Doppelte Haushaltsführung Meldung

Volker Starke hat endlich grünes Licht: Er kann die Miete seines Zweithaushalts in Greifswald absetzen.

Die Zweijahresfrist ist gefallen. Pendler dürfen ihre Kosten für die doppelte Haushaltsführung unbegrenzt abrechnen.

Volker Starke ist erleichtert: Das Finanzamt muss seine Ausgaben für den doppelten Haushalt wieder komplett anerkennen. Der Ingenieur arbeitet seit einigen Jahren im Kraftwerk in Greifswald und lebt mit seiner Familie in Berlin. Bisher wollte die Behörde nur in den ersten zwei Jahren die Miete für die Zweitwohnung anerkennen. Jetzt ist die alte Zweijahresfrist für alle rückwirkend seit dem 1. Januar 2003 aufgehoben.

Abzug nur unter Bedingungen

Rund 165 Euro Miete zahlt Volker Starke im Monat für die Zweitwohnung. Wegen dieser berufsbedingten Kosten von 1 980 Euro im Jahr (Werbungskosten) bekommt er nun für 2003 652 Euro Steuern zurück. Zuvor prüft das Finanzamt, ob er die Bedingungen erfüllt:

  • Gibt es am bisherigen Wohnort einen eigenen Hausstand? Ja. Herr Starke wohnt mit seiner Frau in Berlin. Auch Pendler, die nicht verheiratet sind, erfüllen die Bedingung, wenn sie am alten Wohnort selbst eine Wohnung haben oder persönlich und finanziell an der Haushaltsführung beteiligt sind.
  • Bleibt der alte Wohnort weiterhin der Lebensmittelpunkt? Für den verheirateten Ingenieur ist das keine Frage. Unverheiratete müssen dagegen belegen, dass sie nicht nur Gast sind. Dafür sprechen Lebensinteressen, Größe und Ausstattung der Wohnung sowie Dauer und Häufigkeit der Aufenthalte dort.
  • Ist die Zweitwohnung am Beschäftigungsort aus beruflichen Gründen nötig? Ja. Volker Starke braucht die Unterkunft in Greifswald wegen seines Jobs.
  • Fährt der Pendler regelmäßig zu seiner Hauptwohnung? Herr Starke fährt fast jedes Wochenende nach Hause.

Volker Starke erfüllt die Bedingungen für den Werbungskostenabzug. Damit er schon 2004 übers Jahr weniger Steuern zahlt, lässt er sich einen Freibetrag auf seiner Lohnsteuerkarte eintragen.

Nachteile für mobile Azubis

Ist nur eine Bedingung nicht erfüllt, gehen Pendler leer aus. Azubis, die auswärts lernen und am Heimatort noch bei den Eltern wohnen, erhalten den Abzug für doppelten Haushalt nicht, weil sie keinen eigenen Hausstand unterhalten. Das war bisher möglich.

Diese Änderung gilt aber erst seit diesem Jahr. Auch wenn manche Ämter ­anderes behaupten – bis Ende 2003 dürfen mobile Azubis, die im Heimatort lediglich ein Zimmer bei den Eltern haben, die doppelte Haushaltsführung geltend machen. Allerdings nur, wenn die Zweijahresfrist noch nicht vorbei ist.

Alle Fahrtkosten anstelle der Miete

Azubis können weiterhin zumindest für alle Heimfahrten 30 Cent pro Kilometer Entfernung abrechnen.

Auch Arbeitnehmer dürfen sämtliche Heimfahrten von der Arbeit zur Haupt- oder Nebenwohnung anstelle der doppelten Haushaltsführung ansetzen. Das lohnt für Vielfahrer, die mehr als einmal in der Woche nach Hause fahren und entweder weit entfernt wohnen oder nur geringe Miete zahlen. Volker Starke hat mehr von der Abrechnung der doppelten Haushaltsführung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1379 Nutzer finden das hilfreich.