Kunden der Dresdner Bank, die eine Sparbuch-Karte beantragen, müssen aufpassen, dass sie ihre Bank nicht ungewollt vom Bankgeheimnis befreien. Denn der Antrag enthält kleingedruckt auch eine „Einwilligungserklärung zur Datenverarbeitung innerhalb der Allianz Gruppe“, zu der die Bank seit vergangenem Jahr gehört. Danach darf die Bank „im Interesse einer umfassenden Beratung“ Gesellschaften der Allianz Gruppe, ihren Außendienstmitarbeitern und Vermittlern sensible Daten übermitteln. Dazu gehören auch detaillierte Informationen über Guthaben, Kredite und Wertpapierdepots.

Wer mit der Weitergabe seiner Daten nicht einverstanden ist, muss den Passus extra aus dem Antrag streichen. Vermutlich haben daher viele Kunden ungewollt ihr Einverständnis gegeben.

Tipp: Die Einwilligung können Sie jederzeit widerrufen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 50 Nutzer finden das hilfreich.