Doppelte Haus­halts­führung und die Steuer Kosten für Einrichtung voll abzieh­bar

0
Doppelte Haus­halts­führung und die Steuer - Kosten für Einrichtung voll abzieh­bar
Beruflicher Zweit­wohn­sitz: Möbel lassen sich zusätzlich absetzen. © iStockphoto

Kosten für Möbel und Haus­halts­artikel eines beruflich benötigten Zweit­haus­halts lassen sich grund­sätzlich voll­ständig absetzen. Das hat der Bundes­finanzhof entschieden (Az. VI R 18/17).

Maximal 12 000 Euro pro Jahr sind absetz­bar

Müssen Arbeitnehmer aufgrund ihres Arbeits­ortes zwei Haushalte führen – etwa weil die Fahrt zum Arbeits­platz unter der Woche sonst zu lange dauert –, können sie die Kosten des Zweit­wohn­sitzes als Werbungs­kosten geltend machen. Pro Monat akzeptiert das Finanz­amt höchs­tens 1 000 Euro für die Unterkunft, also maximal 12 000 Euro im Jahr. Es zählen etwa Miete, Betriebs- und Reinigungs­kosten, Zweit­wohnung­steuer und Rund­funk­beitrag, die der Arbeitnehmer selbst getragen hat.

Ausgaben für Einrichtung und Hausrat zählen extra

Ausgaben für Einrichtung und Hausrat bezog die Finanz­verwaltung bisher in den Höchst­betrag ein. Falsch, stellte nun der Bundes­finanzhof fest: Die Nutzung der Einrichtungs­gegen­stände ist nicht mit der Nutzung der Unterkunft gleich­zusetzen. Derartige Kosten sind zusätzlich abzugs­fähig.

Tipp: In unserem Shop finden Sie einen umfassenden Ratgeber der Stiftung Warentest für Ihre Steuererklärung.

0

Mehr zum Thema

  • Frei­beträge beantragen Sofort mehr Geld

    - Ob Kosten für Arbeitsweg, Kitabeiträge oder Unterhalt – zusätzliche Frei­beträge für solche Ausgaben bringen Angestellten direkt mehr Netto.

  • Werbungs­kosten So setzen Sie Arbeits­mittel ab

    - Mit einem Tablet oder dem neuesten Smartphone Steuern sparen? Das geht, sofern die Geräte über­wiegend beruflich genutzt werden. test.de sagt, welche Regeln gelten.

  • Pend­lerpauschale, Reise- und Unfall­kosten Kosten für Arbeits­wege richtig absetzen

    - Mit Entfernungs­pauschale, Unfall- und Reise­kosten Steuern sparen: Wer ins Büro fährt, setzt die Pend­lerpauschale ab. Wer auswärts unterwegs ist, rechnet noch mehr ab.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.