Drogen sind bei jungen Menschen zu einer häufigen Ursache von Schlaganfällen geworden. Einer US-Studie zufolge wurde bei 18- bis 44-Jährigen jeder siebte Schlaganfall durch Drogenkonsum ausgelöst. Vor allem der Konsum von Kokain und Amphetaminen, die den Blutdruck schlagartig erhöhen können, ist gefährlich. Die Wissenschaftler werteten die Daten von knapp 2 000 Patienten aus. Am­phetaminkonsumenten hatten der Studie zufolge ein fünffach erhöhtes Risiko, eine Hirnblutung zu erleiden. Dies endete häufig tödlich. Auch Kokain steigerte das Risiko, eine Gehirnblutung zu erleiden. Ebenso erhöhte Kokainkonsum die Gefahr einer plötzlichen Durchblutungsstörung im Gehirn. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft weist darauf hin, dass Schlaganfälle nicht nur eine Erkrankung älterer Menschen seien.

Dieser Artikel ist hilfreich. 212 Nutzer finden das hilfreich.