Die Direktbank Entrium ist ab Ostern nicht mehr am Markt. Sie fusioniert mit der Diba (Allgemeine Deutsche Direktbank). Bereits im vergangenen Jahr wurde Entrium von der Diba übernommen, die zu 100 Prozent zum niederländischen Allfinanzkonzern ING gehört. Auch wenn der alte Name ­„Entrium“ künftig entfällt, wird das Wertpapierdepot der ­Diba wie früher bei Entrium kostenlos sein.

Mit der Verschmelzung der beiden Banken ändern sich die Konditionen für Neukunden. Die Mindestanlagesumme für Einmalanlagen beträgt jetzt 1 500 Euro (bei Entrium früher 50 Euro) und die Sparplanraten liegen bei 75 Euro monatlich (früher 50 Euro). Ehemalige Entrium-Kunden können ihren Sparplan aber weiterhin mit 50 Euro monatlich besparen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 603 Nutzer finden das hilfreich.