Drucker Special

Tinten­drucker verbrauchen auch dann Tinte, wenn sie nicht drucken. Aber wie viel? Die Stiftung Warentest ist der Sache nachgegangen. Ergebnis der Unter­suchung: Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen verschiedenen Modellen. Einige verbrauchen in sechs Wochen Tinte im Wert von bis zu zehn Euro – ohne eine einzige Seite zu drucken!

Er will doch nur spülen

Tintenkosten: Zehn Euro für nichts

Wenn ein Tinten­drucker nach einer längeren Pause einge­schaltet wird, fängt er erst einmal an zu rumoren. Was macht das Gerät da nur? Eine mögliche Erklärung: Es spült seinen Druck­kopf. Das ist hin und wieder notwendig, damit die feinen Düsen nicht eintrocknen. Darum verbrauchen Tinten­drucker – im Gegen­satz etwa zu Lasergeräten – auch dann Farbe, wenn sie nichts drucken. Aber wie viel kostet die Tinte, die fürs Spülen drauf­geht? Eine neue Unter­suchung zeigt: Diese Zusatz­kosten variieren erheblich zwischen unterschiedlichen Modellen.

Umfang­reiche Tests zum Tinten­verbrauch

Der reguläre Druckertest der Stiftung Warentest umfasst bereits ausführ­liche Prüfungen zu den Tinten­kosten: Mit jedem Gerät drucken die Prüfer je einen Satz Patronen mit Text­seiten, Farb­seiten und A4-Fotos leer. So ermitteln sie die Seiten­reich­weiten. Über die errechnen sie dann anhand der Patronenpreise die Tinten­kosten pro Seite. Der Haken an der Sache: Wegen des hohen Zeit­drucks wird dabei sehr viel in relativ kurzer Zeit gedruckt – eher untypisch für Privatnutzer. Der Tinten­verbrauch durch Spülen fließt darum nur begrenzt in die Bewertung ein.

Zehn Euro für nichts

Drucker Special

Zusätzlich haben die Prüfer jetzt je ein Exemplar von 15 aktuellen Druckermodellen nach der ersten Inbetrieb­nahme noch einmal mit frischen Patronen gefüttert und sechs Wochen lang stehen lassen. Einmal pro Woche wurden diese Geräte ein- und wieder ausgeschaltet. Gedruckt wurde mit ihnen in dieser Zeit nicht. Die Ergeb­nisse verblüffen: Während etwa der Canon Pixma MG6650 in diesen sechs Wochen lediglich Tinte für rund 20 Cent verbrauchte, genehmigte sich der Maxify MB2350 vom selben Anbieter Tinte im Wert von zehn Euro – ohne eine einzige Seite zu drucken!

Tintendurst beim Patronenwechsel

Interes­sant: Etliche Modelle verbrauchen einen Groß­teil der Tinte schon gleich beim Einsetzen der Patronen (in der Grafik grau markiert). Dieser erste Verbrauch fließt bereits jetzt in die Bewertung der Tinten­kosten ein. Doch auch danach spülen einige noch einmal ziemlich viel Tinte durch (in der Grafik rot). So verbrauchte der Canon Maxify MB2350 in den sechs Wochen nach Einsetzen der Patronen noch einmal Tinte für rund sechs Euro.

Die Tester bleiben dran

Die Tester werden dem Phänomen mit weiteren Tests nachgehen und dann entscheiden, ob und wie sie diese Erkennt­nisse künftig in die Bewertung der Druck­kosten einbringen. Doch schon jetzt deutet sich an: Geräte, die im Spültest einen hohen Verbrauch aufweisen, sind für Selten­drucker kaum geeignet. Wer nur ab und zu mal druckt, ist ohnehin mit einem Laser­drucker besser beraten als mit einem Tinten­drucker. Denn ein Lasergerät trocknet auch dann nicht ein, wenn es lange nicht genutzt wird.

Tipp: Der Produktfinder Drucker bietet Test­ergeb­nisse von 170 Druckern, davon sind aktuell 104 lieferbar.

Dieser Artikel ist hilfreich. 228 Nutzer finden das hilfreich.