Drei-Länder-Fonds Meldung

Auch die Stella Musical-Produktion "Tanz der Vampire" wurde von der DEAG übernommen.

Der Drei-Länder-Fonds 94/17 aus Stuttgart ist einen Teil seiner Vermietungsprobleme los. Die Deutsche Entertainment AG hat für 40 Millionen Mark mehrere Produktionen des insolventen bisherigen Hauptmieters des Fonds, der Stella AG, übernommen. Damit sei ein wichtiges Etappenziel zur Stabilisierung des geschlossenen Immobilienfonds erreicht, heißt es bei der Kapital-Consult GmbH in Stuttgart.

Jetzt hoffe man, bald auch Mietverträge für weitere leer stehende Flächen vorlegen zu können. Vermutlich noch im April werde es dann eine Gesellschafterbefragung geben. Dabei solle den rund 20.000 Anlegern vorgerechnet werden, was in Zukunft für Ausschüttungen möglich seien, erklärte Thomas Aichele von der Kapital-Consult.

Wie berichtet, waren im Prospekt des Drei-Länder-Fonds Ausschüttungen von 7 Prozent im Jahr angekündigt worden. Für 1999 wurden die Ausschüttungen dann jedoch ausgesetzt. Das hatte bei vielen Anlegern, die diese langfristige unternehmerische Beteiligung auf Kredit finanziert hatten, finanzielle Probleme ausgelöst. Sie konnten ihre Kreditkosten nicht mehr durch die Ausschüttung decken. Auch im Jahr 2000 werden Anleger weniger als 7 Prozent Ausschüttung erhalten, sagte Aichele gegenüber Finanztest.

Dieser Artikel ist hilfreich. 422 Nutzer finden das hilfreich.