Direkt­banken Flatex mit Depot­gebühr

21.01.2020

Eine der güns­tigsten Direkt­banken aus unserem Test von Depotkosten dreht kräftig an der Preis­schraube. Bei Flatex ist das Wert­papierdepot ab März 2020 nicht mehr kostenlos. Der Anbieter verlangt ab dann eine jähr­liche Verwahr­gebühr. Sie bezieht sich auf das Depotvolumen und beträgt 0,119 Prozent. Bei unserem großen Modell­depot mit einem Volumen von 150 000 Euro ergeben sich dadurch künftig jähr­liche Kosten von rund 180 Euro. Für Anleger mit kleinen Depots macht sich die Gebühr weniger bemerk­bar. Viele andere Direkt­banken verlangen nach wie vor keine Depot­gebühr.

Flatex sorgte zum Jahres­ende 2019 in anderer Hinsicht für Schlagzeilen: Das fränkische Unternehmen wird den nieder­ländischen Discount­broker Degiro über­nehmen, der auch deutschen Anlegern durch nied­rige Order­preise auffiel. Wir haben Degiro nicht in den Test aufgenommen, unter anderem, weil es dort kein Verrechnungs­konto und keinen kostenlosen Depot­über­trag gibt.

21.01.2020
  • Mehr zum Thema

    Kosten von ETF Auf die Verwahrart kommt es an

    - ETF, börsen­gehandelte Fonds, werden in der Regel über die Börse gekauft und dann entweder in Giro­sammel­verwahrung oder Wert­papier­rechnung verwahrt. Anleger finden...

    Robo-Advisor-Vergleich Digitale Vermögens­verwaltung im Test

    - „Auto­matisierte Vermögens­verwaltung“ – das klingt gut. Doch unser Robo-Advisor-Vergleich zeigt: Es gibt große Unterschiede hinsicht­lich Kosten und Qualität der...

    Wert­papierdepots im Vergleich Einfach wechseln, viele Hundert Euro sparen

    - Mit einem preis­werten Wert­papierdepot können Sie oft ein paar Hundert Euro pro Jahr sparen. Stiftung Warentest hat Depots von 35 Banken und Sparkassen untersucht.