Zeit läuft. Die meisten Kameras stoppen nach 30 Minuten die Aufnahme.

Filmen, so lange Akku oder Speicher reichen – das kann kaum eine Digitalkamera. Wie immer bestätigen Ausnahmen die Regel. Hier verraten wir, mit welchen Kameras Sie länger als eine halbe Stunde am Stück filmen können.

Für besondere Anlässe lieber eine „richtige“ Kamera

Fast alles filmen wir heute mit dem Smartphone – die Aufnahme­dauer wird nur von Akku und Speicher­platz begrenzt. Für besondere Anlässe, wie dem ersten eigenen Konzert, ist eine gute Kompakt- oder Systemkamera – idealer­weise mit Stativ – die bessere Wahl. Erst recht bei wenig Umge­bungs­licht. Die meisten Modelle ermöglichen jedoch keine langen Videos: Nach 29 Minuten und 59 Sekunden beenden sie die Aufnahme.

Tipp: Wie sich Smartphone-Kameras im Vergleich zu „richtigen“ Kameras schlagen, haben wir im Rahmen eines speziellen Fotoshoo­tings geprüft.

Aufnahme­stopp hat recht­liche Gründe

Kameras, die länger als eine halbe Stunde filmen können, gelten recht­lich als „Video­aufzeichnungs­geräte“ und werden bei der Einfuhr mit einer Zoll­gebühr belastet. Da diese die Geräte teurer machen würde, schränken die Hersteller die Aufnahme­dauer in der Betriebs­software (Firmware) ein.

Mit diesen Kameras können Sie länger filmen

Zwei Kameras ohne voreinge­stelltes Zeit­limit enthält unser großer Kamera-Vergleich:

  • Die wetter­feste Systemkamera Panasonic Lumix DC-GH5M mit Touchs­creen zum Klappen und Schwenken filmt sehr gute Videos – auch in 4K-Auflösung.
  • Die Kompakt­kamera Sony ZV-1, als Modell für Video­blogger („Vlogger“) vermarktet, besitzt ein klapp­bares und nach vorn schwenk­bares sowie berührungs­empfindliches Selfie-Display, nimmt auch in 4K auf und bietet umfang­reiche Video-Modi.

Panasonic Lumix DC-GH5M ca. 1 650 Euro, GUT (1,7)*

Sony ZV-1 ca. 800 Euro, Gut (2,2)*

*) Die Urteile der beiden Kameras lassen sich nicht direkt vergleichen, wir haben verschiedene Prüf­programme verwendet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.