Drucker im Test

Laser oder Tinte – eine Entscheidungs­hilfe

402
Drucker im Test - Finden Sie den perfekten Drucker
Laser­drucker. Hier gilt es, bei Bedarf die Kartusche zu wechseln. Laser­drucker arbeiten in der Regel sehr schnell und drucken besonders Text schärfer. © Getty Images

Laser­drucker und Tinten­strahl­drucker arbeiten mit unterschiedlichen Techniken. Hier lesen Sie, welche Stärken und Schwächen die Druck­techniken haben.

Drucker im Test Testergebnisse für 204 Drucker

Laser­drucker versus Tinten­strahl­drucker: Vorteile und Nachteile

Ein Laser­drucker bringt Texte und Bilder anders auf Papier als ein Tinten­strahl­drucker. Beide Techniken haben Vor- und Nachteile. Wer sie kennt, kann seinen Drucker nach den persönlichen Bedürf­nissen auswählen.

So funk­tioniert der Laser­druck

Eine Trommel wird ganz­flächig elektrisch geladen und dann durch Licht­strahlen gezielt dem Druck­bild entsprechend wieder entladen. Dann kommt der Toner auf die Trommel. Der ist ebenfalls elektrisch geladen und bleibt nur an den vorher vom Laser entladenen Flächen hängen. Von dort wird der Toner auf das Papier über­tragen und schließ­lich durch die Fixier­einheit bei Temperaturen von bis zu 200 Grad Celsius verbacken.

Bei vielen Geräten über­nehmen Leucht­dioden (LED) den Part der Licht­quelle. Genau genommen könnte man daher zwischen Laser- und LED-Druckern unterscheiden. Doch das Arbeit­sprinzip ist dasselbe, für den Nutzer hat diese Unterscheidung keine größere Bedeutung. Der Produktfinder folgt daher dem allgemeinen Sprach­gebrauch und fasst beide Varianten unter dem Überbegriff „Laser­drucker“ zusammen.

Die Vorteile von Laser­druckern

Laser­drucker arbeiten in der Regel sehr schnell und drucken besonders Text schärfer und meist auch licht- und wasser­beständiger als Tinten­drucker. Das macht sie zu perfekten Arbeits­tieren im Büro. Auch haben Laser nicht das Problem eintrock­nender Druck­köpfe. Sie können sehr lange ungenutzt herum­stehen und dann sofort ohne Probleme losdrucken. So sind sie auch für Selten­drucker interes­sant.

Die Nachteile von Laser­druckern

Beim Fotodruck können Laser­drucker noch nicht mit guten Tinten­druckern mithalten. Häufig stören Fehler das Druck­bild (siehe Beispielfoto). Auch können sie nicht randlos drucken wie die meisten Tinten­strahler. Bei vergleich­barer Ausstattung sind Laser­drucker über­dies teurer und sper­riger als Tinten­drucker.

Zudem stoßen Laser­drucker – wie viele andere Geräte auch – winzige Partikel aus. Manche befürchten, dass sie ein Gesund­heits­risiko darstellen könnten. Belege für eine Gesund­heits­gefahr durch Laser­drucker fanden Behörden wie die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung sowie das Bundesinstitut für Risikobewertung in diversen Unter­suchungen bisher aber keine.

Alle Laserdrucker im Test

So funk­tioniert der Tinten­strahl­druck

Der Druck­kopf bewegt sich auf einer Schiene über das Papier, das seiner­seits zeilen­weise weitertrans­portiert wird. Dabei schleudert der Druck­kopf winzige Tintentröpf­chen auf das Papier. Je nach Beschaffenheit des Papiers verlaufen diese Tröpf­chen darauf mehr oder weniger stark. Deshalb hängt besonders die Schärfe des Druck­bildes stark vom verwendeten Papier ab.

Die Vorteile von Tinten­strahl­druckern

Auf geeignetem Spezial­papier können gute Tinten­drucker hervorragende Fotodrucke liefern, die an Lebendig­keit und räumlicher Tiefe chemisch belichteten Foto­abzügen in nichts nach­stehen. Zudem können die meisten Tinten­strahl­drucker randlos und auf Spezialmedien wie Bügelfolien oder beschichtete CDs drucken.

Drucker im Test Testergebnisse für 204 Drucker

Die Nachteile von Tinten­strahl­druckern

Je nach Zusammenset­zung der Tinte sind die Drucke oft wasser- oder licht­empfindlicher als Laser­drucke. Außerdem kann der Druck­kopf bei Tinten­druckern austrocknen, wenn sie länger nicht benutzt werden. Um das Eintrocknen zu verhindern, spült der Drucker Tinte durch die Düsen des Druck­kopfes. So verbrauchen Tinten­drucker auch dann Tinte, wenn sie gar nichts drucken. Das ist besonders für Wenig­drucker ärgerlich.

Alle Tintendrucker im Test

Drucker im Test Testergebnisse für 204 Drucker

402

Mehr zum Thema

  • Canon Pixma GM4050 Schwarz­weiß­drucker mit Farb­option

    - Canon vermarktet den Pixma GM4050 als Schwarz­weiß­gerät, aber er kann auch farbig drucken. Was die optionale Farb­funk­tion taugt, zeigt der Schnell­test der Stiftung...

  • Druckertinte Updates sperren Fremdtinte aus

    - Anbieter nutzen Software-Updates, um ihre Drucker für Fremdtinte zu sperren. HP bewirbt das sogar als „dyna­mische Sicher­heits­funk­tion“. Wir nennen mögliche Auswege.

  • Drucker­patronen im Test Gut gedruckt und 230 Euro gespart

    - Druckertinte von Brother, Canon, Epson und HP ist teuer. Alternativ-Patronen sind bis zu 80 Prozent billiger. Der Test zeigt die besten für vier häufig genutzte Sets.

402 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.11.2022 um 11:29 Uhr
Bei HP Onlineregistrierung notwendig

@berndschulz: Auf dieses Verhalten sind wir schon häufiger eingegangen, zum Beispiel hier:
www.test.de/HP-Smart-und-HP-Verwirrung-um-HPs-Drucker-App-5732922-0/
Der Tipp ist: Man kann ohne Einschränkung eine alternative Scansoftware benutzen, wie zum Beispiel "Windows-Fax und -Scan" von Microsoft (in Windows enthalten).

berndschulz am 30.11.2022 um 06:52 Uhr
Bei HP Onlineregistrierung notwendig

Mein HP Tintenstrahler ist seit einem Softwareupdate ohne Registrierung und Anmeldung bei HP nicht mehr funktionsfähig. Wenn ich mich über die Software nicht online bei HP anmelde kann ich nicht mehr scannen, obwohl Drucker und Computer direkt nebeneinander stehen. Ich empfehle dass die Redaktion diese Vorgehensweise von HP einmal untersucht und beurteilt.

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.10.2022 um 14:40 Uhr
Canon Maxify: Scan auf NAS auch ohne SMBv1

@wh1717: Vielen Dank für die Rückmeldung. Natürlich probieren wir in unserem Test möglichst viele Funktionen abzudecken. Trotzdem kann uns in Einzelfällen mal etwas spezielles durchrutschen. In diesem Fall, können wir Sie aber insofern beruhigen, dass wir die von Ihnen beschriebene Einschränkung mit einem GX6050 (der kleine „Bruder“) und einer Synology NAS nicht nachstellen konnten. Wir konnten auch bei deaktiviertem SMBv1 einen Ordner auf dem NAS als Zielordner für den Drucker einrichten. Aktualisieren Sie gegebenenfalls die Firmware und die Software auf dem Windows Rechner. Außerdem nutzen Sie bei der Einrichtung des Ordners nicht die „Durchsuchen“ Funktion, sondern geben den Ordner direkt im Textfeld an z.B. „\\192.168.10.XY\MeineScans“ o.ä..
Die anderen von Ihnen beschriebenen Einschränkungen und negativen Punkte sind für den durchschnittlichen Heimanwender (Windows Rechner) entweder verhältnismäßig speziell oder nur sehr selten durchzuführen und haben daher bei uns im Test nur eine untergeordnete Wichtigkeit.

wh1717 am 08.10.2022 um 08:29 Uhr
Canon Maxify Drucker (NAS Speicher nur SMBv1)

Hallo liebe Test Redaktion,
ich habe mir - auch wegen dem postiven Test - den Maxify GX7050 gekauft. In der Tat ein preiswerter Drucker aber mit schwerwiegenden Mängeln:
- Scannen/Faxempfang auf ein Netzlaufwerk geht nur, wenn SMBv1 aktiv ist, was ein elementares Sicherheitsproblem auch im Heimnetz darstellt. Dies muss einem Tester auffallen. Nicht getestet oder doch SMBv1 aktiviert?
- verschiedene Funktionen kann man NUR direkt am Drucker einstellen, z.B. die Zeitzone. Die GUI für die Konfiguration hat viele Dinge nicht und ist einfach aus der Zeit gefallen. Man benötigt also noch extra Tools, die es NUR für Windows (kein Mac/Linux) gibt:
*das Scanverzeichnis muss mit der Toolbox definiert und auf den Drucker geladen werden, erst danach steht dieses zu Auswahl zur Verfügung
*Kurzwahlen müssen mit einem eigenen Programm definiert werden
Das USB Slot auf dem Scans/Faxe gespeichert werden können, kann NICHT ausgelesen werden, man muss also den Stick abziehen und am Rechner anstecken

MHeise am 26.08.2022 um 10:44 Uhr
Preise sind weiterhin hoch

Ein Hinweis fehlt mir. Die Preise sind auf Grund der eingeschränkten Lieferfähigkeite weiterhin hoch. Normalerweise bekommt man im Internet eine starken Abschlag. Als ich für eine Bekannte einen Drucker gesucht habe, waren die meisten Preise oberhalb (!) der UVP.
Aktuell ein Bsp. Schwarweiß-Mulitfunktionsdrucker - kostete mal 145 EUR - jetzt der günstigste Preis 223 (normalerweise aktuell bei 240 EUR).
Viele Drucker sind einfach gar nicht lieferbar. Unbedingt auf die Lieferzeiten und die zuverlässigkeit des Shops achten!