Direktversicherung Frist bis 30. Juni

26.05.2005

Wer mit einem Vertrag aus der Zeit vor 2005 eine Direktversi­cherung anspart, sollte bis 30. Juni dem Arbeitgeber Bescheid geben, dass die Beiträge weiterhin nur mit 20 Prozent pauschal versteuert werden. Das ist in den meisten Fällen sinnvoll, denn die spätere Rente bleibt steuerfrei, wenn sie als Einmalbetrag gezahlt wird. Wer den Termin verpasst, wird automatisch auf die Neuregelung umgestellt: Dann sind zwar die Einzahlungen steuerfrei, dafür muss aber die Rente versteuert werden.

Tipp: Lassen Sie sich die Meldung vom Arbeitgeber mit Datum, Stempel und Unterschrift bestätigen und heben Sie sie gut auf.

Achtung: In vielen Verträgen steht, dass bei Tod des Versicherten der Ehe- oder Lebenspartner oder die Kinder das Geld bekommen. Bei Verträgen, in denen darüber hinaus auch andere Perso­nen begünstigt werden, ist die Meldung an den Arbeitgeber nicht nötig. Sie laufen weiter wie bisher.

26.05.2005
  • Mehr zum Thema

    Bald in Rente Der Renten­bescheid kommt – was Sie jetzt tun müssen

    - Bei der Rente geht es um viel Geld. Wichtig ist, den Renten­bescheid zu prüfen. Stimmt etwas nicht, lohnt ein Wider­spruch. Die Stiftung Warentest erklärt, wie es geht.

    Dienst­rad Mit dem Dienst­rad Steuern sparen

    - Ein Dienst­rad vom Arbeit­geber lohnt sich steuerlich. Mit unserem Dienst­rad-Steuer-Rechner ermitteln Sie schnell, wie sich das für Sie auszahlt.

    Betriebs­rente Kassenbeitrag auf kleine Rente

    - Finanztest-Leser Heinz Friedrich Fettel hat sich seine betriebliche Direkt­versicherung auf einen Schlag auszahlen lassen – gut 12 800 Euro bekam er. Auf den größten Teil...