Dörrobstmotten Wieder loswerden

30.03.2006

Die Larven von Dörrobstmotten befallen Müsli, Nüsse, Tierfutter oder Kräuter. Nach dem Winterschlaf entwickeln sie sich zu Motten und suchen vor allem abends nach Eiablageplätzen. Bei der Schädlingsbestimmung sind vor allem die kupferrot beschuppten Flügel typisch. Keine Panik: Die Falter sind weder gesundheitsschädlich noch ein Zeichen für einen unsauberen Haushalt. Was kann man tun?

Aufsaugen: Alle sichtbaren Motten entfernen. Um Flecken zu vermeiden, die Tiere am besten mit einem kräftigen Staubsauger einfangen. Vorratsschränke aussaugen und auswischen.

Schutz: Stark befallene Ware entsorgen. In Zweifelsfällen reicht es, die Lebensmittel einige Tage lang im Gefrierfach aufzubewahren. Danach in dicht schließende Behälter umfüllen.

Bekämpfen: Hilfreich ist die biologische Mottenbekämpfung mit Trichogramma-Karten. Sie enthalten winzige Schlupfwespen, die die Dörrobstmotten sicher töten.

30.03.2006
  • Mehr zum Thema

    Nagetierbekämpfung Riskantes Rattengift

    - Ratten und Mäuse mit giftigen Ködern zu bekämpfen, birgt Risiken für Umwelt und Tierreich. Darauf wies kürzlich das Umwelt­bundes­amt (Uba) hin. Eine Folge: Die Köder...

    Bett­wanzen Woher sie kommen, was sie tun – und was Sie tun können

    - Sie sind welt­weit auf dem Vormarsch – auch hier­zulande. Haben die Bett­wanzen sich erst einmal zu Hause einge­nistet, lassen sie sich nur schwer bekämpfen. Vorbeugen...

    Schädlings­bekämpfung Nützliche Schnecke im Raubtierlook

    - Schne­cken können für großen Frust im Gemüsegarten sorgen. Wer sie mit Schne­cken­korn vertreibt oder auf entlegenen Wiesen aussetzt, entfernt mitunter aber auch eine...