Digital­radios im Test Radios mit Top-Empfang

85
Digital­radios im Test - Radios mit Top-Empfang
Digital­radios ohne Internet­zugang wie das Makita DMR115 (links) empfangen regionale Sender über UKW und Dutzende nationale über DAB+. Internet­fähige Radios wie das Teufel Radio 3 Sixty und das Roberts 94i Plus (rechts) empfangen auch Tausende Sender aus der ganzen Welt. © Andreas Labes

Die Digital­radios im Test empfangen Sender über UKW, DAB+ und viele auch über Internet. Einer der Testsieger über­zeugt durch guten Klang und trotzt sogar Dreck und Staub.

Digital­radios im Test

  • Testergebnisse für 19 Digital­radios 11/2021
  • Testergebnisse für 18 Digital­radios 07/2018
Liste der 37 getesteten Produkte
Digital­radios 11/2021 - Mit Internet­radio, DAB+ und UKW
  • Dual CR 510 Hauptbild
    Dual CR 510
  • Grundig DTR6000X Hauptbild
    Grundig DTR6000X
  • Imperial Dabman i610 Hauptbild
    Imperial Dabman i610
  • Kenwood CR-ST100S Hauptbild
    Kenwood CR-ST100S
  • Pure Elan Connect+ Hauptbild
    Pure Elan Connect+
  • Roberts Stream 94i Plus Hauptbild
    Roberts Stream 94i Plus
  • Technisat Techniradio 5 IR Hauptbild
    Technisat Techniradio 5 IR
  • Teufel Radio 3 Sixty Hauptbild
    Teufel Radio 3 Sixty
  • Xoro DAB 250IR Hauptbild
    Xoro DAB 250IR
Digital­radios 11/2021 - Mit DAB+ und UKW
  • Auna Nestor Hauptbild
    Auna Nestor
  • Grundig GBT Band Hauptbild
    Grundig GBT Band
  • Hama DR1000DE Hauptbild
    Hama DR1000DE
  • JBL Tuner 2 Hauptbild
    JBL Tuner 2
  • JBL Tuner XL Hauptbild
    JBL Tuner XL
  • Makita DMR115 Hauptbild
    Makita DMR115
  • Panasonic RF-D30BTEG-K/W Hauptbild
    Panasonic RF-D30BTEG-K/W
  • Philips TAR5505 Hauptbild
    Philips TAR5505
  • Sony XDR-S41D Hauptbild
    Sony XDR-S41D
  • Technisat Digitradio 307 Hauptbild
    Technisat Digitradio 307
Digital­radios 07/2018 - Mit Internet­radio, DAB+ und UKW
  • Grundig Cosmopolit 9 Web DAB+ Hauptbild
    Grundig Cosmopolit 9 Web DAB+
  • Imperial Dabman i150 Hauptbild
    Imperial Dabman i150
  • Lenco DIR-200 Hauptbild
    Lenco DIR-200
  • Medion P85135 (MD 87990) Hauptbild
    Medion P85135 (MD 87990)
  • Philips AE8000/10 Hauptbild
    Philips AE8000/10
  • Roberts Stream 218 Hauptbild
    Roberts Stream 218
  • Sonoro Stream Hauptbild
    Sonoro Stream
  • Soundmaster IR3200 Hauptbild
    Soundmaster IR3200
  • Technisat Digitradio 301 IR Hauptbild
    Technisat Digitradio 301 IR
  • Teufel Radio 3sixty (2018) Hauptbild
    Teufel Radio 3sixty (2018)
Digital­radios 07/2018 - Mit DAB+ und UKW
  • Grundig Music 7000 DAB+ Hauptbild
    Grundig Music 7000 DAB+
  • Panasonic RF-D20BT Hauptbild
    Panasonic RF-D20BT
  • Philips AE5020/12 Hauptbild
    Philips AE5020/12
  • Pure Elan BT3 Hauptbild
    Pure Elan BT3
  • Sony XDR-S61D Hauptbild
    Sony XDR-S61D
  • Sony XDR-V20D Hauptbild
    Sony XDR-V20D
  • Technisat Digitradio 1 Hauptbild
    Technisat Digitradio 1
  • Technisat Techniradio 2 Hauptbild
    Technisat Techniradio 2

Radio-Test: Geräte für UKW, DAB+ und Internet­radio

Digital­radios im Test - Radios mit Top-Empfang
Drei Empfangs­wege: Internet, DAB+, UKW.

Regional, national, interna­tional - jeder Empfangsweg hat sein Einzugs­gebiet. UKW-Sender bieten lokal begrenzten Empfang. DAB+ verbreitet Radio­programme ebenfalls in der Region, aber auch in ganz Deutsch­land. Und das Internet­radio kennt keine Grenzen, es empfängt Sender aus aller Welt.

Alle Geräte im Test beherr­schen sowohl DAB+ als auch UKW , etwa jedes Zweite empfängt auch Internet­radio. Die Stiftung Warentest hat aktuell 19 Digital­radios geprüft und im Jahr 2018 insgesamt 18 Modelle, von denen zehn noch erhältlich sind (Stand: 15. Oktober 2021).

Das bietet der Digital­radio-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse.
Unsere Test­tabellen zeigen Bewertungen für 37 Digital­radios von Herstel­lern wie Roberts, Hama, Kenwood, Philips, Technisat, Teufel und Sony. Welche bieten die beste Qualität? 19 der 37 Geräte haben integriertes Internet­radio, die anderen empfangen nur über DAB+ und UKW. Sie kosten zwischen 45 und 350 Euro.
Kauf­beratung.
Wir sagen, welcher der Empfangs­wege – UKW, DAB+ oder Internet – für wen am besten ist und welche Vor- und Nachteile die drei Varianten haben. Außerdem küren wir zwei Preis-Leistungs-Sieger.
Tipps und Hintergrund.
Erfahren Sie, bei welchen Geräten Sie auch per Bluetooth oder WLan Musik vom Smartphone zuspielen oder den Musik­streaming­dienst Spotify einbinden können.
Heft-Artikel.
Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf die PDF-Dateien zum aktuellen Testbe­richt aus test 11/2021 und zur Unter­suchung der Stiftung Warentest aus test 7/2018.

Digital­radios im Test

  • Testergebnisse für 19 Digital­radios 11/2021
  • Testergebnisse für 18 Digital­radios 07/2018

19 Internet­radios im Vergleich

Von den 37 geprüften Radios verfügen 19 über eine Internetanbindung. Diese WLan-Radios empfangen unzäh­lige Sender aus der ganzen Welt. Diese Vielfalt lässt sich nach Land oder Genre ordnen. Wer sich für ein internet­fähiges Radio interes­siert, aber auch UKW-Sender hören will, sollte prüfen, ob die Sender auch per Stream oder DAB+ ausgestrahlt werden.

14 Radios im Test klingen gut

Im vergangenen Test über­zeugten nur drei Digital­radios mit gutem Ton, im aktuellen Test 2021 steht eine größere Auswahl mit dieser Note bereit: Elf Geräte klingen gut. Die Höhen und Tiefen (Bass) sind bei ihnen gut aufeinander abge­stimmt. Die drei besten aus dem aktuellen Test halten durch­aus mit Mini-HiFi-Anlagen mit. Schlechte Radios hingegen klingen unausgewogen: Abhängig vom Gerät sind Höhen oder Tiefen zu dominant.

Musik hören mit der Stiftung Warentest

Sie können von Musik nicht genug bekommen? Einen Über­blick über viele Tests, unter anderem von Kompaktanlagen, Bluetooth-Lautsprechern und WLan-Lautsprechern finden Sie in unserem Special Musik hören zu Hause.

Für jeden Zweck das passende Digital­radio

Gründe für den Kauf gibt es viele. Im Mittel­punkt steht die Frage, was das Digital­radio leisten soll:

  • Für Zuhause. Einer der Testsieger eignet sich nicht nur als Küchen­radio, sondern könnte im Wohn­zimmer sogar die kompakte Stereoanlage ersetzen.
  • Für den Garten. Als Baustellen­radio, für Garten und Werk­statt empfiehlt sich ein Modell besonders.
  • Für die Vielfalt. Egal ob Jazz aus New Orleans oder Gangsta Rap aus New York: Internet­radios empfangen Musik aller Genres aus der ganzen Welt. Und Sender aus Madrid beispiels­weise verbessern das Hörverständnis beim Spanisch­lernen.
  • Für unterwegs. Radios mit Spritz­wasser­schutz und integriertem Akku sind ideale Begleiter für unterwegs.
  • Für den Notfall. Um im Notfall informiert zu bleiben, empfiehlt das Bundes­amt für Bevölkerungs­schutz und Katastrophen­hilfe batterie­betriebene Radios. Dieses Kriterium erfüllen einige Digital­radios im Test.
  • Für den Komfort. Ein Radio im Test hat besonders große Tasten und Symbole und lässt sich gut bedienen.

UKW bleibt erhalten

Radio lässt sich in Deutsch­land bis auf Weiteres auch analog über Ultra­kurz­welle empfangen. Einen Termin, zu dem UKW abge­schaltet wird, gibt es nicht. Anderswo sieht es anders aus: In Norwegen etwa sendet Radio nur noch digital über DAB+.

Einige Vorgaben macht der Gesetz­geber dennoch.
Seit Ende 2020 müssen alle Radios in Neuwagen Digital­radio empfangen können. Das gilt auch für sämtliche andere Radios, sofern sie ein Display haben.
So siehts zurzeit aus.
UKW liegt in Deutsch­land noch vorn. Laut Digitalisierungs­bericht der Landes­medien­anstalten 2021 gibt es in Deutsch­land 412 UKW-Hörfunk­programme, davon werden 312 parallel auch digital über DAB+ ausgestrahlt.

Digital­radios im Test

  • Testergebnisse für 19 Digital­radios 11/2021
  • Testergebnisse für 18 Digital­radios 07/2018
85

Mehr zum Thema

85 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

RoDiDo am 25.01.2023 um 16:25 Uhr
Undoc app nicht Multiroom bzw DLNA / Podcast super

A@ An Eule : Kenwood Radio timer geeignet.
B@ Undoc app nicht gleichzusetzen mit Multiroom bzw DLNA/UPnP.
C@ Kenwood Aux In Buchse 3.5 auf 3.5 Klinke Funktioniert.
D@ Internet Podkast Menue übersichtlich.
Hallo liebe Tester,
Kürzlich Kenwood Radio günstig ergattert (99€ Vorfürmodell).
Zu Eule A@ : Dab startet auch nach "Strom los" innerhalb ca 10sek (Zeit Schaltuhr geeignet, Zeit synchronisiert sich auch sofort über DAB eingestellt ).
Da ich schon ein ([Lidl /Silvercrest] IE- Dab-DLNA- Multiroom-) Stereoradio besitze mit dazugehörigen Undock- Mono-Multiroom- Lautsprechern [öfter mit aussetzen, auch neben Repeater ], kaufte ich mir das Kenwood Radio, weil auf der Packung Undoc App kompatibel stand. Nur war die Multiroom-Funktion nicht angegeben, wie nachträglich im TEST nachgelesen auch nicht DLNA bzw UPnP.
Beim Kenwood sind Klang/Bedienung dafür super.
Zu C@: Falsches Kabel 3.5 klinke auf Chinch. .. CD Porti funktioniert mit 3.5 zu 3.5 Klinke.

peikifex am 17.12.2022 um 11:33 Uhr
@swt: Notfallradios testen

Es gibt ja diverse Kurbelradios im Handel, batteriebetriebene DAB+/UKW Radios, eventuell auch mit Kurzwelle und diversen Zusatzfunktionen.
Es wäre nützlich, da mal einen Überblick zu bekommen und ich danke SWT schon mal jetzt dafür.

Profilbild Stiftung_Warentest am 21.02.2022 um 16:02 Uhr
Teufel 3sixty upnp/DLNA

@totophone: Wir haben das geprüft, unsere Angaben sind richtig. Der genannte Support-Artikel bezieht sich auf das Vorgängermodell Radio 3 Sixty (2019). Das von uns getestete Nachfolgemodell hat die upnp/ DLNA-Funktionen.

totophone am 08.02.2022 um 19:50 Uhr
Teufel 3sixty ohne upnp/DLNA

In der Liste der Merkmale zum Gerät werden upnp und DLNA als vorhanden ausgewiesen. Das widerspricht der Aussage von Teufel, s. https://support.teufel.de/hc/de/articles/360001954419-RADIO-3SIXTY-In-der-Anleitung-wird-uPNP-DLNA-als-Feature-ausgewiesen-Es-geht-aber-nicht-
Inwieweit sind die jeweils angegebenen Merkmale überprüft?

Profilbild Stiftung_Warentest am 10.01.2022 um 16:13 Uhr
Aux-In-Anschluss defekt

@RoDiDo: Die Audio-In-Buches haben wir nicht geprüft, aber da kann ein Schaden natürlich immer mal am einzelnen Gerät auftreten - und es muss auch nicht unbedingt an am Anschluss des Gerätes liegen.