Direkt­banken Meldung

Güns­tiges Internet – im Direkt­handel gibt es Indexfonds mit wenig Kauf­kosten.

Kunden der ING-Diba können jetzt viele Indexfonds (ETF) ohne Neben­kosten kaufen. Auch andere Banken gewähren Rabatte. test.de sagt, welche Konditionen wo gelten.

Rabatte beim Kauf über bestimmte Platt­formen

Seit Anfang März bietet die ING-Diba viele ETF ohne Kauf­spesen. Das gilt aber nur, wenn der Kunde im Direkt­handel über die Platt­form Tradegate kauft. Die Comdirect erhebt für 75 ETF nur 3,90 Euro beim Kauf über den Xetra-Handel oder Tradegate. Bei der DAB Bank gibt es im Direkt­handel mehr als 200 ETF für 4,95 Euro. Das Angebot gilt bei der ING-Diba ab 500 Euro, bei den anderen ab 1 000 Euro. Die Konditionen beziehen sich nur auf den Kauf. Beim Verkauf werden die deutlich höheren Stan­dard­preise der Banken fällig. Bei allen drei Direkt­banken sind unter den Schnäpp­chen auch ETF auf breit streuende Indizes wie den MSCI World oder den Europa-Index Stoxx 600 Europe.

Bewertungen für über 3 000 aktiv gemanagte Fonds und ETF aus 38 Fonds­gruppen finden Sie im Produktfinder Fonds.

Auch Sparpläne ohne Neben­kosten

Bei Comdirect, DAB Bank und weiteren Direkt­banken gibt es auch ETF-Sparpläne ohne Neben­kosten. Allerdings können die Banken die Angebote nach Ankündigung ändern.

Tipp: Vergleichen Sie vor dem Kauf die Kurse an verschiedenen Handels­plätzen. Der Direkt­handel ist nur empfehlens­wert, wenn die Spanne zwischen Kauf- und Verkaufs­kurs nicht viel höher ist als im Xetra-Handel.

Dieser Artikel ist hilfreich. 15 Nutzer finden das hilfreich.