Digitalkamera von Penny Schnelltest

Digitalkameras sind der Renner. Penny bietet seit heute sogar Markenware: eine Pentax E40 mit Extra-Zubehör für 149 Euro. Doch ein Markenname bürgt längst nicht immer für Qualität. Gerade preisgünstige Pentax-Kameras schnitten in den Vergleichs- und Schnelltests der Stiftung oft nur mäßig ab. Der Schnelltest klärt, was die Digitalkamera kann und was nicht.

Keine Speicherkarte

Das Penny-Angebot ist eigenwillig. Normal ist die Pentax E40 mit wenig Zubehör, aber dafür bei günstigen Internetanbietern zu Preisen um 120 Euro zu haben. Penny will 149 Euro, liefert dafür aber ein Paket, in dem unter anderem Akkus, ein einfaches Ladegerät und sogar ein Tischstativ stecken. Erstaunlicherweise nicht mit drin: eine Speicherkarte. Ohne eine solche kommen Fotografen mit der Kamera aus dem Penny-Angebot nicht weit. Die 10 Megabyte fest eingebauter interner Speicher reichen schon bei deutlich reduzierter Auflösung (3MP-Modus, Qualität: besser) nur für rund ein Dutzend Aufnahmen.

Tricks für mehr Tempo

Hauptmanko der Vorgängermodelle E10 bis E30: Sie machten zumindest bei einfachen Bedingungen zwar ganz ansehnliche Bilder, brauchten dafür aber sehr viel Zeit. Auslöseverzögerung und Wartezeiten bis zur erneuten Aufnahmebereitschaft lagen weit über den Werten guter Kameras. Die E40 ist soweit erkennbar vollständig neu konstruiert. Und siehe da: Sie drückt mächtig aufs Tempo. Bei vollständigem Durchdrücken des Auslösers vergehen nur wenige zehntel Sekunden bis zur Belichtung. Doch die Geschwindigkeit ist keine Hexerei, sondern ein billiger technischer Trick: Die Kamera spart die Zeit für Entfernungseinstellung ein. Wenns schnell gehen soll, wählt sie ohne weitere Prüfung die Entfernungseinstellung unendlich. Je nach Lichtverhältnissen und Motiventfernung gelingen damit viele Aufnahmen leidlich. Der Rest allerdings wird unscharf.

Überfordert mit komplizierten Bildern

Wers gern scharf hat, muss sich rund anderthalb Sekunden Zeit nehmen. So lange braucht der Autofokus der Pentax E40, um die Schärfe richtig einzustellen. Bei einfachen Motiven funktioniert das ganz anständig. Wenns schwierig wird, stößt die Pentax E40 an ihre Grenzen. Während die Elektronik wirklich guter Kameras aus dem aktuellen test-Digitalkameravergleich acht Gesichter zuverlässig erkennt und Schärfe und Belichtung passend einstellt, sucht sich die Pentax eins der Gesichter aus - wenn überhaupt. Die anderen bleiben womöglich unscharf und/oder im Dunkeln.

Unschärfe am Bildrand

Auch sonst ist die Bildqualität mäßig. Schon bei Einstellung der geringsten Lichtempfindlichkeit ist störendes Bildrauschen sichtbar. Bei zunehmender Empfindlichkeit nimmt der Effekt zu. Farbflächen gibt die Kamera nicht wirklich einfarbig wieder, sondern setzt sie bei näherem Hinsehen aus zahlreichen verschiedenfarbigen Bildpunkten zusammen. Auch die Auflösung ist mäßig und bleibt weit hinter den bei 8 Megapixeln möglichen Werten zurück. Zu allem Überfluss hat auch das Objektiv Schwächen. Bei Weitwinkeleinstellung nimmt die Schärfe zu den Bildecken hin deutlich sichtbar ab. Kanten bekommen Farbsäume. Tipp für die Praxis: Die besten Leistungen liefert die Pentax E40 bei Einstellung des Modus „4MP“. Das Bildrauschen ist deutlich geringer, und die Auflösung kaum schlechter als bei Einstellung der höheren Stufen. Generell ganz ordentlich: die Farbwiedergabe.

Wartezeiten beim Speichern

Bei der Bedienung präsentiert sich die Pentax ausgesprochen verbraucherfreundlich. Die Schalter und Knöpfe sind übersichtlich und funktionell angeordnet, so dass Fotografen sich trotz zahlreicher Einstellungsmöglichkeiten schnell zurecht finden dürften. Nach dem Einschalten und beim Abspeichern von Bildern mutet die Pentax ihrem Besitzer allerdings lange Wartezeiten zu. Vom Einschalten bis zum ersten Bild vergehen rund vier Sekunden. Fürs Abspeichern von Bildern nimmt sie sich jeweils rund sechs Sekunden Zeit. Ebenfalls ärgerlich: Die 16 Seiten gedruckter deutscher Bedienungsanleitung sind dürftig. Wers genauer wissen will, muss sich die PDF-Datei auf der mitgelieferten CD-Rom anschauen oder ausdrucken.

test-Kommentar: Warten auf Auslösung
Im Überblick: Technische Daten und Ausstattung

Im Vergleich: Digitalkameras 2007
Im Vergleich: Digitalkameras 2006

Dieser Artikel ist hilfreich. 120 Nutzer finden das hilfreich.