Arbeitnehmer, denen gekündigt wurde, können auch während der Jobsuche ihre Kosten für die Miete ihres zweiten Haus­halts am bisherigen Arbeits­ort steuerlich geltend machen. Sie zählen dann im Rahmen der doppelten Haus­halts­führung als vorweggenom­mene Werbungs­kosten. Das hat das Finanzge­richt Münster für einen Mann entschieden, der bisher in Berlin arbeitete und seinen Lebens­mittel­punkt nach wie vor in Nord­rhein-West­falen beibehalten hatte. Er war bundes­weit auf Jobsuche. Als er die Zusage für einen neuen Job an einem anderen Ort hatte, kündigte er sofort die Wohnung in Berlin (Finanzge­richt Münster, Az. 7 K 57/18 E, Revision beim Bundes­finanzhof zugelassen).

Dieser Artikel ist hilfreich. 2 Nutzer finden das hilfreich.