Digital­radios im Test Radios für jeden Einsatz­zweck

96
Digital­radios im Test - Radios für jeden Einsatz­zweck

Neu im Digital­radio-Test: 16 Modelle für mobile Nutzung mit und ohne Kurbel. © Stiftung Warentest / Thomas Vossbeck

DAB+, UKW, SOS-Warn­leuchte, Internet­streaming: Im Test von Digital­radios finden sich Modelle mit sehr unterschiedlichen Funk­tionen. Auch güns­tige Geräte schneiden gut ab.

Digital­radios im Test Testergebnisse für 35 Digital­radios freischalten

Sie suchen ein Radio mit gutem Ton, das auch mobil per Akku oder Batterie nutz­bar ist? Oder wollen Sie eher ein stationäres Radio mit Internet­anschluss, das Sender aus aller Welt streamt?

Die Daten­bank der Stiftung Warentest liefert alle Informationen für Ihre Kauf­entscheidung. Unter den 35 Digital­radios im Test gibt es eine Auswahl an guten Modellen – darunter einige echte Schnäpp­chen für unter 50 Euro. In der aktuellsten Unter­suchung haben wir 16 neue Digitalradios mit Batteriefächern oder integrierten Akkus und Kurbel geprüft. Sie liefern auch dann noch aktuelle Informationen, wenn der Strom ausfällt. Insgesamt zwölf digitale Radios im Test klingen gut, allerdings nur eins von den neuen.

Warum sich der Digital­radio-Test für Sie lohnt

Test­ergeb­nisse

In unserer Test­tabelle finden Sie Bewertungen für 35 Digital­radios, darunter Geräte von Grundig, Sony, Sangean, Teufel, Technisat und Albrecht. Die Preise liegen zwischen 40 Euro und 350 Euro. Die Noten reichen von Gut bis Ausreichend.

Das beste Digital­radio für Sie

Radios sind vielseitig. Unsere Test­ergeb­nisse zeigen, welches digitale Radio das beste ist und welches Modell sowohl im Alltag als auch in Notsituationen wie Strom­ausfällen besonders leistungs­fähig ist. Filtern Sie nach Preis, Noten und Eigenschaften, um Ihren persönlichen Testsieger zu ermitteln.

Kauf­beratung: Akku oder Batterie

Für Strom­ausfälle oder auch den mobilen Einsatz gibt es Radios mit Batterie oder Akku und Kurbel. Wir nennen im kostenfreien Bereich die Vor- und Nachteile beider Varianten. In der Test­tabelle sehen Sie, wie lange ein Satz Batterien oder eine Akkuladung hält.

Heft­artikel als PDF

Nach dem Frei­schalten erhalten Sie den aktuellen Digital­radio-Test 10/2023 und die Unter­suchung der Stiftung Warentest aus test 11/2021 als PDF.

Digital­radios im Test Testergebnisse für 35 Digital­radios freischalten

Für jeden Zweck das passende Radio: mit und ohne Kurbel

Die geprüften Radios unter­teilen sich in zwei Gruppen:

  • Für mobilen Betrieb und Notsituationen: Die 16 neu geprüften Modelle verfügen alle über ein Batteriefach oder einen Akku, die 7 Geräte mit Akku sind zusätzlich per Kurbel aufladbar. Viele dienen bei Bedarf auch als Taschen­lampe oder Power­bank fürs Handy. Experten empfehlen für jeden Haushalt ein batterie- oder kurbel­betriebenes Radio für Notfälle (Vor- und Nachteile von mobilen Radios).
  • Für stationären Betrieb: Eher für stationäre Nutzung gedachte Radios sind häufig etwas schwerer und teurer als die mobilen Varianten. Dafür haben sie oft aber auch besseren Ton. Neun Modelle können über WLan als Internetradio Sender aus aller Welt abspielen (Infos zu stationären Radios).

Tipp: Sie können schon vor dem Frei­schalten alle geprüften Modelle sehen. Auch die Ausstattungs­details sind vorab sicht­bar, wenn Sie auf ein konkretes Gerät klicken.

„Haben Sie immer ein batterie­betriebenes Rund­funk­gerät und Reservebatterien oder ein Kurbel­radio im Haus.“

Bundes­amt für Bevölkerungs­schutz und Katastrophen­hilfe, Ratgeber für Notfall­vorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen

Radio-Vergleich: Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Digital­radios im Test - Radios für jeden Einsatz­zweck

Drei Empfangs­wege: Internet, DAB+, UKW.

Sie suchen ein gutes Digital­radio, das tollen Klang hat und mit seinen Funk­tionen besonders gut zu Ihnen passt? Die folgenden Kriterien helfen bei der Kauf­entscheidung:

  • DAB+ und UKW: Alle geprüften Radios empfangen digitale und analoge Radio­sender. DAB+ bietet im Krisenfall einige Vorteile, so können über den Digital­funk auch längere Texte und Bilder über­tragen werden.
  • Akku- und Batteriel­aufzeit: Wie lange spielen die mobil nutz­baren Radios mit einem Satz Batterien oder einer Akkuladung? Wir haben nachgemessen.
  • Gewicht: Auf Wanderungen oder längeren Camping­ausflügen soll das Gepäck möglichst leicht sein. Die geprüften mobilen Radios wiegen zwischen 300 Gramm und 4,8 Kilogramm.
  • Bluetooth: Viele Digital­radios funk­tionieren als Bluetooth-Laut­sprecher und spielen vom Handy oder Tablet gestreamte Musik ab (Radios mit Bluetooth).
  • Power­bank: Sie wollen unterwegs Ihr Handy laden? Einige geprüfte Radios können das (Radios mit Powerbankfunktion).
  • SOS-Warn­funk­tion: Viele der Digital­radios mit Kurbel verwandeln sich auf Knopf­druck in jaulende Notfall­sirenen.

Digital­radios im Test-Labor

Die Radios kauf­ten wir anonym im Handel. Im Praxis­test prüften wir, ob die Radios auch schwache UKW- und DAB+-Sender noch gut empfangen können und wie gut die Tonqualität ist. Außerdem untersuchten unsere Fachleute, ob es scharfe Kanten oder Grate an den Geräten gibt. Bei den Modellen mit Batterie oder Akku testeten wir, wie lange die Radios mit einem Batterie­satz beziehungs­weise einer Akkuladung funk­tionieren. Auch die Kurbeln wurden ausprobiert: Wie lange müssen Sie den Dynamo drehen, um Radio hören zu können?

Tipp: Wir testen auch fort­laufend Bluetooth-Lautsprecher und WLan-Lautsprecher.

Digital­radios im Test Testergebnisse für 35 Digital­radios freischalten

96

Mehr zum Thema

96 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kommentarliste

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

  • Wolli-60 am 29.11.2023 um 17:11 Uhr
    Bewertung der Verarbeitung von Grundig DTR 6000X

    Die Verarbeitung dieses Digitalradios wurde mit "gut - 1,8" bewertet. Ich habe mir dieses Radio im August 2022 aufgrund des Tests in der Ausgabe 11/23 gekauft. Jetzt hat das Radio die Audioausgabe eingestellt. Power ist da, das Display zeigt alles normal an, FM- und DAB-Empfang funktionieren, BT-Verbindungsaufbau und -Empfang, WLAN-Verbindung, alles funktioniert. Aber keine Audioausgabe, auch nicht am Kopfhörer-Ausgang.
    Ich habe im Internet nach der Fehlerursache geforscht. Im Netz tauchen viele Kunden auf, die dieses Modell zurückschicken oder wegwerfen, weil die Audioausgabe defekt ist. Manchen passiert das nach einigen Tagen Benutzung, anderen nach ein paar Monaten.
    Der Fehler liegt wohl an einem Widerstand, der auf der Platine mit R49 bezeichnet ist.
    Dieser Fehler, der mehrfach aufgetreten ist, muss dem Hersteller doch bekannt sein. Wenn er nichts unternimmt, um ihn abzustellen, darf das Gerät bei der Verarbeitung nicht mit "gut" bewertet werden.

  • Trabi089 am 28.10.2023 um 02:19 Uhr
    Ersatz Akku

    Für das Sangean MMR-99 bekommt man vom Hersteller übrigens ein Ersatzakku.
    https://eu.sangean.com/de/product/battery-mmr-99-series-blue
    Insofern muss sich dieser auch irgendwie ausbauen lasse .

  • Profilbild Stiftung_Warentest am 27.10.2023 um 12:25 Uhr
    Akku nach 3 Wochen im Schrank leer

    @Trabi089: Die Akkus der "Notfallradios" sind nicht besonders leistungsfähig, wie an den Laufzeiten abzulesen ist. Die Kurbel macht nur unmittelbar vor einem nur für einige Minuten dauernden Radioempfang Sinn.
    Wir haben in unserer Veröffentlichung auf das Problem hingewiesen und eine klare Empfehlung für mit Batterien betriebene Radios gegeben:
    "Außerdem entladen sich Akkus auch dann, wenn sie nicht genutzt werden. Das ist nicht ideal für ein Notfallradio, das zuverlässig funktionieren muss. Experten empfehlen, mindestens einen Satz Batterien als Reserve im Schrank liegen zu haben."

  • Trabi089 am 26.10.2023 um 17:58 Uhr
    Sangean - Akku nach 3 Wochen im Schrank leer !

    Auf Grund des guten Testergebnisses, hab ich mir das Sangean MMR99 als Notfallradio gekauft.
    Beim Auspacken hab ich fest gestellt, dass der eingebaute Akku tief entladen war.
    Nach dem Aufladen auf ca. 80% hab ich das Radio an einen kühlen und trockenen Ort weg gelegt. Nach 3 Woche wieder hervor geholt, musste ich feststellen, dass der Akku wiederum fast leer war. Das hab ich schon 2x wider holt mit dem selben Ergebnis.
    Ist das nur bei mir so?
    Wurde die Haltung der Akkuladung von Test geprüft?
    Bekannt ist ja, dass Akku nach ein paar Tiefentladungen bald einmal defekt sind…
    Nur so günstig für ein Notfallradio…

  • Profilbild Stiftung_Warentest am 04.10.2023 um 15:49 Uhr
    Kurbelradios ohne austauschbare Akkus sinnvoll?

    @calimero65: Ein Akku sollte immer ein wenig gepflegt werden, und hier bedeutet dies, dass er gelegentlich aufgeladen werden sollte. Das geht nicht nur über die Kurbel, sondern eher über einen Netzadapter oder sogar über eine Powerbank oder das eingebaute Solarmodul.
    Aus Nachhaltigkeitsgründen kann es besser sein, Radios mit austauschbaren Akkus zu verwenden. Wer sich um einen Akku nicht kümmern möchte, kann auf Batterien zurückgreifen, die dann allerdings gebrauchsfähig im Vorrat sein sollten.