Drucker So viel Tinte geht fürs Reinigen drauf

22
Drucker - So viel Tinte geht fürs Reinigen drauf
© Thinkstock

Tinten­drucker verbrauchen auch dann Tinte, wenn sie nicht drucken. Aber wie viel? Die Stiftung Warentest ist der Sache nachgegangen. Ergebnis der Unter­suchung: Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen verschiedenen Modellen. Einige verbrauchen in sechs Wochen Tinte im Wert von bis zu zehn Euro – ohne eine einzige Seite zu drucken!

Er will doch nur spülen

Wenn ein Tinten­drucker nach einer längeren Pause einge­schaltet wird, fängt er erst einmal an zu rumoren. Was macht das Gerät da nur? Eine mögliche Erklärung: Es spült seinen Druck­kopf. Das ist hin und wieder notwendig, damit die feinen Düsen nicht eintrocknen. Darum verbrauchen Tinten­drucker – im Gegen­satz etwa zu Lasergeräten – auch dann Farbe, wenn sie nichts drucken. Aber wie viel kostet die Tinte, die fürs Spülen drauf­geht? Eine neue Unter­suchung zeigt: Diese Zusatz­kosten variieren erheblich zwischen unterschiedlichen Modellen.

Umfang­reiche Tests zum Tinten­verbrauch

Der reguläre Druckertest der Stiftung Warentest umfasst bereits ausführ­liche Prüfungen zu den Tinten­kosten: Mit jedem Gerät drucken die Prüfer je einen Satz Patronen mit Text­seiten, Farb­seiten und A4-Fotos leer. So ermitteln sie die Seiten­reich­weiten. Über die errechnen sie dann anhand der Patronenpreise die Tinten­kosten pro Seite. Der Haken an der Sache: Wegen des hohen Zeit­drucks wird dabei sehr viel in relativ kurzer Zeit gedruckt – eher untypisch für Privatnutzer. Der Tinten­verbrauch durch Spülen fließt darum nur begrenzt in die Bewertung ein.

Zehn Euro für nichts

Drucker - So viel Tinte geht fürs Reinigen drauf
© Stiftung Warentest

Zusätzlich haben die Prüfer jetzt je ein Exemplar von 15 aktuellen Druckermodellen nach der ersten Inbetrieb­nahme noch einmal mit frischen Patronen gefüttert und sechs Wochen lang stehen lassen. Einmal pro Woche wurden diese Geräte ein- und wieder ausgeschaltet. Gedruckt wurde mit ihnen in dieser Zeit nicht. Die Ergeb­nisse verblüffen: Während etwa der Canon Pixma MG6650 in diesen sechs Wochen lediglich Tinte für rund 20 Cent verbrauchte, genehmigte sich der Maxify MB2350 vom selben Anbieter Tinte im Wert von zehn Euro – ohne eine einzige Seite zu drucken!

Tintendurst beim Patronenwechsel

Interes­sant: Etliche Modelle verbrauchen einen Groß­teil der Tinte schon gleich beim Einsetzen der Patronen (in der Grafik grau markiert). Dieser erste Verbrauch fließt bereits jetzt in die Bewertung der Tinten­kosten ein. Doch auch danach spülen einige noch einmal ziemlich viel Tinte durch (in der Grafik rot). So verbrauchte der Canon Maxify MB2350 in den sechs Wochen nach Einsetzen der Patronen noch einmal Tinte für rund sechs Euro.

Die Tester bleiben dran

Die Tester werden dem Phänomen mit weiteren Tests nachgehen und dann entscheiden, ob und wie sie diese Erkennt­nisse künftig in die Bewertung der Druck­kosten einbringen. Doch schon jetzt deutet sich an: Geräte, die im Spültest einen hohen Verbrauch aufweisen, sind für Selten­drucker kaum geeignet. Wer nur ab und zu mal druckt, ist ohnehin mit einem Laser­drucker besser beraten als mit einem Tinten­drucker. Denn ein Lasergerät trocknet auch dann nicht ein, wenn es lange nicht genutzt wird.

Tipp: Der Produktfinder Drucker bietet Test­ergeb­nisse von 167 Druckern, davon sind aktuell 105 lieferbar.

22

Mehr zum Thema

  • Drucker­patronen im Test Gut gedruckt und 230 Euro gespart

    - Druckertinte von Brother, Canon, Epson und HP ist teuer. Alternativ-Patronen sind bis zu 80 Prozent billiger. Der Test zeigt die besten für vier häufig genutzte Sets.

  • Druckertinte Updates sperren Fremdtinte aus

    - Anbieter nutzen Software-Updates, um ihre Drucker für Fremdtinte zu sperren. HP bewirbt das sogar als „dyna­mische Sicher­heits­funk­tion“. Wir nennen mögliche Auswege.

  • Canon Pixma GM4050 Schwarz­weiß­drucker mit Farb­option

    - Canon vermarktet den Pixma GM4050 als Schwarz­weiß­gerät, aber er kann auch farbig drucken. Was die optionale Farb­funk­tion taugt, zeigt der Schnell­test der Stiftung...

22 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

artur1915 am 04.11.2016 um 09:46 Uhr
Canon IX 6500 Fehler B200

Mit dem Drucker wurden 30 Seiten A3, 50 Seiten A4, und 250 Seiten A5 gedruckt.
Beim letzten Ausdruck blieb der Drucker während der Arbeit einfach stehen und zeigte B200 an.
1. Fehlerbehebung ist bis heute fehlgeschlagen
2. Wo bleibt eigentlich die gesamte Tinte nach den Reinigungsvorgängen?
3. Gibt es für das o.g. Modell eine praktikable Lösung für den Fehler B200?
Im Netz habe ich nur die üblichen Reinigungsmethoden gefunden.

Gelöschter Nutzer am 01.04.2015 um 06:43 Uhr
Sparpotential auch bei Laserdrucker

Ich habe einen Laserdrucker von Kyocera. Mit der Druckqualität bin ich nicht zufrieden. Für den Heimgebrauch ist es aber gerade noch akzeptabel. Dafür war der Drucker günstig und kostete keine €60. neuer Toner würde €58 kosten. Sprich man kauft sich einen neuen Drucker, wenn der Toner ausgeht. Drittanbieter-Toner (Refill) gibt es für rund €20. Qualitativ steht dieser nach meinen eigenen Erfahrungen dem Original in nichts nach. Das Sparpotential beträgt hier also 65 % ohne erkennbare Qualitätsverluste. Fazit. Auch bei Laserdrucker ist das Sparpotential riesig, wenn man NICHT auf Originaltoner setzt.

halsbandschnaepper am 31.03.2015 um 19:27 Uhr
Dritthersteller!

Also habe auch gute Erfahrungen mit Patronen von Drittherstellern. Es musst ja nicht die billigste sein. Es gibt auch Patronen von Peach, Pelikan etc. Ich habe gute Erfahrungen mit Peach gemacht. Kommt aber auf den Drucker an. Testberichte beachten!
Mein Drucker HP Officejet 4622 (von Aldi). Die Originalpatronen hätten in der XXL-Fassung bei Amazon 60 Euro gekostet. Die entsprechendenen Peach-Patronen 20 Euro. Selbst wenn ich damit nur 500 Seiten drucken könnte (angeblich sogar mehr) wären es 0,5 Cent die Seite (Farbe/Schwarz-Weiß zusammen im Schnitt). Statt 15 Cent mit Originalpatronen. Da kann auch etwas Tinte beim Reinigen drauf gehen.

Schtonk am 30.03.2015 um 19:22 Uhr
Profi-Drucker sind deutlich billiger

Ich frage mich immer wieder, warum jeder unbedingt das aktuellste Druckermodell benötigt. Und dann noch ein Consumer-Modell. Das sind die Melkkühe der Druckerhersteller! Im Profibereich können sich die Hersteller das nicht erlauben, weil dort vor einem Kauf meist vieler Geräte ein TCO-Vergleich durchgeführt wird (TCO = Total Cost of Ownership). Aber auch dort gibt es natürlich Unterschiede, wenn auch geringe.
Mein Rat ist: man kaufe sich ein gebrauchtes Profi-Gerät bei einem Surplus-Händler (die gibt es im Internet zu Hauf), natürlich einen echten Farblaserdrucker! Die haben den Vorteil, dass sie größere Kartuschen haben, die auch noch als Massenware über eBay oder Kartuschenvertriebe extrem günstig verfügbar sind. Ebenso die anderen Verschleißteile dieser Drucker.
Als Privatnutzer mit vielleicht 500-1000 Drucken pro Jahr wird man allerdings nie auch nur in die Nähe der Verschleißgrenze des Geräts kommen und die einmal gekaufte Kartusche(n) halten auch ewig.

Profilbild Stiftung_Warentest am 30.03.2015 um 10:53 Uhr
Stromkosten vs Spülkosten

@Thomas.Schmidt.Nuernberg: Die Geräte im Test brauchten im Leerlauf maximal 2 Watt. Hätte man sie also die ganzen 6 Wochen im Leerlauf belassen, hätten sich Stromkosten von rund 55 Cent ergeben. Ob im Leerlauf dann weniger gespült wird, bleibt allerdings fraglich.(SG)