Arbeitgeber können ihren Arbeitnehmern den Abschied versüßen, indem sie möglichst viel Abfindung vor dem Finanzamt retten. Nach der neuen Regelung kassieren Arbeitnehmer bis zu 24.000 Mark steuerfrei.

Auch darüber liegende Beträge lassen sich steuergünstig einstreichen. Eine zusätzliche Sparchance beschreibt Paragraph 40a Abs.2 Einkommensteuergesetz. Der Arbeitgeber kann bis zu 3.408 Mark für jedes Jahr Betriebszugehörigkeit in Form von Prämien in eine Direktversicherung (Renten- oder Lebensversicherung) oder eine Pensionskasse einzahlen. Auf den Vorsorgebeitrag fallen statt der Einkommensteuer lediglich 20 Prozent Pauschalsteuer zuzüglich 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag an.

Ist der Arbeitnehmer bereits über den Betrieb direkt versichert, gibt es eine Einschränkung. Die bezahlten Beiträge für das laufende Jahr und die vorangegangenen sechs Dienstjahre vermindern den Höchstbetrag.

Dieser Artikel ist hilfreich. 429 Nutzer finden das hilfreich.