Mit dem Digitalkamera-Test der Stiftung Warentest die beste Kamera für Ihre Zwecke finden: Test­berichte für alle Kamera­typen (kleine Kompakt­kamera, große Bridge­kamera, System­kamera mit Wechsel­objektiven), Test­ergeb­nis­se für 604 Kameras, davon 217 lieferbar (Preise: 100 bis 4 600 Euro). Von der kleinen Digicam bis zur Systemkamera im Retrodesign, die aussieht wie der Foto­apparat von Opa. Neu im Juni: 7 Kameras aller Klassen.

Das bietet der Digitalkamera-Test der Stiftung Warentest

Test­ergeb­nisse, Kommentare, Testbe­richte

Test­ergeb­nisse. Die Daten­bank liefert Bild­qualität, Preise und Ausstattungs­details für 604 Digitalkameras im Test. Im Kameratest finden Sie Ihren persönlichen Testsieger! Preise, Fotos und Ausstattungs­listen sind kostenlos, ebenso unsere Kauf­tipps. Nach dem Frei­schalten bekommen Sie Zugriff auf alle Test­urteile und einen ausführ­lichen Test­kommentar zu jeder Kamera. Sie suchen nur die frischesten Test­ergeb­nisse? Hier finden Sie alle seit Januar 2020 neu getesteten Kameras.

Test­kommentar. Die Daten­bank liefert einen ausführ­lichen Test­kommentar zu jeder Kamera im Test. Der Test­kommentar zeigt Vor- und Nachteile der Kamera, Ausstattungs­details und alle Test­ergeb­nisse im Über­blick.

PDF zum Download. Die Details Ihrer individuellen Kamera-Testsieger können Sie nach dem Filtern im Digitalkamera-Test als PDF herunter­laden.

Heft­artikel. Zusätzlich erhalten Sie nach dem Frei­schalten der Daten­bank auch Zugriff auf alle Testbe­richte aus der Zeit­schrift test zum Thema „Kameras“. Sie können sich die Testberichte als PDF im Originallayout herunter­laden, unter anderem den jüngsten Bericht mit Fokus auf Superzoom-Kameras aus test 6/2020.

nach oben

Digitalkameras – High­lights des jüngsten Test

Unsere neusten Test­ergeb­nisse aus dem Labor (26. Juni 2020) zeigen einen neuen Stern am Kamerahimmel: Die Fujifilm X-T4 – eine Systemkamera mit APS-C-Bild­sensor. Bestnoten waren bisher den extrem teuren und großen Voll­format-Kameras vorbehalten.

Auch die neue Fujifilm X-T4 ist nicht billig (im Set mit Stan­dard­zoom rund 2 200 Euro). Aber kleiner und leichter als die Systemkameras mit Voll­format-Bild­sensor ist das APS-C-Modell allemal. Kann sich die Systemkamera im Test der Stiftung Warentest im Spitzen­feld behaupten? Wir haben sie mit zwei verschiedenen Objektiven getestet:

Fujifilm X-T4 mit Standardzoom XF 18–55 R LM OIS
Fujifilm X-T4 mit dem stärkeren Allroundzoom XF 16–80 OIS WR

Einsteigerkamera von Fujifilm

Frisch getestet ist auch die neue Fujifilm X-T200, eine preisgüns­tige Systemkamera für Einsteiger. Zusammen mit ihrem Stan­dard­zoom XC 15–45 OIS PZ kostet die Fujifilm X-T200 rund 850 Euro. Alle Test­ergeb­nisse und Details der zuletzt getesteten Kameras lesen Sie nach Frei­schalten der Daten­bank.

Olympus OM-D E-M1 in der dritten Generation

Unsere Juni-Update bringt Test­ergeb­nisse einer weiteren Neuauflage eines Klassikers – von der Olympus OM-D E-M1 III (nunmehr in der dritten Generation). Olympus hat sein Flagschiff leicht über­arbeitet und jetzt auch Bluetooth integriert. Damit lassen sich Aufnahmen an Smartphone oder Tablet über­mitteln. Der Testbe­richt zeigt, ob die dritte Generation der Olympus OM-D E-M1 stärker ist ist die zweite. Für die ältere Olympus OM-D E-M1 II spricht schon mal ihr Preis. Sie ist rund 400 Euro billiger.

Edel­kompakte mit Fest­brenn­weite

Bei Fujifilm hat sich eine Weiter­entwick­lung gelohnt: Die neue Fujifilm X100V ist die fünfte und beste Ausführung der Edel­kompakten X100. Die kleine Kompakt­kamera ohne Wechsel­objektiv hat einen großen APS-C-Bild­sensor und macht ebenso gute Fotos wie eine teure Systemkamera. Sie ist in der Bild­qualität besser als ihre guten Vorgängerinnen und hat nun einen Klapp­monitor – zum Anvisieren aus ungewöhnlichen Perspektiven.

Vielseitig ist die kleine Kamera nicht: Die X100 hat kein Zoom­objektiv, sondern ein fest verbautes, sehr licht­starkes Weitwinkel­objektiv mit fester Brenn­weite von 23 Milli­metern äquivalent zum Klein­bild. Dennoch ist sie ein Leckerbissen für leidenschaftliche Fotografen, die wissen, was sie wollen: Eine moderne, leistungs­fähige Kamera mit der optischen Ausstattung einer guten alten Sucherkamera.

Ricoh vielseitig für Sport und Spiel

Für Vielseitig­keit steht dagegen die neue Ricoh WG-70. Die wasser­dichte Outdoor-Kamera begleitet bis in eine Tauchtiefe von 14 Metern, über­steht Stürze aus bis zu 1,6 Metern Höhe und hält mit Gummi­dichtungen Sand und Staub weit­gehend draußen. Das Zubehör­programm von Ricoh ermöglicht die Befestigung der Kamera an Fahr­radhelm und Lenker, am Surf­brett oder per Saugnapf auf dem Armaturenbrett im Auto.

Bei der Bild­qualität müssen Outdoor-Fotografen die üblichen Abstriche machen: Das kleine, wasser­dicht verkapselte Objektiv der Outdoor-Kamera fängt weniger Licht ein. Die Klasse einer hoch­wertigen Kamera erreicht sie nicht.

Outdoor-Kameras für Taucher und Kinder

Interes­sant für Abenteurer ist auch die kleine wasser­dichte Olympus Tough TG-6. Für knapp 500 Euro liefert sie passable Bilder von der Downhill- bis zur Rafting­tour. An die Qualität einer hoch­wertigen Kamera mit größerem Bild­sensor reicht die kleine Kamera mit ihrem innen liegenden, wasser­dichten Objektiv freilich nicht heran.

Eine Alternative für schmalere Budget ist die Fujifilm FinePix XP140. Ebenfalls wasser­dicht kostet diese Outdoor-Kamera nur etwa 200 Euro. Sie ist einfacher ausgestattet als die Olympus TG-6, macht aber ebenso passable Fotos.

Wer etwas mehr Geld ausgeben kann, findet in der Datenbank ältere wasserdichte Kameras, die noch bessere Bilder machen. Die beiden Outdoorkamera von Nikon und Ricoh aus dem Sommer 2019 (Nikon Coolpix W150 und Ricoh WG-6) können die Fujifilm und die Olympus dagegen nicht über­trumpfen.

Video zum Kamera-Test: Bild­sensoren im Vergleich

Objektive und Action-Cams im Test

Objektive. Sie suchen nur ein Objektiv? Gute Wechsel­objektive finden Sie in unserem Test Objektive.

Action-Cams. Sie suchen Testbe­richte für Gopro und Co? Hier gehts zum: Test Actioncams.

nach oben

Waren­kunde Digitalkamera: Welche Kamera für wen?

Die Suche nach der besten Kamera beginnt mit der Frage nach dem Typ: Soll es eine kleine Kompakt­kamera sein? Eine große Bridge­kamera mit Superzoom? Eine besonders hoch­wertige Kompakt­kamera? Oder eine Systemkamera mit wechsel­baren Objektiven? Es lohnt sich, diese Fragen zu klären, bevor Sie eine Kamera kaufen. Für die Digitalkamera-Tests haben die Experten der Stiftung Warentest die Kameras auf fünf Gruppen verteilt.

Kompakt­kamera: Von klein und hand­lich bis zur großen Bridge­kamera mit Superzoom

Beispiel einer Kompakt­kamera: Panasonic Lumix TZ81

Sie möchten einfach fotografieren, ohne viel Gedöns? Mit einer kleinen Kamera, die alles auto­matisch macht? Dann ist eine Kompakt­kamera die richtige Wahl. Der Begriff steht für hand­liche Kameras mit Auto­matik und integriertem Objektiv. Einige Modelle bieten auch manuelle Funk­tionen. Nicht alle Kompakt­kameras sind klein. Es gibt auch große Kompakt­kameras mit besonders starkem Zoom, oft als Bridge­kamera bezeichnet. Kompakt heißt dann nur, das Objektiv ist fest angebaut und nicht wechsel­bar. Die Test­daten­bank zeigt die besten Kompakt­kameras.

Testergebnisse für neue Kompaktkameras
Große Bridgekameras im Test
Alle Kompaktkameras

Hoch­wertige Kompakt­kamera: Anspruchs­voll und doch kompakt

Beispiel einer hoch­wertigen Kompakt­kamera: Canon PowerShot G7 X II

Sie suchen eine kompakte Kamera, die höhere Ansprüche erfüllt? Ohne Wechsel­objektive? Dann ist eine hoch­wertige Kompakt­kamera die richtige Wahl. Dieser Kamera­typ bietet einen größeren Bild­sensor, manuelle Funk­tionen und ein licht­starkes Objektiv. Das ist im Gegen­satz zur Systemkamera nicht wechsel­bar, dafür bleibt die Kamera kompakt. Hoch­wertige Kompakt­kameras mit Stan­dard­zoom sind kaum größer als einfa­che Kompakt­kameras, liefern aber besonders beein­druckende Bild­qualität. Modelle mit Superzoom – auch Bridge­kamera genannt – sind sehr vielseitig. Sie haben alle Brenn­weiten an Bord, von Weitwinkel bis Tele.

Neue hochwertige Kompaktkameras
Hochwertige Kompaktkameras mit Superzoom (Bridgekameras im Test)
Alle hochwertigen Kompaktkameras

Systemkamera mit Sucher: Die Kamera, die mit Ihren Ansprüchen wächst

Beispiel einer Systemkamera mit Sucher: Fujifilm X-T3 mit XF 18–55 R LM OIS

Sie möchten nur das Beste? Dann ist eine Systemkamera mit Sucher die richtige Wahl. Entweder eine Spie­gelre­flexkamera oder eine moderne Systemkamera ohne Spiegel. Beide Varianten bieten alle Gestaltungs­möglich­keiten für gute Fotos: Blende, Belichtungs­zeit, Brenn­weite – alles ist variabel. Das Objektiv ist wechsel­bar und es gibt Zubehör satt: Die Systemkamera wächst mit Ihren Ansprüchen – egal, ob mit oder ohne Spiegel. In der Bild­qualität liegen diese Kameras ganz vorn.

Neue Systemkameras mit Sucher
Alle Systemkameras mit Sucher

Systemkamera ohne Sucher: Die Hoch­wertige für Smartphone-Fans

Beispiel einer Systemkamera ohne Sucher: Olympus Pen E-PL9 mit ED 14–42 EZ

Die richtige Wahl für alle, die eine kleine und hoch­wertige Digitalkamera kaufen wollen. Ohne Sucher ist die Systemkamera etwas kompakter. Einige Modelle sind auch mit Aufsteck­sucher zu haben. Derart ausgestattet können Sie den Sucher bei Bedarf ergänzen. Viele dieser Systemkamera ohne Sucher lassen sich per Touchs­creen bedienen. Das kommt den Gewohn­heiten von Smartphone-Fans entgegen.

Alle Systemkameras ohne Sucher

Systemkamera: Entscheidung für ein System

Wer sich für eine Systemkamera entscheidet, entscheidet sich gleich­zeitig für ein System. In der Systemfamilie des Anbieters haben alle Kamera­gehäuse und Objektive denselben Bajonett-Anschluss. Ein späterer Wechsel in eine andere Systemfamilie wird teuer: Objektive und Zubehör müssten neu gekauft werden.

Damit Sie von vorn­herein die richtige Wahl treffen können, haben unsere Kamera-Experten fünf Systeme mit großem Voll­format-Bild­sensor (test 7/2018) und sechs Systeme mit APS-C- bzw. Micro-Four-Thirds-Bild­sensor (test 4/2018) verglichen. Im Test sind Kameras von Canon (Bajonett: EF-S und EF), Fujifilm (Bajonett: X), Nikon (Bajonett: F), Olympus (Bajonett: Micro-Four-Thirds), Panasonic (Bajonett: Micro-Four-Thirds), Pentax (Bajonett: K) und Sony (Bajonett: E und A). Hier finden Sie die passende Systemfamilie für sich.

Kamera-System-Vergleich im Print-Layout (test 4/2018 und 7/2018)

Dieser Test wird regel­mäßig aktualisiert. Ältere Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand beziehen.

nach oben

Jetzt freischalten

TestDigitalkameras im Test26.06.2020
3,00 €
Zugriff auf Testergebnisse für 604 Produkte (inkl. PDF).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 19591 Nutzer finden das hilfreich.