Dr. Rath Viele Substanzen, wenig Beweise

0

Ein Versender macht von sich reden ­ und einige Leser misstrauisch: Für eine "Zellulartherapie nach Dr. Rath" bietet er Mischpräparate mit Mineralien, Vitaminen und allerlei weiteren Bestandteilen an.

Das Berliner arznei-telegramm (a-t) hat zu "Dr. Rath", der sein Angebot aus den Niederlanden vertreibt, eine Stellungnahme veröffentlicht. Danach enthalten die als "Nahrungsergänzung" deklarierten Mittel Vitamine, Aminosäuren, Elektrolyte, Spurenelemente, unter anderem das Coenzym Q10, L-Carnitin oder Inositol. Sie werden bei chronischen Erkrankungen wie Alzheimer-Demenz, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Krebs, multipler Sklerose oder Osteoporose propagiert. Das als "Basis-Vitamin-Zell-Komplex" dargestellte Vitacor Plus kostet 88 Mark für 90 Tabletten.

a-t: "Wissenschaftliche Untersuchungen zum Nutzen solcher Vielfachmischungen fehlen. Auch für Einzelbestandteile sind positive Wirkungen nicht belegt, sofern kein Mangel besteht." So senke Vitamin E die Sterblichkeit an Herzkrankheiten nicht und die vorbeugende Einnahme von Vitamin A und Betacarotin erhöhe bei Rauchern das Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken. Für Inositol sei ein therapeutischer Nutzen nicht bekannt.

Zu Coenzym Q 10 hatten wir bereits in test berichtet, dass es im Körper in ausreichender Menge gebildet wird. Der Nutzen einer Zufuhr ist nicht nachgewiesen.

0

Mehr zum Thema

  • Apfelsaft im Test Direktsaft ist am besten

    - Im Test gibt es viel Mittel­maß. Nur wenige Apfelsäfte sind gut – alles naturtrübe Direktsäfte. Einer ist geschmack­lich top. Konzentratsaft kann da nicht mithalten.

  • Medikamente im Test Hilfe bei Durch­fall – Elektrolytlösung selbst­gemischt

    - Starker Durch­fall entzieht dem Körper vor allem Salze und Flüssig­keit. Eine im richtigen Verhältnis gemischte Zucker-Salz-Lösung gibt dem Körper rasch die nötigen...

  • Medikamente im Test Magnesium- und Kali­umprä­parate – in einigen Fällen bezahlt die Krankenkasse

    - Rezept­freie Medikamente für Erwachsene bezahlt die Krankenkasse nur bei ganz bestimmten Erkrankungen. Das gilt auch für Mittel mit Magnesium oder Kalium, beispiels­weise...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.