Dispozinsen: Die Räuberbanken

Die Banken langen schamlos beim Kunden zu. Das zeigt die Analyse der Zinssätze für Dispokredite von 57 Kreditinstituten. Obwohl Banken sich für ein Prozent Geld borgen, leihen sie es im Schnitt für mehr als elf Prozent weiter. Kritik schreckt sie nicht.

Zu diesem Thema bietet test.de einen aktuelleren Test: Dispozinsen

Bis zu 17 Prozent Zinsen

Wer sein Citibank-Girokonto überzieht und seinen Dispokredit beansprucht zahlt saftige 16,99 Prozent Zinsen. Das ist Rekord. Nur Kunden mit dem Konto Citibest erhalten gnädigere Konditionen. Nicht besser ist die Santander Consumer Bank. Überzieht der Kunde sein Konto um mehr als 1 000 Euro, berechnet das Bankhaus 16,98 Prozent. Wer mehr als 500 Euro in den Miesen ist, muss 13,98 Prozent bezahlen, sogar ein Prozent mehr als im Juni 2008. Die Sparkasse KölnBonn schröpft ihre Kunden mit 13,99 Prozent für den Dispo und auch bei der geduldeten Überziehung über den Dispo hinaus ist sie mit 19,24 Prozent unter den teuersten Banken. Die geduldete Überziehung ist oft bis zu fünf  Prozentpunkte teurer als der Dispo.

Kunden zahlen die Zeche

Dispozinsen Test

Im Durchschnitt lassen sich die Geldhäuser den Dispositionskredit mit 11,6 Prozent bezahlen. Damit liegen die Zinsen um nur 0,6 Prozentpunkte niedriger als im Juni 2008. Die Hälfte der Banken aus der Stichprobe haben ihre Dispozinsen gesenkt und ihre Konditionen wenigstens geringfügig der Leitzinsentwicklung der Europäischen Zentralbank angepasst. Den haben die Eurobanker seit Juli 2008 von 4,25 Prozent in sieben Schritten auf derzeit ein Prozent abgesenkt. Die Geldhäuser konnten sich also schon länger als 12 Monate günstig Geld leihen. Viele sind aber nicht bereit, diesen Vorteil an ihre Kunden weiterzugeben. Laut Gesetz sind sie dazu auch nicht verpflichtet.

Was der Dispozins kostet

Für Verbraucher, die sich nur mit kleinen Summen über kurzfristige Engpässe hinweghelfen, sind hohe Dispozinsen noch zu ertragen. Aber wehe, das Konto steht dauernd und mit hohen Beträgen im Minus. Beispiel: Im Urlaub überzieht ein Kunde sein Konto um 1 200 Euro. Bleibt das Malus ein Vierteljahr bei einem Zinssatz von 11 Prozent stehen, kostet das schon 33 Euro. Die Tabelle verdeutlicht den Preis für einen Kurzkredit zu 11 Prozent für verschiedene Zeiträume und Summen.

Wenige günstige Angebote

Nur sieben von 57 Geldhäusern in der Stichprobe boten einen Dispo-Zins unter 9 Prozent an. Die günstigen Angebote haben die DAB bank, DKB, Ethikbank, PSD Berlin-Brandenburg, PSD Nürnberg, Skatbank und SKG Bank. Wer auf überhöhte Dispozinsen der anderen Häuser reagieren will, kann mit seinem Girokonto zu einem günstigeren Insitut wechseln. Allerdings ist nicht sicher, ob der niedrige Zinssatz dort länger bestehen bleibt. Wer das nicht will, kann für den kurzfristigen Geldbedarf auch einen Abruf- oder Rahmenkredit aufnehmen. Der Kunde muss dafür nicht bei der Bank bleiben, die sein Girokonto führt.

Bank hat Kalkulationsrisiko

Dispozinsen rechnet die Bank taggenau ab und nur für die in Anspruch genommene Summe. Das Institut bucht die Zinsen in der Regel mit dem vierteljährlichen Rechnungsabschluss. Weil das Geldhaus den Dispokredit bereitstellt, ohne zu wissen, wer von seinen Kunden ihn wann und in welcher Höhe in Anspruch nimmt, ist er meist teurer als andere Kredite.

Abrufkredite: Aktuelle Konditionen im Vergleich

Dieser Artikel ist hilfreich. 562 Nutzer finden das hilfreich.