Digitalkameras im Test

Kamera-System­familien – wer hat die meisten Objektive?

372

Digitalkameras im Test Testergebnisse für 403 Digitalkameras

Die Entscheidung für eine Systemkamera ist stets auch die Entscheidung für ein System. In der Systemfamilie des Anbieters haben alle Kamera­gehäuse und Objektive denselben Bajonett-Anschluss. Er verbindet Kamera­gehäuse und Objektiv. Ein späterer Wechsel in eine andere Systemfamilie wird teuer: Objektive und Zubehör müssten neu gekauft werden. Damit Sie sofort die richtige Wahl treffen und Ihren Testsieger finden, haben unsere Kamera-Experten alle namhaften Kamera-Familien miteinander verglichen.

Wir haben die Stärken und Schwächen der einzelnen System­familien zusammen­getragen. Welche Systemfamilie bietet die meisten Objektive? Wo gibt es besonders starke Zoom­objektive? Welche Systemfamilie bietet auch licht­starke Fest­brenn­weiten?

Tipp: Wenn Sie die Geräte einer Kamera-Systemfamilie in unseren Kamera-Tests auf einen Blick sehen wollen, sollten sie den Filter „Bajonett­anschluss“ in der Rubrik „Basis­daten“ der Filter­leiste nutzen.

Canon EF, EF-S, EF-M und RF

Digitalkameras im Test - Die beste Kamera für Ihre Zwecke
© Stiftung Warentest

Markt­führer. Canon verkauft die meisten Systemkameras. Dabei stehen derzeit vier System­familien zur Wahl: Die beiden älteren Canon Bajonette EF und EF-S für Spie­gelre­flexkameras, das Canon EF-M-Bajonett für spiegellose Systemkameras im APS-C-Format und das neue Canon RF-Bajonett für spiegellose Systemkameras mit Voll­format- oder APS-C-Bild­sensor.

Bild­sensoren. Canon verwendet Bild­sensoren im Voll­format oder APS-C-Format. Voll­format für das EF-Bajonett, APS-C für das EF-S-Bajonett und APS-C für spiegellose Kameras mit EF-M-Bajonett.
Das neue Canon RF-Bajonett für spiegellose Kameras bildet eine eigene Systemfamilie. Dazu gehören Kameras mit Voll­format Bild­sensor und Modelle im APS-C-Format.
RF-Objektive für das Voll­format können auch auf RF-APS-C-Kameras verwendet werden. Zum Glück: Reine APS-C-Objektive mit RF-Bajonett gibt es nämlich derzeit nur zwei. Sie sind mit RF-S bezeichnet und sind kleiner als Voll­format­objektive.
Nachteil der Voll­fomat-Objektive auf der APS-C-Kamera: Sie machen die Kamera unhand­lich und schwer. Die größeren Objektive sind für den kleineren Bild­sensor einfach über­dimensioniert. Ein Teil der optischen Auflösung geht über­dies verloren, weil die großen Objektive auf den größeren Voll­format­bild­sensor ausgelegt sind.
Umge­kehrt ergibt der Objektiv­wechsel noch weniger Sinn: Kleinere APS-C-Objektive (RF-S/EF-S) passen nicht zur RF-Kamera mit Voll­format­bild­sensor, auch wenn das Bajonett die Verbindung zulässt. Die kleineren Objektive belichten nicht den ganzen Voll­formatsensor. Die Folge: Bild­informationen gingen verloren und die Auflösung wäre mehr als halbiert. Fazit: Kleinere für das APS-C-Format gerechnete Objektive machen auf einer Voll­format-Kamera keinen Sinn. Obwohl das RF-Bajonett dies zulässt.

Objektiv­angebot. EF-M klein, EF-S mittel, RF groß: derzeit mehr als zwei Dutzend Voll­format­objektive, aber nur zwei reine APS-C-Objektive (RF-S).

Objektiv­programme von Canon.
Canon EF-Objektive (für Spie­gelre­flexkameras im Voll­format)
Canon EF-S-Objektive (für Spie­gelre­flexkameras im APS-C-Format)
Canon EF-M-Objektive (für spiegellose Kameras im APS-C-Format)
Canon RF-Objektive (für spiegellose Kameras im Voll­format oder APS-C-Format)

Fujifilm X

Digitalkameras im Test - Die beste Kamera für Ihre Zwecke
© Stiftung Warentest

Heraus­forderer. Ein kleinerer Anbieter, der vieles richtig gemacht hat. Fujifilm steht für Qualität und schöne Retro-Kameras. Die Preise sind hoch, die Leistung ist es auch.

Bild­sensor. APS-C, der Klassiker. Dieser Bild­sensor ist größer als Micro Four Thirds, aber längst nicht so groß wie ein Voll­format-Bild­sensor. Vorteil: APS-C-Objektive sind ebenfalls kleiner und leichter als Voll­format-Objektive. Das macht sie oft preisgüns­tiger.

Objektiv­angebot. Groß (mehr als 30). Fujifilm hat viele Fest­brenn­weiten im Programm, aber auch licht­starke Zooms.

Das Objektiv­programm von Fujifilm.
Fujifilm X-Objektive (für spiegellose Kameras im APS-C-Format)

Leica L

Digitalkameras im Test - Die beste Kamera für Ihre Zwecke
© Stiftung Warentest

Voll­formater. Leica, Panasonic und Sigma nutzen für Voll­format­objektive das L-Bajonett von Leica, auch L-Mount genannt.

Bild­sensor. Voll­format oder APS-C. Leica und Sigma haben auch einige Kamera­gehäuse und Objektive für APS-C im Programm. Die Voll­format­objektive sind auch auf APS-C-Kameras nutz­bar.

Nachteil: Für die kleinere APS-C-Kamera sind die großen Voll­format-Objektive ungewöhnlich groß und schwer. Ein Teil der Objektiv­auflösung geht verloren, weil nicht alles Licht auf dem kleineren Bild­sensor landet.
Außerdem sind die großen Voll­format-Objektive oft teurer als vergleich­bare APS-C-Objektive, die auf den kleineren Bild­sensor ausgelegt sind.
Noch sinn­freier ist der Wechsel in die andere Richtung: APS-C-Objektive passen nicht zu einem Voll­format-Bild­sensor. Die kleineren Objektive würden nicht den ganzen Bild­sensor belichten. Außerdem liefern sie deutlich weniger Auflösung als Voll­format-Objektive.

Objektiv­angebot. Sehr groß (mehr als 50). Panasonic bietet 13 L-Objektive, Leica 10, Sigma 30. Alle passen an L-Bajonett-Voll­format-Kameras.

Objektiv­programme von Leica, Panasonic und Sigma.
Leica Objektive (Bajonett Leica L, Bezeichnung: L-Mount)
Panasonic S-Objektive (Bajonett Leica L)
Sigma Objektive (Bajonett Leica L, Bezeichnung: L-Mount, DG Voll­format)

Digitalkameras im Test Testergebnisse für 403 Digitalkameras

Micro Four Thirds MFT

Digitalkameras im Test - Die beste Kamera für Ihre Zwecke
© Stiftung Warentest

Klein und leicht. Ein Gemein­schafts­projekt unter anderem von Panasonic, Olympus (OM System) und Leica. Sie teilen Bild­sensorgröße und Bajonett.

Bild­sensor. Micro Four Thirds (MFT) ist der kleinste Bild­sensor bei Systemkameras. Seine Technik hat sich als ebenbürtig erwiesen. Große Vorteile hat das kleinere System in Preis und Leistung sowie im praktischen Nutzen. MFT ist kompakter und trag­barer als die größeren Systeme.

Objektiv­angebot. Sehr groß (mehr als 50). Da bleiben keine Wünsche offen. Objektive lassen sich zwischen den MFT-Anbietern austauschen.

Objektiv­programme von Leica, Panasonic und OM System (Olympus).
Leica M-Objektive (Bajonett MFT)
Panasonic G-Objektive (Bajonett MFT)
OM System Objektive (Bajonett MFT)

Nikon F und Z

Digitalkameras im Test - Die beste Kamera für Ihre Zwecke
© Stiftung Warentest

Neuer Anlauf. Wie Canon ein namhafter Anbieter aus Spie­gelre­flex­zeiten. Das F-Bajonett ist der Klassiker für die Spie­gelre­flexkameras von Nikon. Das neuere Z-Bajonett ist Nikons zweiter Versuch, in die Welt der Spiegellosen einzusteigen (nach dem inzwischen einge­stellten Nikon-1-Bajonett).

Bild­sensoren. Voll­format (Nikon nennt das FX-Format) und APS-C (Nikon nennt das DX-Format). Voll­format­objektive mit Nikon Z-Bajonett können – wie bei Canon – auf Nikon APS-C-Kameras mit Z-Bajonett verwendet werden.

Gut so: Reine APS-C-Objektive mit RF-Bajonett gibt es nämlich derzeit nur drei. Sie sind mit DX bezeichnet und kleiner als Voll­format­objektive (FX).
Nachteil der Voll­format-Objektive auf der kleineren Nikon APS-C-Kamera: sie machen die Kamera unhand­lich und schwer. Die größeren Objektive sind für den kleineren Bild­sensor einfach über­dimensioniert.
Ein Teil der optischen Auflösung geht über­dies verloren, weil die großen Objektive auf den größeren FX-Voll­format­bild­sensor ausgelegt sind.
Umge­kehrt ergibt der Objektivtausch bei Nikon Z-Kameras noch weniger Sinn: Kleinere APS-C-Objektive (DX) passen nicht zu Nikon Z-Kameras mit FX-Voll­format­bild­sensor, auch wenn das Z-Bajonett diese Verbindung zulässt. Die kleineren Objektive belichten nicht den ganzen FX-Voll­formatsensor.
Die Folge: Bild­informationen gingen verloren und die Auflösung wäre mehr als halbiert. Fazit: Kleinere, für das APS-C-Format gerechnete Objektive, machen auf einer Nikon Z-Kamera mit FX-Voll­format-Bild­sensor keinen Sinn.

Objektiv­angebot. Sehr klein für Nikon Z-Bajonett-Kameras mit APS-C-Bild­sensor: derzeit nur 3 APS-C-Objektive. Groß für Nikon Voll­formatkameras mit Z-Bajonett: mehr als 20 DX-Objektive. Hinreichend groß ist das Objektiv­angebot für Nikon Spie­gelre­flexkameras mit F-Bajonett und APS-C-Bild­sensor (DX): 15 DX-Objektive. Sehr groß ist das Angebot an Nikon FX-Objektiven für Spie­gelre­flexkameras mit Voll­format-Bild­sensor: 46 FX-Objektive.

Das Objektiv­programm von Nikon.
Nikon F-Objektive (für Spie­gelre­flexkameras im Voll­format FX).
Nikon FE-Objektive (für Spie­gelre­flexkameras im APS-C-Format DX).
Nikon Z-Objektive (für spiegellose Systemkameras im Voll­format FX oder APS-C-Format DX).

Pentax K

Lange Tradition. Renommierte Marke mit langer Tradition: Steht und stand vor allem für Spie­gelre­flexkameras. Pentax gehört heute zu Ricoh Imaging. Das Angebot an Kameras ist über­sicht­lich: in erster Linie Spie­gelre­flexkameras und wasser­dichte Outdoorkameras.

Bild­sensor. Voll­format oder APS-C.

Objektiv­angebot. Groß für APS-C: 28 Objektive, eher klein für Voll­format: 15 Objektive.

Objektiv­programme von Pentax.
Pentax-Objektive (Vollformat) für Spie­gelre­flexkameras mit Voll­format-Bild­sensor.
Pentax-Objektive (APS-C) für Spie­gelre­flexkameras mit APS-C-Bild­sensor.

Sony E

Digitalkameras im Test - Die beste Kamera für Ihre Zwecke
© Stiftung Warentest

Für Voll­format und APS-C. Sony startete sein E-Bajonett für APS-C-Kameras, setzt inzwischen aber auch auf Voll­format-Systemkameras mit E-Bajonett.

Bild­sensoren. APS-C oder Voll­format. Sony E-Mount Voll­format­objektive können auch auf Sony E-Mount APS-C-Kameras verwendet werden.
Nachteil: Für die kleinere APS-C-Kamera sind die großen Voll­format-Objektive ungewöhnlich groß und schwer.

Ein Teil der Objektiv­auflösung geht verloren, weil nicht alles Licht auf dem kleineren Bild­sensor landet. Außerdem sind die großen Voll­format-Objektive oft teurer als vergleich­bare APS-C-Objektive, die auf den kleineren Bild­sensor ausgelegt sind.
Noch sinn­freier ist der Objektivtausch in die andere Richtung: APS-C-Objektive passen nicht zu einem Voll­format-Bild­sensor, obwohl das Sony E-Mount diese Verbindung ermöglicht. Das kleinere APS-C-Objektiv belichtet nicht den gesamten Voll­formatsensor.
Die Folge: Bild­informationen gehen verloren. Die Auflösung wäre mehr als halbiert. Fazit: Kleinere für das APS-C-Format gerechnete Objektive machen auf einer Sony E-Mount-Kamera mit Voll­format-Bild­sensor keinen Sinn.

Objektiv­angebot. Für Voll­format groß (über 40). Für APS-C gibt es derzeit 19 Objektive.

Objektiv­programme von Sony.
Sony E-Mount-Objektive (E-Mount für spiegellose Voll­format und APS-C)
Sony A-Mount-Objektive (A-Mount für Spie­gelre­flex Voll­format und APS-C)

Digitalkameras im Test Testergebnisse für 403 Digitalkameras

372

Mehr zum Thema

  • Camcorder, Kamera, Smartphone Was filmt am besten?

    - Smartphone, Kamera, Camcorder: Wer dreht die besten Videos? Wir haben Camcorder getestet und sie mit anderen Geräten zum Filmen verglichen. Die Ergeb­nisse über­raschen.

  • Kamera Sigma fp Voll­format-Winzling mit Schwächen

    - Als kleinste und leichteste spiegellose Voll­formatkamera der Welt bewirbt Sigma seine Systemkamera fp. Im Schnell­test gibt sie ein eher zwiespältiges Bild ab. Ihr...

  • Fern­glas-Test Schad­stoffe trüben die Aussicht

    - Fern­gläser holen die Natur ganz nah heran. Viele sind aber stark mit Schad­stoffen belastet. Nur drei Geräte schneiden im Fern­glas-Test gut ab.

372 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

MHeise am 20.11.2022 um 23:19 Uhr
StiWa - Canon EF

@StiWa.
Gibt einen Grund, warum sie das EF-System von Canon erwähnen, aber beim Objektivangebot ignorieren? Das EF-System ist das größte System überhaupt (auch wenn es keine Neuentwicklungen mehr gibt und Objektive nach und nach eingestellt werden). Dazu kommen noch die Drithersteller - für die sich der Markt lohnt, je größer die Verbreitung.
Die Zukunft liegt sicher bei dem RF-System. EF-M ist eher tot und EF-S war noch nie so richtig toll und wird auch nicht weiterentwickelt. Investitionsschutz ist, dass man alle Funktionen der EF-Objektive (gerade von hochwertigen) an den RF-Kameras nutzen kann. Die Vorteile des RF-System (Bildstabi und Super-Autofokus) erschließen sich aber nur mit neuren (teuren) Objektiven. Diese sind mittlerweile sehr leicht (2,8/70-200 - nur 1070g !) bei TOP-Bildqualität (ich habe keine R-Kamera). Leider ist man da schon eher im Profi-Sektor.

MHeise am 20.11.2022 um 23:03 Uhr
Kamers-Systeme - Eine Frage der Familie

Vor einigen Jahren hat sich überraschend die Firma Samsung vom Markt zurück gezogen, weil sich nach Jahren keine schwarzen Zahlen einstellen wollten. Wer macht denn mit den Kameras bei 30% weniger Markt im Jahr schwarze Zahlen?
Was jedem klar sein muss: Habe ich eine Kamera mit einem festen Objektiv, kann mir nur passieren, dass der Service eingestellt wird. Habe ich ein System und der Hersteller wechselt hart oder stellt das ein, habe ich so ca. 5.000 - 10.000 EUR "versenkt".
Ich will mal eine Aspekt etwas detailierter betrachten. Viele Experten glauben, dass MFT, welches Hauptsächlich von Olympus und Panasonic getragen wird/wurde im Prinzip "erledigt" ist. Olympus hat die Sparte verkauft - warum? Weil die soviel Gewinn abgeworfen hat? Panasonic flüchtet sich ins Vollformat. Die kleine MFT-Chips haben kaum einen Preisvorteil und professionelle MFT-Kameras sind auch nicht kleiner oder leichter. Und wo steht das bei Ihnen? Andere Info-Quellen nutzten!

Profilbild Stiftung_Warentest am 18.11.2022 um 14:02 Uhr
Kamera-Systeme

@MHeise: Mit Halbwissen hat das nichts zu tun. Es ist einfach nicht immer Platz genug, um alle Themenbereiche anzuschneiden. Wir als Test-Zeitschrift können nicht eben mal so über die Zukunft einzelner Systeme spekulieren. Deshalb haben wir in den Testtabellen und im Beitrag zu den Kamera-Familien angegeben, wie groß die Objektiv-Familien sind.
Moderne Objektive, die mit modernen Gehäusen zusammenarbeiten, bringen schon viele Vorteile.
Auf test.de finden Sie noch unsere älteren Tests von Objektiven und einen Beitrag zur Weiterverwendung alter Linsen, beides inzwischen kostenlos:
test.de/Objektive-im-Test-Tele-Zoom-Festbrennweiten-Standardzoom-4981913-0/
test.de/Digitalkameras-Alte-Objektive-auf-modernen-Kameras-4518079-0/

MHeise am 17.11.2022 um 01:13 Uhr
Hinweis: Kamera-Systeme: Eine Frage der Familie

Wer den obigen Artikel aus 12/2022 liest sei gewarnt. Der ist wieder duch Halbwissen wohl eines Redakteurs geprägt. Unbedingt andere Info-Quellen nutzen!
Wichtig ist, dass man in ein Kamerassystem investiert, dass man noch nach über 10 Jahren nutzen kann - oder man hat viel Geld. Ich benutzte z.B. ein 20 Jahres altes 2,8/70-200 mm mit Telekonverter, welches ich noch aus der Analogzeit habe und seit 10 Jahren an der Digitalkamera nutze.
Einige Bsp.:
1) MFT generiert nach Ansicht vieler Marktbeobachter keine Vorteile bei wirklich guten Kameras, weil der Preis- und Gewichtsvorteil sich nicht realisieren lässt. Olympus wurde verkauft und Panasonic hat sich in das Vollformat "geflüchtet".
2) Sony hat mal einfach das Bajonett gewechselt - Investitionsruine. Natürlich ist ein Wechsel mal nötig, aber behutsam.
3) Canon hat mit EF die größte Objektivauswahl, auch wenn der Fokus immer mehr auf RF liegt. Für EF-Ojektive gibt es funktionierende Adapter.
usw.
Sony hat mal einfach das Bajonett

Profilbild Stiftung_Warentest am 11.07.2022 um 09:40 Uhr
Braucht man noch Kameras?

@Allesleser: Vielen Dank. Wir haben hier Smartphone-Kameras und "richtige" Kameras schon einmal verglichen:
www.test.de/Kameras-im-Vergleich-Smartphone-Kameras-gegen-richtige-Kameras-5551883-0/