Doppelter Haushalt Meldung

Die Geburt eines Kindes kann beim Finanzamt Wunder wirken.

Unverheiratete Paare haben durch ein Urteil des Bundesfinanzhofs mehr Möglichkeiten, Ausgaben für eine Zweitwohnung als Werbungskosten abzusetzen (Az. VI R 31/05). Die Richter entschieden, dass die Geburt eines gemeinsamen Kindes dazu führen kann, dass das Finanzamt einen doppelten Haushalt anerkennt.

Grundsätzlich bringt die Zweitwohnung nur Steuerersparnisse, wenn sie aus beruflichem Anlass bezogen wurde – etwa, weil sie näher am Arbeitsplatz liegt. Die Richter erklärten nun, dass ein doppelter Haushalt auch berufliche Gründe haben kann, wenn unverheiratete Partner direkt nach der Geburt des Kindes zum Beispiel die Wohnung der Mutter zum Familienwohnsitz machen und der Vater wegen seines Berufs die bisherige Wohnung zusätzlich behält.

Tipp: Für Ihren doppelten Haushalt erkennt das Finanzamt zum Beispiel die Miete und die Nebenkosten der Zweitwohnung an. Es berücksichtigt außerdem Familienheimfahrten und Verpflegungskosten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 53 Nutzer finden das hilfreich.