Direktversicherung Kein Geld bei Kündigung

12.12.2006

Kündigt ein Arbeitnehmer eine Direktversicherung, die er per Gehaltsumwandlung bezahlt hat, erhält er keinen Rückkaufswert. Das liegt am Verfügungsverbot für Vermögen in der betrieblichen Altersversorgung, die das Oberlandesgericht Hamm unterstrich (Az. 20 U 72/06). Weg ist das Gesparte nicht. Der Arbeitnehmer erhält es frühestens mit 60 Jahren als Einmalzahlung oder Rente.

„Was als Nachteil empfunden werden kann, kommt Arbeitnehmern zugute, wenn sie Arbeitslosengeld II beantragen“, sagt Birgit Uebelhack von der Arbeitsgemeinschaft betriebliche Altersversorgung in Heidelberg. Geld, über das nicht verfügt werden kann, wird nicht als Vermögen angerechnet.

12.12.2006
  • Mehr zum Thema

    Bald in Rente Der Renten­bescheid kommt – was Sie jetzt tun müssen

    - Bei der Rente geht es um viel Geld. Wichtig ist, den Renten­bescheid zu prüfen. Stimmt etwas nicht, lohnt ein Wider­spruch. Die Stiftung Warentest erklärt, wie es geht.

    Betriebs­rente Kassenbeitrag auf kleine Rente

    - Finanztest-Leser Heinz Friedrich Fettel hat sich seine betriebliche Direkt­versicherung auf einen Schlag auszahlen lassen – gut 12 800 Euro bekam er. Auf den größten Teil...

    Öffent­licher Dienst Zwei Zusatz­versorgungs­kassen kürzen Renten

    - Angestellte in Städten und Kommunen haben eine obliga­torische Betriebs­rente. Daneben sparen viele Beschäftigte noch freiwil­lig für eine Zusatz­rente. Wegen der...