Kündigt ein Arbeitnehmer eine Direktversicherung, die er per Gehaltsumwandlung bezahlt hat, erhält er keinen Rückkaufswert. Das liegt am Verfügungsverbot für Vermögen in der betrieblichen Altersversorgung, die das Oberlandesgericht Hamm unterstrich (Az. 20 U 72/06). Weg ist das Gesparte nicht. Der Arbeitnehmer erhält es frühestens mit 60 Jahren als Einmalzahlung oder Rente.

„Was als Nachteil empfunden werden kann, kommt Arbeitnehmern zugute, wenn sie Arbeitslosengeld II beantragen“, sagt Birgit Uebelhack von der Arbeitsgemeinschaft betriebliche Altersversorgung in Heidelberg. Geld, über das nicht verfügt werden kann, wird nicht als Vermögen angerechnet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 487 Nutzer finden das hilfreich.