Digitalkamera von Aldi Schnelltest

Das Vorurteil ist hartnäckig: Digitalkameras mit mehr Pixeln liefern bessere Bilder. Tatsächlich jedoch sind vor allem Billiggeräte mit reichlich Pixeln fast immer schlechter als gute Kameras mit nominell kleinerer Auflösung. Aktuell unter Verdacht: eine 10 Megapixel-Digitalkamera für 169 Euro von Aldi-Süd. Der Schnelltest klärt, wie viel Bildqualität sie wirklich liefert.

Mehr Zubehör

Die Digitalkamera aus dem aktuellen Aldi-Süd-Angebot hört auf den Namen Traveler DC-XZ 6. Ganz neu ist sie wohl nicht. Auch von Maginon gibts eine DC-XZ 6. Sie hat die gleichen technischen Daten und sieht genau so aus wie die Traveler. Beim Preis allerdings liegt die Kamera aus dem Aldi-Angebot vorn. Die Maginon ist selbst bei günstigen Internetanbietern rund 20 Euro teurer. Außerdem zu beachten: Aldi liefert reichlich Zubehör vom Zweit-Akku bis zur Dockingstation mit. Ebenfalls mit im Karton: eine richtige gedruckte und ausführliche Bedienungsanleitung mit Inhalts- und Stichwortverzeichnis.

Mehr Auflösung

Bei der Auflösung schneidet die Traveler-Kamera bemerkenswert gut ab: Die rechnerisch bei 10 Megapixel mögliche Schärfe von 1 363 horizontalen Linienpaaren schafft sie zwar nicht, kommt aber in der Bildmitte auf immerhin über 1 000. Das ist gut und mehr als andere preiswerte Digitalkameras schaffen. Allerdings: Die hohe Auflösung erkauft sich die Traveler mit einem hohen Rauschen. Schon bei der niedrigsten Lichtempfindlichkeit ISO 64 sind einheitliche Farbflächen deutlich sichtbar aus vielen verschiedenfarbigen Bildpunkten zusammengesetzt. Bei anderen Digitalkameras bekämpft die Elektronik dieses Rauschen sehr viel effektiver und verringert dabei allerdings oft die Auflösung.

Mehr Bildfehler

Außerdem stören weitere Bildfehler. Zu den Bildecken hin sind besonders bei Weitwinkeleinstellung an Kanten Farbsäume sichtbar, nimmt die Helligkeit deutlich sichtbar ab und werden an sich gerade Linien unschön verzeichnet. Auch bei der Farbwiedergabe leistet sich die Kamera Schwächen und liefert in Automatikeinstellung oft Bilder mit leichtem, aber sichtbarem Farbstich. Tipp für die Praxis: Bei Aufnahmen für die Bildschirmansicht oder fürs Album ist die Einstellung „3M“ der beste Kompromiss. 6M und 10M empfehlen sich nur bei guten Lichtbedingungen und wenn die Vergrößerung von Bildausschnitten möglich sein soll. Die Kamera benötigt dann für den Speichervorgang deutlich mehr Zeit.

Mehr Tricks

Beim Scharfstellen geht die Traveler-Digitalkamera mit neuen Tricks zu Werke. Schon bei der Suche nach einem Motiv stellt sie die Schärfe von Zeit zu Zeit grob nach. Wann und unter welchen Umständen das geschieht, bleibt allerdings unklar. Sobald der Fotograf den Auslöser voll durchdrückt, macht sie mit nur Sekundenbruchteilen Verzögerung ein Bild. Obs scharf ist, hängt davon ab, ob die Kamera bei der Motivsuche die Schärfe schon richtig eingestellt hatte. Praktisches Ergebnis der Versuche im test-Labor: Ein guter Teil der Bilder unter Alltagsbedingungen waren unscharf.

Mehr Einstellung

Wirklich ärgerlich: In der Bedienungsanleitung sind die Informationen zur Scharfstellung schwer zu finden und sind irreführend. Sie stehen im Kapitel „Profieinstellungen“ unter „Schnellauslöser“. Demnach lässt sich bei der Kamera zur Verkürzung der Auslöseverzögerung ein spezieller Modus einstellen, bei dem die Auslösung auch dann möglich ist, wenn die Kameraelektronik die Schärfe noch nicht eingestellt hat. Die Bedienungsanleitung empfiehlt, diesen Modus unbedingt wieder abzuschalten, weil sonst unscharfe Bilder möglich sind. Tatsächlich jedoch ist der Schnellauslöse-Modus schon ab Werk aktiviert.

Mehr Wartezeit

Angenehm für Bilderjäger: Das 6-fach Zoom bietet viel mehr Flexibilität als das sonst bei vielen Billig-Kameras übliche 3-fach-Zoom. Die Kehrseite der Medaille: Die Auslöseverzögerung verlängert sich bei Teleeinstellung deutlich. Beim Normalmodus braucht die Kameraelektronik schon im Weitwinkelmodus etwa eine Sekunde, bis sie scharf gestellt hat. Bei Teleeinstellung vergehen sogar zwei Sekunden, bis das Bild nach dem Druck auf den Auslöser im Kasten ist. Das ist viel zu lang und macht Schnappschüsse praktisch unmöglich. Gute Digitalkameras brauchen höchstens eine halbe Sekunde bis zum Bild.

test-Kommentar: Guter Preis, mäßige Bilder
Im Überblick: Technische Daten und Ausstattung

Produktfinder: Kamera

Dieser Artikel ist hilfreich. 190 Nutzer finden das hilfreich.