Eine Anwaltskanzlei aus Jena beschreitet einen ungewöhnlichen Weg, um Anlegern zu helfen, die Geld in schlecht laufende Dreiländerfonds (DLF) investiert haben. Die Anwälte der Kanzlei Müller, Boon, Dersch aus Jena wollen die Treuhänderin der maroden geschlossenen Immobilienfonds absetzen. Das geht auf einer außerordentlichen Gesellschafterversammlung, wenn genügend Anleger die Aktion unterstützen.

Die Anwälte werfen der Treuhandgesellschaft ATC des Stuttgarter Anbieters Kapital Consult vor, für die mangelhafte Aufklärung zu den Dreiländerfonds mitverantwortlich zu sein. Zudem kassiere sie Millionenbeträge pro Jahr.

Sobald die Treuhänderin abgelöst ist, wollen die Anwälte die verbliebenen Immobilienwerte sichern und die hohen Treuhänderkosten reduzieren. Außerdem wollen sie Schadenersatzansprüche von Anlegern sichern.

Der Kündigungszeitpunkt für die Fonds war angeblich wegen der Finanzkrise auf 2013 verschoben worden. Vielen Anlegern sei nicht klar, dass ihre Ansprüche Ende 2011 verjähren, erklärt Anwalt Daniel Müller. Weitere Informationen finden Sie in der Online-Meldung „Dreiländerfonds“.

Dieser Artikel ist hilfreich. 555 Nutzer finden das hilfreich.