noch mit einem Tinten­drucker vertreten, dessen Patronen nicht mit einem elektronischen Chip gesichert sind. Entsprechend groß war das Angebot an guten Fremdtinten für dieses Modell. Doch eine neue Generation von Brother-Druckern braucht nun auch Patronen mit einem Chip – wie Canon, Epson und HP sie schon länger nutzen. Immerhin: Ein Anbieter zeigt im aktuellen Test, dass sich die neuen Hürden über­winden lassen: Seine Tinte für das Brother-Gerät druckt zuver­lässig, kommt dem Original qualitativ erfreulich nahe und spart dabei auch noch 80 Prozent Druck­kosten.

Bestes Tinten­angebot für Epson

Besonders attraktiv ist das Angebot an Fremdtinten für den Epson: Als einziger arbeitet dieser Drucker problemlos mit allen Patronen. Noch besser: Drei von vier Fremdtinten liefern gute Drucke zu güns­tigen Preisen. Dabei spart die Tinte, die dem Original qualitativ am nächsten kommt, sogar 70 bis 80 Prozent Druck­kosten! Weniger erfreulich ist die Bilanz beim Canon: Zwar schaffen hier drei Fremdtinten gute bis sehr gute Druck­qualität. Doch sind alle drei weniger wisch­beständig und bleichen schneller aus als das Original. Wer mit diesem Gerät Fotos drucken will, die durch viele Hände gehen oder an einer sonnigen Wand hängen sollen, nutzt besser die teure Tinte von Canon.

Jetzt freischalten

TestDrucker­patronentest 06/2015
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 9 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 115 Nutzer finden das hilfreich.