Unser Rat

Dispositions­kredit. Sprechen Sie mit Ihrer Bank, wenn Ihr Konto dauer­haft über­zogen ist. Manchmal können Sie den Dispokredit in einen Raten­kredit umwandeln – zu nied­rigeren Zinsen. Lassen Sie die Finger vom Dispo, wenn Sie bereits verschuldet sind.

Rest­schuld­versicherung. Schauen Sie genau hin, wenn die Bank Ihnen zum Raten­kredit eine Rest­schuld­versicherung verkaufen will. Die Police ist oft sehr teuer. Meistens darf die Bank den Kredit nicht verweigern, nur weil Sie die Versicherung ablehnen.

Einkünfte. Wenn Sie die Schulden bei Ihrer Bank nicht bedienen können, versuchen Sie, woanders zumindest ein Guthaben­konto zu eröffnen, um über Ihre Einkünfte verfügen zu können. Die erste Bank kann sonst auf Ihre Zahlungs­eingänge zugreifen – selbst wenn nicht genug zum Leben bleibt.

Hilfe. Wenden Sie sich an eine Schuldnerberatungs­stelle oder Verbraucherzentrale, wenn Sie Ihre Schulden nicht im Griff haben. Weitere Hinweise finden Sie im Online-Special Überschuldung.

Dieser Artikel ist hilfreich. 555 Nutzer finden das hilfreich.