Drucken mit Billigtinte Meldung

Druckertinte ist teuer. Ob Canon, Epson oder HP: Die Markenanbieter verkaufen ihre Drucker für wenig Geld und machen mit den Patronen ordentlich Kasse. Billigpatronen von Drittanbietern mögen sie nicht. Mancher Kunde glaubt sogar, dass er die Gerätegarantie verliert, wenn er günstige Tintenpatronen von Drittanbietern nutzt. Das stimmt nicht. Gesetzliche Gewährleistung und Herstellergarantie hängen nicht von der verwendeten Druckertinte ab.

Anfangs war Peter M. aus Bad Oeynhausen zufrieden mit seinem Canon-Drucker. Doch dann ließ die Druckqualität nach. Zum Glück war die Herstellergarantie noch nicht abgelaufen. Als er die aber in Anspruch nehmen wollte, erlebte er Erstaunliches: „Meine Anfragen bei mehreren Händlern ergaben immer die gleiche Antwort: Beim Benutzen von Fremdtinte erlischt sofort jeglicher Garantiean­spruch“, schreibt Herr M. Auch andere Leser berichten uns gelegentlich, von Händlern oder Servicemitarbeitern solche Auskünfte bekommen zu haben. „Da gibt es eine große Verunsicherung bei den Kunden, die von den Originalgeräteherstellern oder ihren Servicemitarbeitern durchaus geschürt wird“, bestätigt auch Robert Kain, Verkaufsleiter beim Tintenhersteller JetTec.

Gewährleistung bleibt bestehen

Dabei gäbe es eigentlich keinen Grund zur Sorge: Die gesetzliche Gewährleistung des Verkäufers hängt nicht von der verwendeten Druckertinte ab, wie der Rostocker Rechtsanwalt Johannes Richard im Interview erklärt. Und auch auf die Garantie des Druckerherstellers hat die Tintenmarke keinen Einfluss. Der Druckeranbieter Hewlett-Packard schreibt das sogar ausdrücklich in seine Garantiebedingungen: „Bei HP-Druckerprodukten wirkt sich die Verwendung einer nicht von HP hergestellten bzw. einer nachgefüllten Patrone nicht auf die Garantie für den Kunden aus.“ Und auch in den Bedingungen anderer Anbieter findet sich kein Passus, nach dem die Garantie für den Drucker erlischt, sobald man Fremdtinte benutzt – das wäre auch sowohl AGB- als auch wettbewerbsrechtlich höchst problematisch.

Druckerhersteller in der Beweispflicht

Anders sieht es aus, wenn ein Defekt tatsächlich auf eine fremde Tintenpatrone zurückzuführen ist. Dann können Druckerhersteller eine Reparatur auf Garantie ablehnen. „Dafür müssen wir allerdings beweisen, dass der Schaden durch die Fremdtinte verursacht wurde“, sagt Dieter Röther, Produktspezialist bei Canon. Ein solcher Nachweis sei umständlich, aber nicht unmöglich. Karsten Jahn, Leiter des Produktmarketing bei Epson, lässt durchblicken, wie man dort in solchen Schadensfällen vorgeht: „Wenn wir in einem Drucker eine Tintenpatrone eines Drittanbieters vorfinden, ist das für uns schon ein Indiz, dass die Fremdtinte auch den Schaden verursacht haben könnte.“ Dann behalte man sich vor, entsprechende Tests zu machen und die Garantie gegebenenfalls abzulehnen. Oft repariere man Drucker innerhalb der Garantiezeit aber auch aus Kulanz, sagt Jahn.

Tintenhersteller haften für Schäden

Und wenn der Drucker nun tatsächlich durch die Tinte eines anderen Anbieters beschädigt wurde und der Druckerhersteller das auch beweisen kann? Der Tintendrucker-Dauertest aus test 02/2007 ergab keinerlei Hinweise, dass Fremdtinten Drucker beschädigen – doch völlig ausschließen lässt sich das natürlich nicht. In so einem Fall wendet man sich an den Hersteller der Fremdtinte oder den Tintennachfüller. Denn der muss für solche Schäden haften.

Zumal es auch auf Markentinten Garantien gibt: „Wir garantieren Ihnen, dass durch unsere Produkte keinerlei Schäden, vorzeitiger Verschleiß oder Verschlechterungen der Geräte verursacht werden“, heißt es etwa bei Pelikan. Bei Problemen lasse man sich den Drucker schicken, um ihn zu überprüfen, sagt Birte Zahlmann von Pelikan Hardcopy. „Im Zweifelsfall zeigen wir uns dann auch kulant.“ Ähnlich äußert sich Robert Kain von JetTec: „Schließlich wollen wir das Vertrauen unserer Kunden nicht enttäuschen.“

Drucker- und Tintenanbieter, die kulante Regelungen versprechen, und eine klare Rechtslage: Das klingt, als dürfte es bei Druckertinte und Druckergarantie keine allzu großen Probleme geben. Tatsächlich ist auch noch keine einschlägige Rechtsprechung dazu bekannt. Aber liegt das wirklich daran, dass es so selten Ärger um Druckergarantie und Fremdtinte gibt? Sind Erlebnisse wie die von Herrn M. seltene Einzelfälle? Oder lassen sich unzufriedene Druckerkäufer einfach zu oft abwimmeln und kaufen lieber gleich einen neuen Drucker, als die Ablehnung von Garantieleistungen zu hinterfragen?

Online-Umfrage über Druckertinte

Wir wollen es genauer wissen und starten eine kleine Online-Umfrage: Nutzen Sie Ihren Tintenstrahldrucker mit Fremdtinte? Haben Sie schon einmal gute oder schlechte Erfahrungen mit Garantie- oder Gewährleistungsfällen gemacht? 

Ergebnisse der Umfrage: Ärger wegen Fremdtinte

Gewährleistung oder Garantie: Was ist was
Interview zum Thema mit Rechtsanwalt Johannes Richard

Dieser Artikel ist hilfreich. 823 Nutzer finden das hilfreich.