Display­schutz Werbe­versprechen hält nicht stand

„Hält bis zu 12 Monate“ – so bewarb die West­falia Werk­zeugcompany aus Hagen ihren Display­schutz „Protectpax“. Die Werbeaussage und den abge­bildeten Hammer auf der Verpackung hat das Land­gericht Hagen als irreführend verboten (Az. 21 O 90/17).

Das vermeintliche Wunder­mittel wurde durch die Fernsehsendung „Höhle der Löwen“ bekannt. Seit September 2017 kauf­ten mehr als eine Million Kunden Produktsets zu einem Preis von 14,99 Euro. Da der trans­parente Lack auch vor heftigen Hammer­schlägen schützen soll, war auf der Packung ein Hammer abge­bildet. Die Richter urteilten, dass der Spruch „Hält bis zu 12 Monate“ als Gewähr­leistungs­zusage miss­verstanden werden kann. Zudem sei das Versprechen „100 Prozent bruch- und kratz­fest“ in Praxis­tests widerlegt.

Mehr zum Thema

  • Ebay-Auktionen Kauf­vertrag trotz Abbruch

    - Ebay-Angebote sind von Anfang an verbindlich. Wer sein Angebot stoppt, muss oft trotzdem liefern oder Schaden­ersatz zahlen. Stiftung Warentest erklärt die Rechts­lage.

  • Produkthaftung Wann Hersteller für mangelhafte Ware haften

    - Kommt jemand wegen eines Produkt­fehlers zu Schaden, haftet der Hersteller. Ihn muss nicht mal ein Verschulden treffen. test.de erklärt, wie Produkthaftung funk­tioniert.

  • Privatverkauf im Internet Haftung ausschließen als Verkäufer

    - Auf Ebay oder in Online-Klein­anzeigen wird man alte Sachen los. Wir erklären Privatverkäufern, wie sie die Haftung mit korrekten Privatverkaufs-Klauseln ausschließen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.