Digitalfernsehen RTL verschlüsselt in Stuttgart

Bisher kann man im Raum Stuttgart über das digitale Antennenfernsehen DVB-T nur öffentlich-rechtliche Programme empfangen. Doch ab der zweiten Jahreshälfte will dort die RTL-Gruppe die kostenlosen Privatprogramme RTL, RTL II, Super RTL und Vox sowie die beiden Bezahlprogramme Passion und RTL Crime ausstrahlen. Allerdings sollen die RTL-Kanäle anders als bisherige DVB-T-Programme in einem neueren Kompressionsverfahren und zudem verschlüsselt übertragen werden. Um die neuen Programme anschauen zu können, wird man einen Empfänger brauchen, der das Kompressionsverfahren Mpeg4 sowie das Verschlüsselungsverfahren Conax beherrscht. Entsprechende Empfangsgeräte sollen in der Region mitsamt der zum Entschlüsseln nötigen Smartcard rechtzeitig für etwa 100 Euro angeboten werden – das ist deutlich teurer als herkömmliche DVB-T-Empfänger. Offenbar betrachtet RTL die Region Stuttgart als einen Testmarkt, um zu sehen, ob sich bei den Zuschauern die sogenannte „Grundverschlüsselung“ kostenloser Privatsender im DVB-T durchsetzen lässt. Wer sich keinen neuen Empfänger zulegen will, wird sich wohl weiter auf die Öffentlich-Rechtlichen beschränken müssen. Denn die werden weiterhin unverschlüsselt und im Mpeg2-Verfahren ausgestrahlt.

Mehr zum Thema

  • FAQ DVB-T2 HD Antworten zum Antennen­fernsehen

    - Die neue Antennen­technik DVB-T2 HD ist einge­führt, die letzten geplanten Sendemasten gingen im Sommer 2019 on air. Größter Vorteil: Endlich gibt es auch via Antenne...

  • Fernseher im Test Top-Bild und Ton – geht auch günstig

    - Ob LG oder Samsung, ob Full HD oder UHD – im Fernseher-Test der Stiftung Warentest finden Sie Ihr TV-Gerät! Erfreulich: Auch güns­tige Fernseher sind unter den Guten.

  • Fußball-Über­tragungen Wo der Ball im Fernsehen rollt

    - Fußball live ist ein teures Vergnügen: Wer alle Spiele der Männer-Bundes­liga und Champions League sehen möchte, braucht zwei Abos. Hier geben wir einen Über­blick, wer...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.