Dima24.de Meldung

Spaß vorbei. Noch 2001 nannte dima-Geschäftsführer ­Malte Hartwieg ­Lockangebote anderer ­Banken „Marketing-Gags“. Doch dima24.de machts nicht besser.

Der Fondsvermittler dima24.de schafft sein Gratisdepot für jedermann ab. Künftig bekommen Anleger die Jahresgebühr von 36 Euro für das „Happyfonds-Depot“ nur erstattet, wenn am Ende des Jahres wenigstens 10 000 Euro angelegt sind.

Noch im Oktober 2005 hatte dima24.de seinen Altkunden öffentlich versprochen, ihnen weiterhin die Depotgebühr zu erstatten. Jetzt gilt das nicht mehr. Mit Kleinanlegern habe man nicht genügend verdient, erklärte dima-Geschäftsführer Malte Hartwieg. Den Vorwurf, diese mit dem Gratisdepot angelockt zu haben, weist er von sich: „Wir haben nie versprochen, dass das mit der Erstattung ewig so weitergeht.“

Für das erste Halbjahr 2006 will dima24.de noch einmal 18 Euro Depotgebühr erstatten. Ab dann zahlen Kleinanleger die volle Gebühr.

Tipp: Sie können Ihr Wertpapierdepot kostenlos zu einer anderen Bank übertragen lassen. Nur wenn Sie einen Sparplan für vermögenswirksame Leistungen haben, geht das nicht. Dann müssen Sie Ihren VL-Vertrag beenden und woanders einen neuen Sparvertrag beginnen (siehe Vermögenswirksame Leistungen). Die bisher gekauften Anteile müssen Sie verkaufen. Anspruch auf die staatliche Arbeitnehmer-Sparzulage für das bisher Gesparte haben Sie dann nicht mehr. Es gibt nur wenige Ausnahmen nach dem Vermögensbildungsgesetz, zum Beispiel für Arbeitslose.

Dieser Artikel ist hilfreich. 248 Nutzer finden das hilfreich.