Doppelte Haus­halts­führung Möbel und Hausrat doch unbe­grenzt absetz­bar

20.06.2017
Doppelte Haus­halts­führung - Möbel und Hausrat doch unbe­grenzt absetz­bar
Pendler brauchen zwei Küchen: Dafür gibts Geld vom Finanz­amt zurück. © mauritius images / Westend61

Anschaffungs­kosten für die Einrichtung eines beruflich bedingten Zweit­haus­halts sind nicht auf den Höchst­betrag von 1 000 Euro begrenzt. Das entschied jetzt das Finanzge­richt Düssel­dorf (FG Düssel­dorf, Az. 13 K 1216/16).

Der Fall

Ein Angestellter wollte die Anschaffungs­kosten für Möbel in Höhe von rund 2 900 Euro für seine Zweit­wohnung als sons­tige Aufwendungen absetzen. Sie seien keine monatlichen Unter­kunfts­kosten, argumentierte er. Das Finanz­amt begrenzte den Abzug aber auf den Höchst­betrag von 1 000 Euro. Die Richter gaben dem Mann recht. Aus dem Wort­laut der Gesetzes ergebe sich für Hausrat und Möbel gerade keine Begrenzung.

Nun entscheidet der BFH

Mit dem Urteil wider­sprechen die Richter der Praxis der Finanz­ämter. Danach dürfen seit Januar 2014 für einen doppelten Haushalt monatlich höchs­tens 1 000 Euro steuerlich geltend gemacht werden. Die Finanz­verwaltung zählt dazu auch Ausgaben für Einrichtung und Hausrat (BMF-Schreiben, 24.10.2014). Das letzte Wort hat jetzt der Bundes­finanzhof (BFH).

Tipp: Pendler sollten Ausgaben für die notwendige Einrichtung ihrer Zweit­wohnung zusätzlich zum Höchst­betrag von 1 000 Euro ansetzen. Streicht das Finanz­amt Kosten, legen sie mit Hinweis auf den Muster­prozess (BFH, Az. VI R 18/17) Einspruch ein. Das Verfahren ruht dann bis zur Entscheidung.

Steuertipps der Stiftung Warentest

Mit unserem Sonder­heft Finanztest Spezial Steuern 2017 meistern Sie Ihre Steuererklärung für das Jahr 2016 ganz leicht: mit Steuertipps für jede Lebens­lage und praktischen Formularen zum Heraus­trennen! 144 Seiten kosten 8,80 Euro.

20.06.2017
  • Mehr zum Thema

    Doppelte Haus­halts­führung Gute Aussichten für Pendler

    - Ob die Kosten für den beruflich bedingten Zweit­haushalt steuerlich zählen, prüft das Finanz­amt bei Ledigen kritisch. Sie müssen sich zumindest zu 10 Prozent an den...

    Steuererklärung So prüfen Sie die E-Daten

    - Viele Angaben liegen den Finanz­ämtern elektronisch vor – als sogenannte E-Daten. Sie können fehler­haft sein. Um finanzielle Nachteile zu vermeiden, besser genau prüfen.

    FAQ Kirchen­steuer Antworten auf Ihre Fragen

    - Über 45 Millionen Menschen in Deutsch­land sind katho­lisch oder evangelisch. Wir erklären, wann sie Kirchen­steuer oder Kirchgeld zahlen und wie sie dabei Steuern sparen.